Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 49329

Der Interhyp-Zinskommentar vom 13. Juni 2008

Gründer und Co-CEO der Interhyp AG / Baugeldzinsen steigen weiter

(lifePR) (München, ) An den Zinsmärkten in Europa und in den USA ist es im Wochenverlauf zu weiteren deutlichen Anstiegen bei den Renditen gekommen. Dazu haben besonders die Ausführungen der Europäischen Zentralbank (EZB) beigetragen, die vom Markt als Ankündigung einer ersten Leitzinserhöhung bereits im Juli verstanden werden. Damit haben sich viele Marktteilnehmer neu positioniert und erwarten jetzt sogar eine Serie von Zinsanhebungen bis zum Jahresende. Ausgangspunkt dieser Überlegungen sind die weltweit hohen Inflationszahlen, die die Notenbanken zu präventivem Handeln zwingen. Besonders stark hat diese Woche auch das Sentiment in den USA gedreht. Innerhalb einer Woche sind dort die Zinsen von zweijährigen Staatsanleihen um 69 Basispunkte auf nunmehr 3,07% angestiegen. Das ist der stärkste Anstieg binnen einer Woche seit 1982. In den USA ist damit die Erwartung von weiteren Leitzinssenkungen aus dem Markt genommen und es wird jetzt auch dort als nächster Schritt eine Zinserhöhung der Notenbank zur Inflationsbekämpfung erwartet. Der Kurs der Notenbanken ist damit klar: Die Abwehr der Inflation hat Priorität - schwächeres Wachstum wird dafür in Kauf genommen. Vor diesem Hintergrund sind die Zinsanstiege bei den langen Laufzeiten immer noch moderat. Die Investoren setzen auf das kontrollierte Vorgehen der Notenbanken und sehen spätestens in 2009 wieder rückläufige Inflationsraten. Sollte allerdings in den nächsten Monaten diese Erwartung kippen, werden die Risikoprämien für lange Laufzeiten noch deutlich weiter steigen.


Interhyp empfiehlt daher Baufinanzierungskunden und Anschlussfinanzierern weiterhin auf Sicherheit zu setzen und die Konditionen festzuzurren. Aufgrund der Zinsanstiege am Kapitalmarkt in dieser Woche erwarten wir für die kommende Woche weitere Anhebungen bei den Konditionen für Baugeld durch unsere Finanzierungspartner. Da heißt es, schnell zu handeln. Besonders 15- und 20-jährige Zinsbindungen bieten gute Möglichkeiten, Sicherheit und Flexibilität zu kombinieren, da nach zehn Jahren ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht besteht. Wenn man bedenkt, dass Banken derzeit bis zu 5,00% auf Kundeneinlagen anbieten, wird deutlich, dass Baugeld zu ähnlichen Zinssätzen mit langen Laufzeiten immer noch attraktiv ist. Mieter müssen vor dem Hintergrund höherer Inflationsraten und stark gestiegener Neubaukosten in den nächsten Jahren mit Mietpreissteigerungen rechnen und sollten sich nicht von der stabilen Entwicklung der vergangenen zehn Jahre blenden lassen. Dies war historisch gesehen höchst untypisch und das Resultat eines Überangebotes aus den frühen 90er Jahren und historisch niedriger Inflationsraten. Der Inflationstrend hat aber gedreht. Kombiniert mit den noch günstigen Finanzierungschancen bieten sich daher sehr gute Einstiegsgelegenheiten am Wohnimmobilienmarkt. Darüber sollte jeder Mieter intensiv nachdenken.

Die Bestsätze bei Annuitätendarlehen für fünf Jahre liegen derzeit bei 4,87%, für zehn Jahre bei 4,97%, für 15 Jahre bei 5,12% und für 20 Jahre bei 5,14% effektiv.

Tendenz:kurzfristig: aufwärts
mittelfristig: aufwärts
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer