Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 45993

IHK Darmstadt räumt beim ersten hessischen Clusterwettbewerb ab

Förderung erhalten die Bereiche Automotive, IT und Automatisierung

(lifePR) (Darmstadt, ) Gleich drei von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt initiierte Cluster haben beim ersten Clusterwettbewerb des Landes Hessen eine Auszeichnung erhalten. Die Branchen-Netzwerke "IT4work" und "Automotive-Cluster Rhein Main Neckar" sowie die "Automatisierungsregion Rhein Main Neckar" haben damit die erste Hürde für eine finanzielle Unterstützung geschafft. Sie sind die einzigen Cluster einer hessischen IHK, die beim Wettbewerb als besonders unterstützungswürdig ausgewählt wurden. Nun gilt es, den Förderantrag genehmigt zu bekommen. Der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel (CDU) wies zum Abschluss des Clusterwettbewerbs am Donnerstagabend darauf hin, dass sich die regionale Wettbewerbsfähigkeit vor allem dort zeigen würde, "wo Unternehmen in regionalen Clusternetzwerken kooperieren und dabei gemeinsam Ressourcen nutzen."

Cluster zeigen Stärke der Region

"Ich freue mich, dass unsere Cluster die Jury überzeugen und sich gegen die anderen durchsetzen konnten", sagte der IHK-Präsident Dr. Michael Römer in der Vollversammlung der IHK Darmstadt am Mittwochabend. "Die Region Darmstadt Rhein Main Neckar konnte erneut beweisen, dass sie ein sehr wichtiger Standort für die Automobilbranche, für Informationstechnologien und die Automatisierung ist", freute sich Römer. Nun gelte es, durch verstärkte Kooperationen innerhalb der Wirtschaft und mit der Wissenschaft den Standort in den drei Themenfeldern dynamisch nach vorne zu bringen, sagte Römer in der Vollversammlung. "Wir müssen uns angesichts der Kompetenzen und der erreichten Vernetzung wahrlich nicht verstecken!"

Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Auch die Freude bei den Antragsstellern der IHK Darmstadt ist groß: "Die Förderempfehlung für das Automotive Cluster bedeutet für uns vor allem, dass das Land Hessen diese Branche in der Verbindung mit unserer Region als wichtig erkannt hat", sagt Martin Proba, einer der Manager des Automotive Clusters und Leiter des Geschäftsbereichs Starthilfe und Unternehmensförderung bei der IHK Darmstadt. Das Automotive Cluster hofft auf eine Förderung von 25.000 Euro. Mit dem Geld soll der Austausch zwischen Hochschulen und Unternehmen voran getrieben werden. "Dabei sollen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen mit einbezogen werden."

Professionalisierung wird angestrebt

"An uns kommt jetzt schon keiner mehr vorbei", sagt IT4work-Koordinator Karlfried Thorn aus dem Geschäftsbereich Innovation und Umwelt der IHK Darmstadt. Das älteste der prämierten Cluster, das IT-Netzwerk "IT4work", hatte sich mit der Zielsetzung beworben, sein Cluster-Management zu professionalisieren sowie sein Profil zu stärken. "Wir wollen die Marke IT4work intensiver vermarkten, um damit den Standort national und international zu stärken", sagt Thorn.

Unternehmensübergreifend arbeiten

Ein ähnliches Ziel verfolgt die "Automatisierungsregion Rhein Main Neckar". Das Cluster, das seit gut einem Jahr als loser Verbund von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen existiert, will mit den Fördermitteln ein organisatorisch gefestigtes Netzwerk aufbauen. "In diesen Prozess sollen regionale Leitunternehmen eingebunden werden", sagt Richard Jordan, Initiator des Automatisierungs-Clusters aus dem Geschäftsbereich Innovation und Umwelt bei der IHK Darmstadt. "Die große technologische Breite und die mittelständisch geprägte Struktur in der Automatisierungsbranche machen deutlich, dass ein hoher Grad an unternehmensübergreifender und interdisziplinärer Zusammenarbeit erforderlich ist", so Jordan.

Insgesamt stehen dem Land Hessen 12, 5 Millionen Euro zur Förderung wirtschaftlicher Netzwerke zur Verfügung. Die prämierten Cluster müssen nun konkrete Anträge stellen. Die Initiierungsförderung würde maximal 25.000 Euro betragen. Schon existierende Cluster können bis zu 300.000 Euro bekommen.

Hintergrund:

Ein Cluster ist ein Netzwerk aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die sich nicht nur regional nahe, sondern auch wirtschaftlich im Austausch miteinander stehen, etwa durch Lieferbeziehungen, gemeinsame Forschung und Entwicklung, Vertriebskooperationen etc. Alle drei prämierten Cluster wurden von Mitarbeitern der IHK Darmstadt initiiert und koordiniert.

Automotive Cluster RheinMainNeckar
Das Automotive Cluster ist ein Unternehmenscluster innerhalb der Automobilindustrie in der Region Darmstadt Rhein Main Neckar. Es besteht seit 2003 und zählt zurzeit 450 Mitglieder aus der Wirtschaft, Wissenschaft und unterstützenden Organisationen. Schirmherr ist Enno Siehr, Landrat des Kreises Groß-Gerau. Das Cluster steht für starke strategische Allianzen zwischen einem Großteil der kleineren und mittleren von insgesamt 2.700 Automotive-Unternehmen sowie Automobilzulieferern und Forschungseinrichtungen.

IT4work
Unter der Dachmarke IT4work bietet die IHK Darmstadt den IT-Unternehmen der Region und IT-Leitern aus Unternehmen aller Branchen verschiedene Formate wie Informationsveranstaltungen, Arbeitskreise, Treffs und Hausmessen an, um einerseits den Kontakt der Unternehmen untereinander zu verbessern, andererseits Potenziale für gemeinsame Projekte auszuloten oder einfach nur neue Themen aufzugreifen und zu diskutieren. Dabei können sich Unternehmen und Forschungseinrichtungen gleichermaßen beteiligen. IT4work ist 2003 aus dem Innovationsclub der IHK Darmstadt hervorgegangen, der bereits 1997 gegründet wurde.

Automatisierungsregion Rhein Main Neckar
Die Region Rhein Main Neckar weist eine außergewöhnlich hohe Kompetenz im Bereich der Automatisierungstechnik auf. Überdurchschnittlich viele Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind in den Feldern Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Mechatronik, Mikrosystemtechnik und Informatik tätig. Deren Erfahrungen und Kenntnisse sollen in dem Netzwerk "Automatisierungsregion Rhein Main Neckar" gebündelt werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer