Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 68066

Flughafen Frankfurt Rhein-Main: Unverzichtbar für die Wirtschaft in der Metropolregion Rhein-Neckar

Position des Außenwirtschaftsausschusses der IHKs Darmstadt, Pfalz und Rhein-Neckar zum internationalen Luftverkehr

(lifePR) (Darmstadt, ) "Der Flughafen Frankfurt ist für die international ausgerichteten Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar und darüber hinaus ein entscheidender Standortfaktor", so Dr. Hans-Jochen Hüchting, Vorsitzender des gemeinsamen Außenwirtschaftsausschusses der Industrie- und Handelskammern (IHKs) Darmstadt, Pfalz und Rhein-Neckar. "Der Erhalt und der Ausbau der Leistungsfähigkeit dieses Airports sind für die Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar deshalb im Passagier- und Warenverkehr von herausragender Bedeutung und daher unverzichtbar", sagte Hüchting am gestrigen Mittwoch, 1. Oktober, beim gemeinsamen Besuchstermin des Ausschusses am Frankfurter Flughafen.

Das internationale Drehkreuz

Etwa 75 Prozent der Geschäftsreisen in der Metropolregion Rhein-Neckar im Linienflugverkehr werden über Frankfurt abgewickelt. Dies belegt nicht nur das Gutachten der IHKs Pfalz und Rhein-Neckar zur Luftverkehrsinfrastruktur in der Metropolregion aus dem Sommer 2005, sondern auch das Geschäftsreiseverhalten der Unternehmen der Metropolregion. Wolfgang Schäfer, Geschäftsführer der Stabila GmbH, Annweiler, und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses: "Stabila ist sehr exportorientiert und der weitaus größte Teil der Geschäftsreisen geht über Frankfurt". Aus Frankfurt erreicht man mit 125 Luftverkehrsgesellschaften rund um den Globus 307 Ziele in 109 Ländern. Stabila nutzt dieses Potenzial und trägt mit seinen Mitarbeitern und Kunden seinen Teil zu dem Passagieraufkommen am Frankfurter Flughafen bei: Mit mehr als 54 Millionen Passagieren lag der Flughafen Frankfurt Rhein-Main weltweit damit im Jahr 2007 an achter Stelle. Denselben Platz behauptet Frankfurt bei der Luftfracht. Mehr als 2 Millionen Tonnen Luftfracht wurden 2007 über Fraport abgewickelt, davon rund 60 Prozent als reine Frachtflüge und 40 Prozent als Beiladung in Passagiermaschinen.

Nähe zum Flughafen stärkt den Standort

Nach Ansicht der Unternehmen trägt die Nähe zum Flughafen Frankfurt zugleich zur hohen Attraktivität des Standorts Metropolregion Rhein-Neckar für ausländische Unternehmen bei, die sich im Herzen Europas ansiedeln wollen. Heinz-Peter Aulbach, stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für die IHK Darmstadt bringt es auf den Punkt: "Jeder Weiterflug ist ein Umweg". Der Unternehmensberater hat bei der Ansiedlung von Unternehmen die Erfahrung gemacht, dass die gute Zubringerinfrastruktur über Straße und Schiene ein "Plus für die Region ist, die natürlich auch zukünftig leistungsfähig bleiben muss".

Anlage: Positionspapier des Außenwirtschaftsausschusses der Industrie- und Handelskammern Darmstadt, Pfalz und Rhein-Neckar

Anlage:

Positionspapier des Außenwirtschaftsausschusses der Industrie- und Handelskammern Darmstadt, Pfalz und Rhein-Neckar

Der Flughafen Frankfurt ist für die international ausgerichteten Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar und darüber hinaus ein wichtiger Standortfaktor.

Ein Intraplan Gutachten der IHKs Pfalz und Rhein-Neckar zur Verkehrsinfrastruktur im Rhein-Neckar-Dreieck aus dem Sommer 2005 belegt dies deutlich. Etwa 75 Prozent der Geschäftsreisen in der Metropolregion Rhein-Neckar im Linienflugverkehr werden über Frankfurt abgewickelt.

Dien Nähe zum Flughafen Frankfurt trägt zugleich zur hohen Attraktivität des Standorts Metropolregion Rhein-Neckar für ausländische Unternehmen bei, die sich im Herzen Europas ansiedeln wollen.

Erhalt und Ausbau der Leistungsfähigkeit des Airports für die Unternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar ist deshalb unverzichtbar.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer