Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 151283

Terrassenböden im Einklang mit der Natur

Wer ökologisch denkt, verzichtet auf Terrassenböden aus Tropenholz / Naturmaterialien wie Bambus oder Thermoholz sind neben neuen Verbundwerkstoffen gute Alternativen

(lifePR) (Nürnberg, ) Bambus wird derzeit als die ökologische Alternative zu den in Verruf geratenen Tropenhölzern gehandelt, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de. Gerade für Terrassenböden ist es gut geeignet, da er sehr strapazierfähig ist. So unglaublich es auch klingen mag, ein Bambusboden ist rund 30 Prozent härter als ein normaler Eichenboden.

Eine ökologisch gute Wahl sind auch naturbelassene Holzböden aus heimischen Wäldern. Vor allem Harthölzer wie die Lärche eignen sich für die Verwendung im Außenbereich, da sie den direkten Kontakt mit Erde und Wasser vertragen, ergänzt Immowelt.de. Auch die Pflege solcher Böden hält sich in Grenzen. Einzig Moos muss entfernt werden, wenn es eine Rutschgefahr darstellt. Allerdings verlieren die Hölzer mit der Zeit ihre kraftvolle Farbe und tendieren stattdessen zum silbergrau. Regelmäßiges Ölen ist daher ratsam.

Beim Preis hat Lärche deutliche Vorteile gegenüber Bambus. Je nach Qualität liegt der Preis bei rund 25 Euro pro Quadratmeter. Bambus spielt mit rund 60 Euro pro Quadratmeter hingegen in einer anderen Liga.

Das Verlegen der beiden Materialien macht keine besonderen Probleme. Bei Lärche ist zu beachten: Wenn das Holz stark harzhaltig ist, wird es etwas schwerer es zu bearbeiten. Grundsätzlich gilt es aber als recht gut zu handhaben. Bambus ist robust, wird vorklimatisiert verkauft und hält daher die Form relativ gut. Verlegt wird Bambus genauso wie Hartholz. Wichtig ist in jedem Fall, die richtigen Abstände zwischen den Dielen beim Verlegen einzuhalten, damit das Material arbeiten kann.

Zusätzlich erhöhen lässt sich der Härtegrad dieser Beläge dadurch, dass sie thermisch behandelt werden. So genanntes Thermoholz zeichnet sich zudem dadurch aus, dass es durch kontrolliertes Erhitzen beständiger gegen Fäulnis und Verwitterung wird. Neuerdings gibt es noch eine weitere Entwicklung, die das Holz widerstandsfähig gegen Witterung und Pilzbefall macht. Für Öko-Puristen ist diese Lösung allerdings nichts. Bei dem innovativen Verbundswerkstoff werden Holzfasern mit Recycling-Kunststoff verbunden. Zu sehen ist davon nichts. Durch den hohen Holzanteil behalten die Dielen ein natürliches Aussehen.

Weitere Themen des Immowelt-Pressediensts:
http://presse.immowelt.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Immowelt AG

Die Immowelt AG ist der führende IT-Komplettanbieter für die Immobilienwirtschaft. Wir betreiben mit Immowelt.de eines der erfolgreichsten Immobilienportale am Markt und überzeugen mit 64 Millionen Exposé-Aufrufen und 960.000 Immobilienangeboten im Monat. Unsere Datensicherheit ist TÜV-zertifiziert und die hervorragende Benutzerfreundlichkeit durch neutrale Umfragen bestätigt. Dank eines starken Medien-Netzwerks erscheinen unsere Immobilieninserate zusätzlich auf über 50 Zeitungsportalen.

Unsere Softwareprodukte estatePro, estateOffice, Makler 2000 und immowelt i-Tool gehören zu den führenden Lösungen in der Immobilienbranche und erleichtern vielen Tausend Benutzern das tägliche Arbeiten.

Abgerundet wird unser Angebot durch das Fach-Portal Bauen.de und das Ferienwohnungs-Portal Fewoanzeigen.de.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer