Freitag, 31. Oktober 2014


Mini-Garage: Sicherer Stellplatz für Fahrrad und Co.

(lifePR) (Nürnberg, ) Fahrräder, Motorroller oder Kinderwagen stehen oft im Weg und sind im Freien nicht vor Nässe und Diebstahl sicher. Es sei denn man stellt eine Fahrradgarage auf, rät das Immobilienportal immowelt.de und erläutert die verschiedenen Möglichkeiten.

Überdachte Stellplätze an Schulen oder abschließbare Container an Bahnhöfen - Fahrradgaragen gibt es an öffentlichen Plätzen schon länger. Sie schützen den Drahtesel dort vor Witterung und Diebstahl. Aber auch im Vorgarten oder im Hinterhof lässt sich ein solcher Stellplatz mühelos aufstellen, weiß immowelt.de und empfiehlt abschließbare Varianten aus Holz, Stahl oder Kunststoff. Aufgrund der geringen Grundfläche ist für eine Fahrradgarage keine bauliche Genehmigung nötig - vorausgesetzt der Bereich gehört zum Eigentum und man hält einen Mindestabstand von drei Metern zum Nachbargrundstück ein.

Aluminium-Box für ein bis drei Fahrräder

Je nach Anzahl der Fahrräder und Größe der vorhandenen Freifläche kommen verschiedene Fahrradgaragen in Frage. Ein bis drei Fahrräder können beispielsweise in kompakten, halbrunden Boxen aus Aluminium sicher verstaut werden. Ihr Design ähnelt dem amerikanischen Briefkasten mit einer Deckelöffnung zur Seite. Die Boxen sind in unterschiedlichen Farben und Größen erhältlich und lassen sich auch individuell anfertigen. Die Anschaffungskosten liegen zwischen etwa 800 und 1.400 Euro.

Flaches Holzhäuschen oder Carport

Alternativ dazu bieten sich Mini-Garagen aus Holz an: entweder als offener Carport oder als kleiner Geräteschuppen, der über eine Flügel- oder Schiebetür geöffnet und verschlossen werden kann. Kleine Ausführungen, in denen die Räder sowohl hängend als auch stehend untergebracht werden können, sind schon ab 500 Euro im Baumarkt erhältlich. Ab 1.300 Euro sind im Fachhandel kompakte Holzhäuschen erhältlich, bei denen Dach und Tür über einen Federmechanismus nach oben aufgeklappt werden, sodass man die Räder problemlos hinausschieben kann. Diese Fahrradgaragen sind kaum höher als Drahtesel, Kinderwagen oder Motorrad und versperren damit nicht die freie Sicht aus dem Fenster. Allerdings braucht Holz im Außenbereich regelmäßige Pflege.

Für Mehrfamilienhäuser: halbrunde Garagen

Wer viele Fahrräder auf einmal unterstellen möchte, sollte einen größeren, verschließbaren Stellplatz wählen. Schick und modern sind halbrunde Garagen aus Edelstahl und transparentem oder farbigem Kunststoff. Die Garage lässt sich an einer Seite öffnen und auf Wunsch mit einem Sicherheitsschloss verschließen. Fünf Fahrräder lassen sich hier für einen Preis von etwa 3.300 Euro verstauen, acht für circa 4.200 Euro. Zusatznutzen: In großen Fahrradboxen lassen sich auch Mülltonnen verstauen.

Aufbau in Eigenregie

Egal für welchen Stellplatz man sich entscheidet: Die offene Seite sollte so aufgestellt werden, dass die Räder problemlos hinausgeschoben werden können. Mit ein bisschen Geschick lässt sich der Bausatz selbst zusammenbauen - oder der Hersteller bietet den Aufbauservice gleich mit an.

Web-Links:

Dieser Artikel mit Pressebild zum Download: http://presse.immowelt.de/...

Originalmeldung: http://presse.immowelt.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Über die Immowelt AG

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich bis zu 3,5 Millionen Besuchern (comScore Media Metrix, Stand: Januar 2012) und bis zu 1,2 Millionen Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Zusätzliche Verbreitung erreichen die Inserate über 50 Zeitungsportale, als crossmediale Annonce in zahlreichen Tages- und Wochenzeitungen sowie über Apps für iPhone, iPad, Android-Smartphones und Windows Phone.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer