Sonntag, 04. Dezember 2016


IAP-Apothekenschutz- Konzept um Dienstreise-Kasko erweitert

Spezialmakler kümmern sich um die Optimierung des Apotheken-Schutzes

(lifePR) (Dresden/Berlin, ) In vielen Apotheken ist diese Situation alltäglich: mit der Abendlieferung kommt ein wichtiges Medikament. Der Kunden wohnt im selben Ort wie Kollegin 'Eva'. Also nimmt Eva das Präparat mit und bringt es kurz beim Kunden vorbei. Und flugs ist aus der Heimfahrt eine Dienstreise geworden.

Spätestens wenn es dabei zu einem Unfall kommt, droht dem Inhaber/ der Inhaberin Ungemach. Spätestens dann nämlich hat die Apotheke ihre Mitarbeiterin mit dem Privatauto auf "Dienstreise" geschickt. Ob es nur wenige Meter oder einige Kilometer waren, die Eva vom Heimweg abweichen ließen, spielt keine Rolle. Evas Kfz-Versicherung stuft sie hoch - privat. Nur zu verständlich, dass Eva diese jahrelangen Mehrkosten der geringeren Schadenfreiheitskasse nicht allein tragen möchte. Und schon ist der da, der Zwist im Apotheken-Team.

Eine Dienstreise-Kasko-Versicherung reduziert ein solches Haftungsrisiko des Arbeitgebers für Schadenersatzansprüche von Arbeitnehmern für Schäden am eigenen PKW bei dienstlich veranlassten Fahrten - denn genau das kann eine solche Lieferfahrt sein - auf ein Minimum. Alle Apothekeninhaber, denen solche Fahrten nicht fremd sind, sollten sich deshalb über diese weitgehend unbekannte Versicherung informieren. Denn mit apothekengerecht zugeschnittenen Lösungen können sie ihre Mitarbeiter beruhigt mit den eigenen Autos fahren lassen, im Unfallschadensfall schaltet sich diese Spezial-Versicherung ein.

Gleichzeitig ist die Dienstreise-Kasko eine echte Rückendeckung für alle Arbeitnehmer: Denn sie können ohne Sorge mit dem eigenen Fahrzeug für die Apotheke unterwegs sein. Im Fall des Falles bleiben sie nicht auf Reparaturkosten sitzen oder müssen höhere private Versicherungsprämien befürchten. Das fördert persönliches Engagement und die Dienstleistungsqualität der Apotheke. Und gleichzeitig sind damit auch alle Fahrten zu Weiterbildungen, Messen, Kammer-Terminen oder in anderen dienstlichen Angelegenheiten abgesichert.

Die Dienstreise-Kasko für Apotheken ist das erste Projekt des neu gegründete Vereins IAP - Interessenvereinigung Apotheken- und Praxisschutz e.V.. Es ergänzt das neue IAP-Apothekenschutz-Konzept um ein wichtiges Modul. Die IAP-Mitglieder sind unabhängige Versicherungsmakler mit Schwerpunkt auf Apotheken- und Ärzterisiken sowie den Besonderheiten anderer Gesundheitsdienstleister. "Apotheken mussten dieses Risiko bisher meist alleine tragen, denn die gängigen Dienstreise-Kasko-Versicherungen beschränken sich meist auf Großkunden", erklärt Christian Ring, in Personalunion Produktentwickler und erster Vorsitzender des Vereins.

Über das Internetportal www.IAP-Schutz.de stehe nunmehr allen Apothekeninhabern und -Inhaberinnen ein Spezial-Konzept in Form eines apothekengerechter Versicherungsbaukastens zur Verfügung, der alle apothekenspezifischen Risiken beinhaltet - inklusive eines pauschalisierten Dienstreisekasko-Schutzes, der keine Fahrtenbücher oder andere umständliche Dokumentationen erfordert", wie Ring betont. Beraten und vermittelt würde dieses modulare Konzept bundesweit von allen in der IAP organisierten Spezial-Maklern. "So kann jeder Apotheker einen auch apothekenfachlich kompetenten Berater in seiner Nähe finden", erklärt Ring den weiteren Vereinszweck, "denn selbst für erfahrene Versicherungsspezialisten, die sich nicht auf Heilberufe spezialisiert haben, ist es oftmals schwer, die Leistungsunterschiede in Angeboten und ihre Relevanz für die Kunden einzuschätzen"

Hintergrund-Info für die Redaktion:
Das neue IAP-Apothekenschutz-Modul-Konzept beinhaltet insgesamt die folgenden Bausteine:

(1) Berufshaftpflichtversicherung mit individuellen Deckungsvarianten für Personen- und Sachschäden, Vermögensschäden , Umwelthaftpflicht-Basisversicherung, Umweltschadens-Basisversicherung, erweiterter Feuerhaftung sowie der Privathaftpflicht für den oder die Inhaber.

(2) Apothekeninhaltsversicherung inklusive Glas ohne Zeitwertklausel, dafür aber mit generellem Unterversicherungsverzicht sowie inkl. großer Betriebsunterbrechung und Kühlgutversicherung für Medikamente. Das alles mit einfacher Kalkulation anhand der Mitarbeiter-Wochenstunden.

(3) Beratung und Betreuung der betrieblichen Altersvorsorge in Apotheken unter Berücksichtigung der jeweils gültigen Tarifverträge und Gestaltungsoptionen der Arbeitgeber.

(4) Vertreterkostenversicherung für fortlaufende Kosten und entgangenem Gewinn.

(5) Elektronikversicherung und Maschinenbruch für Blisterautomaten und Kommissionierer, Kassensystem, EDV.

(6) pauschale Dienstreisekasko-Versicherung für alle Mitarbeiter, soweit die einen Führerschein und ein eigenen Kfz besitzen.

(7) Transportversicherung für Nir-Spektrometer auch bei gemeinschaftlicher Nutzung durch mehrere Apotheken.

(8) Internet-Transportversicherung für Medikamentenversand.

(9) Einschluss weiterer nicht-apothekenüblicher Risiken wie z.B. Sanitätshaus, Podologie, Salzdom u.v.a.m.

(10) und als kostenlose Zusatzleistung: umfassende Nachhaftung für zehn Jahre nach Apothekenabgabe.

Stichwort Dienstreisekasko - Quellen und Links:

"Die Dienstreisekaskoversicherung dient zur Absicherung des Arbeitgebers, dessen Arbeitnehmer mit seinem privaten Fahrzeug Dienstreisen unternimmt (...) Die Dienstreisekaskoversicherung wird als Rahmenvertrag abgeschlossen und deckt Sachschäden an Fahrzeugen der Arbeitnehmer, die aus betrieblichen Anlässen benutzt werden (Vollkasko).

Quelle: Deutsche Versicherungsbörse
Link: http://www.deutsche-versicherungsboerse.de/...

"Sehr häufig benutzen Arbeitnehmer ihr privates Fahrzeug auch für dienstliche Zwecke. Für den Fall, dass es bei einer dienstlichen Fahrt zu einem Unfall kommt, so muss der Arbeitgeber für den dabei entstandenen Schaden aufkommen. Um sich für einen Fall abzusichern, bieten verschiedene Versicherungen eine Dienstreisekasko an."

Quelle: AutoversicherungVergleich
http://autoversicherungvergleich.biz/...
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer