Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349428

Hotel****Unterhof: Genusswirt des Jahres 2013 in Salzburg

Gastgeber Marlies und Michael Gehring sind stolz auf ihr Team

(lifePR) (Filzmoos, ) Der "Genuss Wirt des Jahres" gilt als höchste Auszeichnung in der österreichischen Gastronomieszene. Aus zahlreichen Bewerbern haben sich in jedem Bundesland die besten Wirte durchgesetzt. Die hochkarätige Jury aus GastroexpertInnen hat nun entschieden: Das Hotel Unterhof mit seinem authentischen, regionalen Küchenkonzept ist Genusswirt des Jahres 2013 in Salzburg! Die Ehrung wurde von Landesrat Sepp Eisl und Pauline Trausnitz von der Genussregion Österreich vorgenommen.

Diese Auszeichnung der Küche für ihr Gourmetniveau und den verwendeten regionalen Zutaten zeigt den hohen Standard, den die Gastgeberfamilie Gehring binnen eines Jahres nach Übernahme des Hotels sowie Eröffnung des Restaurants MangO GallO erreichen konnten. Denn ihnen liegen die Qualität, der Geschmack und die Erhaltung heimischer Gerichte besonders am Herzen.

Die Genuss Wirte haben sich qualitativ hochwertigen, regionalen Spezialitäten verschrieben. Sie leben täglich die Regionalität, Saisonalität und die österreichische Gastfreundschaft. Sämtliche Genuss Wirte Österreichs sind würdige Vertreter heimischer Küche und verwenden bei der Zubereitung ihrer Speisen beinahe ausschließlich Produkte aus den 110 Genuss Regionen.

Warum das Hotel Unterhof ?

Regionalität & Vitalität&Authenzität

"Du bist, was du isst" - in diesem Spruch steckt etwas Wahres. Das Küchenteam unter der Leitung von Adam Barna hat sich natürlich gekochten Gourmetkreationen und der Erhaltung österreichischer Esskultur verschrieben und vitale Küche a la Unterhof weiterentwickelt. Verwendet werden ausschließlich saisonale, regionale Zutaten ohne belastende Zusätze. Besonders wird darauf geachtet, Lebensmittel und Schmankerl aus den österreichischen Genussregionen zu verwenden, die in der Speisekarte extra ausgezeichnet werden. Das Ergebnis: Gourmetmenüs, satt machen, aber nicht schwer im Magen liegen und dem Körper gut tun. Dies entspricht genau den Vorstellungen der Vereinigung der Genusswirte Österreichs.

Von der Natur für die Natur

Im Bergdorf Filzmoos ist es gelungen, mit den besonderen Züchtungen des Galloway Rinds und des Mangalitzaschweins Regionalität und Natur wieder erlebbar zu machen und dazu beizutragen, das kulinarische Erbe und die österreichische Esskultur zu bewahren. Abseits industrieller Zucht wachsen diese Tiere in natürlicher, stressfreier Umwelt auf und werden ökologisch richtig gefüttert. Dabei wird besonders auf eine hohe Lebensqualität der Tiere geachtet. All dies spiegelt sich in einer ausgezeichneten Fleischqualität wieder, man "schmeckt die Natur".

Zurück zur Natur - Restaurant MangO GallO

So wurde die jahrhundertalte Zehentstube mit schwerem Holzgebälk im Bauernhaus des Hotels Rahmen für ein ganz besonderes A la carte Restaurant - das MangO GallO. Wie der Name schon verrät, werden traditionellem Ambiente - und nicht nur für Hotelgäste - jeden Abend von Dienstag bis Sonntag regionale Spezialitäten des Mangalitzaschweins und dem Galloway-Rind serviert - Mangalitzarücken mit Zwiebelmarmelade, Heidelbeeren und Kartoffeltascherln, Bratl vom Galloway Rücken mit herbstlichem Gemüse bis hin zu Dry Aged Spezialitäten.

Damit möchte das Team vom Unterhof ein weiteres Zeichen setzen und für ihre Gäste alpine Tradition und Regionalität erlebbar machen. Die Galloway-Rinder, die das ganze Jahr auf der Oberhofalm von würzigen Bergkräutern und saftigen Weiden leben, stammen direkt unserem Nachbarn - vom Oberhof der Familie Christian und Hanni Salchegger, die Mangalitzaschweine von Franz Graf aus Munderfing in der Nähe von Salzburg. Beide Betriebe werden vom Küchenchef Adam Barna regelmäßig besucht.

Dry Aged Spezialitäten a la Unterhof - schon probiert ?

Ursprünglich aus den USA kommend, wird bei der Dry Aged Methode, wie sie im Hotel Unterhof in Filzmoos praktiziert wird, das Fleisch in eigens dafür vorgesehene Trocken-Kühlräumen unter kontrollierten Luftbedingungen vier bis zwölf Wochen lang gereift. Streng wissenschaftlich gesehen brechen während der Reifezeit die Enzyme die Eiweiß-Struktur des Fleisches, wodurch die Konsistenz zarter und der Geschmack intensiver wird.

Temperatur, Luftzirkulation und Luftfeuchtigkeit müssen fein aufeinander abgestimmt werden. "Ansonsten reift das Fleisch nur außen, und innen ist es wieder so, wie man es nicht haben will; oder es verdirbt einfach". sagt der Küchenchef Adam Barna. Besondere Lagertemperatur und Luftfeuchtigkeit sind das Geheimnis von Adam Barna...
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer