Samstag, 03. Dezember 2016


Eiskalter Urlaub

(lifePR) (Bottighofen, ) Das Winter-Tief Daisy hat Deutschland voll im Griff - es gibt aber immer Orte auf der Welt, an denen die Kälte eine gute Seite hat. Das Hotelbewertungsportal HolidayCheck.de hat sich warm angezogen und die fünf kältesten Orte ermittelt, an denen es ohne Minustemperaturen nur halb so schön wäre.

Kreuzfahrt durch die Arktis

Kälte-Abenteurer, die auf den gewohnten Luxus auf Kreuzfahrtschiffen nicht verzichten wollen, sind auf der Prince Albert II ganz richtig. Der Eisbrecher kann fast ein Meter dickes Eis durchbrechen - ein absoluter Garant dafür, an die wirklich kalten Regionen der Erde vorzudringen. Zum Beispiel bis zum nördlichen Polarkreis. Ein Team von erfahrenen Wissenschaftlern begleitet Passagiere bei Expeditionen durch die Arktis. Außer viel Eis und kaltem Meer ist dabei auch der ein oder andere Eisbär zu sehen. Wem es bei minus 50 Grad zu kalt wird, dem steht ein umfangreiches Spa an Bord zur Verfügung.

Hundeschlittenfahren in Grönland

Besonders im Norden Grönlands bietet der eiskalte Winter ein Naturschauspiel der besonderen Art. Nicht nur dass die Temperaturen auf bis zu minus 40 Grad sinken, das Land wird auch noch von einer anhaltenden Finsternis heimgesucht. In den Nächten erhellt einzig das grün-leuchtende Nordlicht das ewige Eis. Statt Heizofen und Kaminfeuer empfiehlt sich Touristen eine Fahrt im Hundeschlitten - das hält nicht nur warm, sondern bringt die Kälte-Fans richtig zum Schwitzen. Wagemutige, denen hinten aufsitzen zu wenig ist, können sogar einen Hundeschlitten-Führerschein machen.

Eistauchen in Österreich

Warum denn immer auf den Sommer warten, um an den Badesee zu fahren? Am Plansee in Tirol gibt es die Möglichkeit das ganze Jahr über Baden zu gehen. Ganz Hartgesottene hält sogar eine zentimeterdicke Eisschicht nicht auf: Zwar gibt es beim Eistauchen außer halb gefrorenen Fischen in fast schwarzem Eiswasser nicht viel zu sehen, jedoch schwärmen Erfahrene von den wenigen Momenten, wenn die einfallenden Sonnenstrahlen einzigartige Lichtreflexe im Wasser hervorrufen. Zum Aufwärmen gibt es nach dem Aufstieg für die Eistaucher eine warme Tasse Glühwein.

Gebettet auf Eis in Nordschweden

In diesem Winter feierte das Eishotel Jukkasjärvi im hohen Norden Schwedens bereits sein zwanzigstes Jubiläum. Mit über 5000 Quadratmetern ist das Drei-Sterne-Haus das größte Hotel aus Eis und Schnee. Gäste können jedoch nicht nur eingemummt in Rentierfell und Thermoschlafsäcken in einer der vielen Eis-Suiten übernachten - als ganz besonderes Angebot bieten die Betreiber ihren Besuchern eine Erneuerung des Ehegelübdes oder sogar Taufen in der Eiskapelle an. Zum Anstoßen mit eiskalten Cocktails geht es anschließend in die Hotelbar, in der Gäste das Eis endgültig zum Schmelzen bringen können.

Glacier Bay-Nationalpark in Alaska

Durchschnittliche minus 15 Grad in den Wintermonaten haben den Glacier Bay-Nationalpark zu dem gemacht, was er heute ist: ein atemberaubendes Naturschauspiel im Süden Alaskas. Eine Vielzahl von Gletschern ziehen sich von den schneebedeckten Bergen bis in die Fjorde am Fuße des Gebirgszugs. Der Naturpark ist zusätzlich Heimat von vielen Tierarten, wie Wale oder Bären, die auf den 13.000 Quadratkilometern in unberührter Natur leben. Besucher haben die Möglichkeit, die ganze Pracht des Parks ausschließlich auf einem Schiff zu erleben - auch im Sommer gilt hier: Mütze und Schal nicht vergessen!
Diese Pressemitteilung posten:

HolidayCheck AG

HolidayCheck ist das größte unabhängige Hotelbewertungsportal im deutschsprachigen Raum. Hier können Menschen ihre Urlaubserfahrungen mit anderen teilen. Die Schwerpunkte liegen auf den Bewertungen und Fotos ehemaliger Gäste für Hotels sowie auf der Möglichkeit, mit diesen Gästen in direkten Kontakt treten zu können. Mit Hilfe dieses gesammelten Erfahrungsschatzes und den vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten kann sich jeder Urlaubsinteressierte selbst beraten.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer