Montag, 05. Dezember 2016


"Die Lizenz zum Check" - Neue Online-Kampagne für HolidayCheck

(lifePR) (Bottighofen, ) HolidayCheck, das größte Urlaubsportal im deutschsprachigen Raum, startet pünktlich zur Hauptreisezeit eine neue Online-Kampagne. Im Zentrum steht ein 62-sekündiger Spot, der ab sofort im YouTube-Channel von HolidayCheck verfügbar ist. Er ist Ergebnis einer Kooperation mit der Filmakademie Baden-Württemberg und zeigt auf humorvolle und unterhaltsame Art, welchen Mehrwert das Lesen von Hotelbewertungen mit sich bringt.

Mit explizit für die Onlinewelt geschaffenem Bewegtbild weitet das Unternehmen seine Kommunikationsstrategie in der digitalen Welt aus. "Unser Ziel ist es, HolidayCheck als Reiseportal zu positionieren, das über rationale Kriterien hinaus überzeugt. Die Marke muss somit emotional sowie zielgruppen- und medienadäquat aufgeladen werden, um im hart umkämpften Reisemarkt Gehör zu finden", so Stephanie Weigand, als Teamlead Offline Marketing & Brand Management verantwortlich für das Projekt. "Mit dem humorvollen und bildstarken Online-Video stärken wir unseren USP als Bewertungsportal und schärfen das Profil von HolidayCheck weiter. Denn die Botschaft ist klar: Wer vor dem Urlaub 'checkt', erlebt vor Ort keine bösen Überraschungen."

Die Idee zum Film entstand im Rahmen eines Kreativ-Pitches an der Filmakademie Baden-Württemberg. Um möglichst viele frische Ansätze einzubeziehen, wurden Studenten und Absolventen zur Einreichung ihrer Ideen aufgerufen. Aus 28 eingereichten Vorschlägen wurde im Mai 2015 ein Gewinner-Team ermittelt. Das Endergebnis basiert auf dem Story-Board des Absolventen Lasse Hartmann in Zusammenarbeit mit Tina Hechinger. Es zeigt zwei Hotelaufenthalte eines Agenten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Während im ersten Szenario keine Wünsche des an James Bond angelehnten Charakters offen bleiben, macht dieser im zweiten Szenario eine von Enttäuschung geprägte Erfahrung.

"Wer nicht checkt, reist dumm" - die Quintessenz der Online-Spots deckt sich mit dem Claim des Bewertungsportals, der sich seit Januar 2015 durch die gesamte Markenkommunikation zieht und Nutzen und Potenzial von Hotelbewertungen anderer Gäste zum Ausdruck bringt. Sie wurde gemeinsam mit der Kreativagentur Jung von Matt/ Alster entwickelt.

Der neue Werbespot wird nicht im Fernsehen sondern lediglich online zu sehen sein. Er geht mit der Verlosung eines Aufenthalts im bayerischen Wellnesshotel Das Kranzbach einher, das als Filmset diente. Bei der Verbreitung setzt HolidayCheck auf die starke Community. "Wir setzen auf unsere Forumsmitglieder und Facebook Fans, die als Multiplikatoren zur Verbreitung des Spots beitragen können", erklärt Inna Malygina, Campaign Managerin bei HolidayCheck. "Im Social Web geteilte Videos erreichen Menschen auf einer emotionalen Ebene, die eine klassische TV-Schaltung so nicht bieten kann."

Ein entscheidender Hebel der Kampagne ist die Plattform YouTube. Mit dem im Januar 2015 gelaunchten Werbe-Spot "Training" konnte HolidayCheck über 3,5 Millionen Views generieren. Aktuell zählt HolidayCheck 1,9 Millionen Mitglieder in der Community, der Facebook-Auftritt des Reiseportals verzeichnet über 469.000  Fans.

Hier geht's zum Spot: http://youtu.be/5g9UUzoPCMw
Regie: Lasse Hartmann
Produktion: Christian Cramer-Clausbruch, Yves Alain Lambert (Filmakademie Baden-Württemberg)
Verantwortlich Kunde: Stephanie Weigand, Inna Malygina
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

HolidayCheck AG

HolidayCheck ist das größte unabhängige Urlaubsportal im deutschsprachigen Raum. Auf der Plattform holidaycheck.de finden Menschen ein Hotel nach ihren Wünschen, können mit anderen Urlaubern in Kontakt treten und direkt buchen. Grundlage hierfür ist eine Datenbank mit mehr als elf Millionen Hotelbewertungen, Bildern und Videos. Aus den Angeboten von 105 Reiseveranstaltern liefert HolidayCheck den garantiert besten Preis für das Wunschhotel und die Traumreise. Die HolidayCheck AG hat ihren Sitz im schweizerischen Bottighofen nahe der deutschen Grenzstadt Konstanz.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer