Samstag, 10. Dezember 2016


Auch der Weihnachtsmann muss durch den Zoll

(lifePR) (Bottighofen, ) Zum Weihnachtsshopping kurz mal in ein fernes Land und in schillernde Städte zu fliegen, reizt immer mehr Urlauber. Doch nicht alles, was später unter dem Weihnachtsbaum liegen soll, darf bei der Rückkehr in die EU und damit nach Deutschland eingeführt werden. Das Reiseportal HolidayCheck.de hat jetzt zusammengestellt, was auch beim Weihnachtsshopping zu beachten ist.

Bei Flugreisen sind 430 Euro frei

Grundsätzlich gilt bei allen Reisen außerhalb der Europäischen Union, dass Waren für den persönlichen Gebrauch bis zu einem Warenwert von 300 Euro pro Kopf mitgeführt werden dürfen. Bei Flug- und Seereisen erhöht sich diese Grenze auf 430 Euro. Für Kinder bis 15 Jahren gilt aber immer ein Höchstbetrag bis 175 Euro Warenwert. Um Unstimmigkeiten an der Grenze zu vermeiden, sollte man tunlichst einen Kaufbeleg dabei haben. Anderenfalls wird der Warenwert vom Zoll geschätzt.

Pauschalsteuer bis 700 Euro Warenwert

Wenn die Freigrenzen überschritten sind, wird der Restbetrag bis hin zu 700 Euro pauschal besteuert. In der Regel werden dafür 17,5 Prozent als Abgabe fällig. Alles darüber hinaus ist abgabepflichtig und wird nach dem detaillierten Zolltarif, über den sich die Reisenden vorab unter www.zoll.de informieren können, berechnet. Bei beliebten Geschenken wie Parfüm, Alkoholika und Kaffee müssen zudem jeweils spezielle Höchstmengen beachtet werden.

Absolute Einfuhrverbote beachten

Außerhalb der Freigrenzen sind allerdings unbedingt die absoluten Einfuhrverbote zu beachten. Darunter fallen Tiere und Pflanzen, die vom Aussterben bedroht sind und daher im Washingtoner Artenschutzabkommen aufgelistet sind. Dies gilt auch für Produkte aus geschützten Tierarten wie beispielsweise Accessoires aus Krokodilleder. Arzneimittel dürfen in der Regel auch nur für den direkten Gebrauch mitgeführt werden. Hier empfiehlt sich, als Nachweis möglichst ein persönliches Arztrezept bei sich zu führen, um unnötige Diskussionen an den Grenzen zu vermeiden. Grundsätzlich verboten ist die Einfuhr von Plagiaten, die vor allem in den Bereichen Uhren, CDs und Kleidungsstücken beliebt sind.
Diese Pressemitteilung posten:

HolidayCheck AG

HolidayCheck ist das größte unabhängige Hotelbewertungsportal im deutschsprachigen Raum. Hier können Menschen ihre Urlaubserfahrungen mit anderen teilen. Die Schwerpunkte liegen auf den Bewertungen und Fotos ehemaliger Gäste für Hotels sowie auf der Möglichkeit, mit diesen Gästen in direkten Kontakt treten zu können. Mit Hilfe dieses gesammelten Erfahrungsschatzes und den vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten kann sich jeder Urlaubsinteressierte selbst beraten.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer