Samstag, 20. September 2014


Studentinnen der FH Osnabrück gewinnen bundesweit Preise

(lifePR) (Osnabrück, ) Gleich fünf Absolventinnen des Bachelorstudiengangs Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie (ELP) an der Fachhochschule Osnabrück (FH) wurden im vergangenen Jahr für ihre exzellenten Abschlussarbeiten von Fachverbänden ausgezeichnet.

Die Physiotherapeutin Solvejg Jurgons erhielt den "Antje-Hüter-Becker-Preis 2009" für ihre Arbeit "Zur Bedeutung von Ethik im Professionalisierungsprozess der Physiotherapie - ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA". Sie fand heraus, dass hinsichtlich der Auseinandersetzung mit Ethik in der Physiotherapie ein wesentlicher Unterschied zwischen Deutschland - wo sie zwar maßgeblich, jedoch allenfalls teilweise vorhanden ist - und den USA, wo sie ein Hauptthema darstellt, besteht. Der "Antje-Hüter-Becker-Preis" ist mit 2.410 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben.

Einen mit 2.500 Euro dotierten Studienpreis des "Deutschen Verbandes für Physiotherapie - Zentralverband der Physiotherapeuten / Krankengymnasten" (ZVK) erhielt Gudrun Holl für ihre Bachelorarbeit zu den "Möglichkeiten der Physiotherapie beim Asperger-Syndrom". Ihre Arbeit basiert auf der These, dass aufgrund von Unkenntnis des Krankheitsbilds die Physiotherapie ihre therapeutischen Möglichkeiten bei Menschen mit Asperger-Syndrom nicht ausreichend wahrnimmt bzw. anbietet. Holl identifiziert daher physiotherapeutische Konzepte, die hilfreich und Erfolg versprechend scheinen.

Auch beim Wissenschaftspreis des "Bundesverbandes der selbständigen Physiotherapeuten" (IFK) konnten sich zwei Osnabrückerinnen platzieren: Katharina Terhaerst erhielt für ihre Analyse zur "Effektivität von Nordic Walking bei chronischen Rückenschmerzen - Eine Pilotstudie" den zweiten Preis. Ihre Kommilitonin Anne Gründkemeyer setzte sich in ihrer Arbeit, die den dritten Platz belegte, mit dem Thema "Der First-Contract-Practitioner in Deutschland aus Sicht der Physiotherapeuten - eine Querschnittstudie" auseinander. Einen Ehrenplatz erhielt eine weitere FH-Absolventin - Lina Eichler - für ihre Abschlussarbeit zum Thema "Effektivität von Balance- und Gleichgewichtstraining während der Schwangerschaft".

Prof. Dr. Christoff Zalpour, verantwortlich für den Bereich Physiotherapie und Leiter des Instituts für angewandte Physiotherapie und Osteopathie an der FH, ist stolz auf die Preisträgerinnen: "Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnungen. Mit ihren Arbeiten zu den unterschiedlichsten Themenfeldern zeigen unsere Absolventinnen einmal mehr, wie sinnvoll die Akademisierung des Berufsfelds Physiotherapie ist."

Weitere Informationen unter: www.wiso.fh-osnabrueck.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer