Sonntag, 04. Dezember 2016


Ein Dinnertisch auf der Fußgängerinsel

Studierende der FH Osnabrück präsentieren in einer Ausstellung auf den Kontaktstudientagen der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur ihre Projekte

(lifePR) (Osnabrück, ) Der Rißmüllerplatz in Osnabrück liegt inmitten der Stadt. Das Verkehrsaufkommen dort ist hoch, es ist hektisch, laut, stickig und riecht nach Abgasen. Kein Ort an dem man sich gerne aufhält. Nur muss man als Fußgänger ab und zu dort verweilen, da man in der Regel, wenn die Ampel auf grün springt, nicht in einem Zug über die Straße kommt. Sebastian Visse und Andreas Miemietz wollten bei ihrem Projekt zur "Intervention im Stadtraum" auf diesen Missstand mit Ironie aufmerksam machen und luden auf der Fußgängerinsel zu "Speisen in gemütlicher Atmosphäre" ein. Sie stellten einen Dinnertisch auf die Insel und deckten ihn ein mit Wein und Beeren. Viele Passanten reagierten erstaunt und amüsiert, nur einige trauten sich ein wenig zu verweilen. Das Projekt der beiden angehenden Landschaftsarchitekten ist nur eines von Vielen, das jetzt bei einer Ausstellung auf dem Campus Haste im Rahmen der 38. Kontaktstudientage präsentiert wurde.

Einmal im Jahr kommen aus der ganzen Bundesrepublik Wissenschaftler, Praktiker, Studierende und Ehemalige aus den Bereichen Freiraumplanung und Gartenbau an der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur (AL) der Fachhochschule Osnabrück zusammen, um sich über die neuesten Entwicklungen und Trends in ihren Fachgebieten auszutauschen. Vertreter des Gartenbaus referierten zu "Kooperation und Netzwerke - eine Chance in offenen Märkten". Die Organisatoren nahmen mit der Themenwahl Bezug auf die aktuell verschärfte wirtschaftliche Situation, die an die Unternehmen des Gartenbaus besondere Herausforderungen stellt. Aufwendungen müssen auf den Prüfstand gestellt und neue Vermarktungswege erschlossen werden, um Kunden die Vorteile regionaler Produkte in globalisierten Märkten zu vermitteln. Wie das gelingen kann, diskutierten Gäste und Referenten.

Bei den Freiraumplanern drehte sich alles um das Detail. Die heutige (Landschafts)architektur passt sich dem Grundsatz von "höher - schneller - weiter", der prägend für den heutigen Zeitgeist und die gesamtgesellschaftliche Entwicklung zu sein scheint, immer mehr an. Eine Folge daraus ist die stärkere Konzentration auf große und imposante Projekte, während die Bedeutung von Details stetig abnimmt. Dabei haben die Kleinigkeiten einen nicht zu unterschätzenden Wert, wie die Tagung deutlich zeigte. Denn erst die Abstimmung aller Details, in Konzeption, Planung und Ausführung werden in ihrer Gesamtheit zu einem landschaftsarchitektonischen Werk.

Die Kontaktstudientage werden jährlich von der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur und dem "Freundeskreis Fachhochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V." ausgerichtet. Die Kombination aus Fachtagung und dem traditionellem Clubabend macht die Veranstaltung auch besonders für Ehemalige der Fakultät attraktiv, die sich ungezwungen mit Professoren und Praktikern austauschen und neue Kontakte knüpfen können.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer