Sonntag, 11. Dezember 2016


Verabschiedung der ersten Absolventen des dualen Studiengangs Mechatronik

Alle haben ihre Arbeitsverträge bereits in der Tasche

(lifePR) (Bremen, ) Seit dem Wintersemester 2006/2007 hat die Hochschule Bremen in Kooperation mit namhaften Unternehmen - wie etwa der Daimler AG - und der Handelskammer Bremen den dualen Studiengang Mechatronik im Programm. Ein dualer Studiengang verknüpft ein Hochschulstudium mit einer berufspraktischen Ausbildung. Im Falle des dualen Studiengangs Mechatronik erwerben die Studierenden nach fünf Semestern den Facharbeiterbrief ("Mechatroniker" bzw. "Mechatronikerin") und nach sieben Semestern den Hochschulabschluss "Bachelor of Engineering". Am 22. März können die ersten Absolventen - acht Studierende vom Mercedes-Benz Werk Bremen in Sebaldsbrück und ein Student von KUKA Systems GmbH aus Bremen Nord - verabschiedet werden. Alle haben ihre Arbeitsverträge bereits in der Tasche - die Absolventen von Mercedes-Benz werden im Bremer Werk des Automobilherstellers als Ingenieure in verschiedenen Bereichen wie dem Qualitätsmanagement, der Karosseriefertigung und der Montage in ihr Berufsleben einsteigen.

Studiengangsleiter Prof. Dr. Hans-Werner Philippsen spricht von einem sehr erfolgreichen Modell: "Dafür sprechen zunächst die sehr guten Leistungen unserer Studierenden sowie die sofortige Fest-Einstellung. Es gab auch keinen Studienabbruch. Zum anderen hat sich die Zusammenarbeit mit den insgesamt sechs Partner-Unternehmen und der Handelskammer Bremen hervorragend entwickelt. Duale Studiengänge liegen im Trend, wie die zunehmende Zahl entsprechender Angebote zeigt. Diese Entwicklung wird auch nicht durch die aktuelle Wirtschaftskrise unterbrochen, da die Unternehmen um den zukünftigen Ingenieurmangel wissen," ist sich Philippsen sicher.

Auch Peter Schabert, der Leiter des Bremer Mercedes-Benz Werks, zieht zum Studienabschluss des ersten Jahrgangs eine positive Bilanz. "Die intensive Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen ist ausgesprochen gut", sagt Schabert. "Wir konnten mit dem dualen Studiengang unser Ausbildungsportfolio nochmals attraktiver machen. Das Dualstudium ist eine ideale Kombination aus Hochschulstudium und Betriebspraxis: Alle Abschlussarbeiten unserer acht Absolventen haben sich mit ganz konkreten Fragestellungen aus unserer täglichen Arbeit im Werk beschäftigt - und davon profitiert dann wiederum das Unternehmen."

Der duale Studiengang Mechatronik an der Fakultät Elektrotechnik und Informatik wurde von Anfang an von der Handelskammer unterstützt. Die Facharbeiterprüfung erfolgt durch die Handelskammer Bremen. Dabei werden auch Studierende niedersächsischer Unternehmen betreut. Der Hochschul-Standort Flughafenallee 10 bietet für angehende Mechatroniker sehr gute Studienbedingungen.

Die Verknüpfung berufspraktischer und theoretischer Hochschulausbildung ist ein Charakteristikum dualer Studiengänge, von der die Studierenden und die Ausbildungsbetriebe profitieren, wie Hans-Werner Philippsen erläutert: "Die Studierenden sind von Anfang an in einem Unternehmen eingestellt und erhalten eine bezahlte und praxisnahe Ausbildung mit der konkreten Aussicht auf unbefristete Übernahme ins Unternehmen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, sich über ein Master-Studium bis hin zur Promotion weiterzuqualifizieren."

Die Unternehmen wiederum gewinne frühzeitig genau auf die eigenen Anforderungen hin ausgebildete junge Menschen, die im Rahmen ihrer Ausbildung das Unternehmen mit seinen Fertigungsbedingungen genau kennen lernen und sich gleichzeitig umfangreiches ingenieurtechnisches Wissen aneignen können. "Der Studiengang steht weiteren Unternehmen offen", so die Einladung von Studiengangsleiter Philippsen.

Derzeit sind sieben duale Studiengänge im Angebot der Hochschule Bremen: Betriebswirtschaft, Informatik, Mechanical Production and Engineering, Mechatronik, Schiffbau und Meerestechnik, Luftfahrtsystemtechnik und -management (eine Variante für angehende Piloten, die andere für angehende Wartungsingenieure). Weitere duale Studiengänge sind geplant.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer