Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 46004

Besiegelt und unterschrieben: Der Partnerschaftsvertrag zwischen üstra und Region Hannover steht

(lifePR) (Hannover, ) Unter dem Titel "vitale üstra 2020" haben die Region Hannover und die üstra am Donnerstag einen langfristigen Partnerschaftsvertrag geschlossen. Damit wurde der Rahmen für die Direktvergabe der Leistungen des Öffentlichen Personennahverkehrs an die üstra geschaffen. Der Vertrag ist frühestens 2020 kündbar. Die üstra verpflichtet sich im Gegenzug zu einer marktfähigen Kostenstruktur, zur Einhaltung des Wirtschaftsplans und zum Erreichen einer hohen Kundenzufriedenheit. Die Kosten der üstra sollen dauerhaft um 12 Millionen Euro pro Jahr gesenkt werden.

"Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, einen Partnerschaftsvertrag zu schließen, von dem alle profitieren", sagte Regionspräsident Hauke Jagau am Donnerstag anlässlich der Vertragsunterzeichnung. "Diese Vereinbarung stellt auf Dauer ein qualitativ hochwertiges ÖPNV-Angebot sicher und entlastet gleichzeitig die Region Hannover finanziell."

Auch André Neiß, Vorstandsvorsitzender der üstra, lobte den Vertrag. "Er sichert die Existenz des Unternehmens und gibt der üstra die Chance, das Unternehmen zu eine wettbewerbsfähigen Anbieter auszubauen", erklärte Neiß.

Unterzeichnet wurde der Vertrag darüber hinaus von Hermann Hane vom ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen, und Peter Reißaus, dem Vorsitzenden des Betriebsrats der üstra. Beide betonten, dass es auch den Mitarbeitern des Unternehmens zu verdanken sei, dass die hoch gesteckten Sparziele erreicht werden können. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich auf weitgehende Zugeständnisse eingelassen", sagte Reißaus. Im Gegenzug wurde ein Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2020 für alle jetzigen üstra-Beschäftigten vereinbart. "Das war für uns ein zentrales Anliegen", sagte Hane.

Für die Region Hannover war es zudem wichtig, dafür zu sorgen, dass sie Steuerungsmöglichkeiten behält und die üstra transparent arbeitet. Der Nahverkehrsplan der Region Hannover wird auch künftig Grundlage für das ÖPNV-Angebot sein. Um das Unternehmen zu entlasten, übernimmt die Region einen Teil der ausstehenden Zahlungen in die Altersversorgung: 42 Millionen Euro. "Dieser Vertrag ist ein Meilenstein für die Zukunftssicherung der üstra", stellte der Regionspräsident abschließend fest.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer