Montag, 21. April 2014


Très français: Intermède beim Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Hannover

Am 25. Juni stellt das Team Intermède aus Frankreich sein Können beim 21. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Hannover unter Beweis - und bringt französisches Flair in die Herrenhäuser Gärten

(lifePR) (Hannover, ) Mit Goldregen, spektakulären Himmelsbildern und rund 9.700 begeisterten Besuchern ist er am 14. Mai gestartet. Nun geht der 21. Internationale Feuerwerkswettbewerb in den Herrenhäuser Gärten in die zweite Runde. Nach dem schwedischen Team "Göteborgs FyrverkeriFabrik" stellen am 25. Juni die französischen Pyrotechniker von "Intermède" mit einer ausgefeilten Feuerwerkschoreographie ihr Können bei dem von der Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG) organisierten Feuerwerksspektakel unter Beweis.

Die Besucher erwartet ein Abend voller Glanzpunkte - schließlich ist das Team Intermède aus Paris vor allem für seine Kreativität bekannt. Sie war es auch, die den Pyrotechnikern den Sieg beim 18. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Hannover bescherte. Den schöpferischen Kern des ideenreichen Teams bilden Delphine Picarat, die Globetrotterin, stets auf der Suche nach neuen pyrotechnischen Effekten, und der aus einer Feuerwerker-Familie stammende Jean-Eric Arnould. Intermède ist Ausrichter des einzigen europäischen Winter-Feuerwerkswettbewerbs in Courchevel. Das Team hat bereits zahlreiche internationale Preise, unter anderem in Knokke (Belgien), Szczecin (Polen) und Etnapolis (Sizilien) gewonnen.

"Frau Picarat ist die Romantikerin unter den Pyrotechnikern. Sie versteht es, ihr Feuerwerk exakt auf den Großen Garten abzustimmen und ihm auf diese Weise zu schmeicheln. Wir sind schon sehr gespannt, was sich Intermède in diesem Jahr einfallen lässt und freuen uns auf den 25. Juni", sagt Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der HVG.

Ob letztlich die Franzosen, oder aber die Schweden, die Spanier, die Österreicher oder die Mexikaner als Sieger aus dem diesjährigen Wettbewerb hervorgehen, entscheidet eine zehnköpfige Fachjury. Zu ihr zählen beispielsweise Experten wie Georg Alef, Chefpyrotechniker der Weco Pyrotechnische Fabrik GmbH, Gabriele Robbert von der Bundesanstalt für Materialforschung, Anke Lohmann von der Deutschen Event Akademie GmbH oder der Vorsitzende des Deutschen Sprengverbandes, Jörg Rennert.

Entscheidungsgrundlage für die Fachjury sind die Wettbewerbsbedingungen des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs - und die sind klar definiert. So dauert das Feuerwerk insgesamt rund 25 Minuten und beinhaltet einen etwa vierminütigen Pflichtteil. Bevor die Feuerwerkskünstler in der Kür ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, schießen sie in diesem Jahr eine Feuerwerkschoreographie zur Ouvertüre von "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart.

Bei ihrer Inszenierung sollen sich die Pyrotechniker an dem barocken Garten orientieren. Die Mindestanzahl der Bodenelemente ist festgelegt; ansonsten jedoch sind der Kreativität, der Musikauswahl und der Bildersprache nur wenige Grenzen gesetzt. Die Jury bewertet unter anderem die handwerkliche Realisierung, die Fehlerfreiheit, die Qualität, die Vielfalt der Elemente und die Synchronität des Feuerwerks mit der Musik.

Um 22.30 Uhr starten die Franzosen ihre bunte Melange aus Farben, Formen und Musik. Doch auch vor dem großen, glanzvollen Finale des Abends können die Besucher sich in den Herrenhäuser Gärten fühlen, als befänden sie sich direkt in Frankreich. So werden sie um 18 Uhr bei dem vom Team kulturtransfair gestalteten Rahmenprogramm stilvoll von Marie Antoinette und ihren Grandes Dames am Haupttor empfangen und zu dem französischen Vergnügen im Großen Garten geladen. Hier sucht eine Mademoiselle im feschen Badedress den schönsten Strand der Côte d'Azur, und zwei Kerle, so lang wie Baguettes, versprühen ihren französischen Charme. Für Ordnung sorgen zwei nicht alltägliche Polizisten, die Flics. Hans und Helene Hinze träumen vom Leben wie Gott in Frankreich, und zwei ungewöhnliche Statuen parlieren mit den Besuchern.

"Es lebe der König", heißt es auf der Kinderwiese bei einer musikalischen Mittelaltergeschichte. Außerdem können sich die Kinder die Wartezeit mit Malen, Basteln oder Zirkus zum Mitmachen verkürzen. Im Gartentheater verzaubert das Quartett Nathalie & Natalie die Besucher mit der "Parole Musique": Walzerklänge, Musette, Tango, Salsa und charmante Moderation. Bei "Ma Valise" auf der Probenbühne fusionieren spielerisch Balkan-Afro-Dub-Chanson-Mestizo und PunkRock zu einer wilden Melange. Wie gut, dass ein eindrucksvolles Wasserwesen hier und da eine kleine Erfrischung für hitzige Gemüter parat hat. Die könnten auch Jaques et Omelette an der Freitreppe gut gebrauchen, denn die beiden haben nicht nur Ärger mit ihrem altersschwachen Fahrzeug ...

Doch auch wenn die letzten Feuerwerksfunken am 25. Juni verglüht sind, ist der 21. Internationale Feuerwerkswettbewerb noch lange nicht vorbei. Weiter geht es am 27. August mit "Pirotecnia Europlá" aus Spanien. Am 10. September stellt das österreichische Team "Pyrovision" sein Können unter Beweis. Das Schlussfeuerwerk bestreiten am 24. September die mexikanischen Pyrotechniker "Pirotecnia Reyes".

Die pro Veranstaltung auf jeweils 10.000 Stück limitierten Eintrittskarten für den Internationalen Feuerwerkswettbewerb sind bei der hannoverschen Tourist Information, Ernst-August-Platz 8, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen für 16,50 Euro (ermäßigt 13,50 Euro) erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten regulär 19 Euro und ermäßigt 15 Euro. Die Familienkarten für zwei Erwachsene und zwei Kinder sind für 44 Euro ausschließlich in der Tourist Information sowie an der Abendkasse erhältlich. Jedes weitere Kind kann zum Sonderpreis von 8 Euro dabei sein.

Alle Eintrittskarten gelten am Veranstaltungstag ab drei Stunden vor Beginn bis Betriebsschluss als Fahrausweis im GVH.

Die Tickethotline lautet: 0511 / 12345-123

Für alle, die den Internationalen Feuerwerkswettbewerb mit einem Übernachtungsbesuch in Hannover verbinden wollen, hat die Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG) ein spezielles Erlebnispaket geschnürt. Neben einer Übernachtung im 3- oder 4-Sterne-Hotel beinhaltet "Hannover Explosiv" eine Karte für den Feuerwerkswettbewerb am Wunschtermin. Je nach Hotelkategorie ist das Erlebnispaket für 69 Euro oder 79 Euro pro Person buchbar.

Weitere Informationen und Fotos zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter: www.hannover.de/feuerwerk

Hinweise zur Akkreditierung für die Veranstaltungen des 21. Internationalen Feuerwerkswettbewerbs in Hannover:

Alle Journalisten, die an den Veranstaltungstagen zum Zweck der Berichterstattung über den 21. Internationalen Feuerwerkswettbewerb teilnehmen möchten, bitten wir, sich spätestens 48 Stunden vor Beginn der Veranstaltung zu akkreditieren. Ihre Eintrittskarten und Kaskaden-Ausweise für Fotografen werden für Sie am Veranstaltungstag an der "Pressekasse" am Haupteingang Ost hinterlegt.
Diese Pressemitteilung posten:

Über Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG)

Die im Juni 2008 gegründete Hannover Marketing und Tourismus Gesellschaft (HMTG) hat das Ziel der überregionalen Vermarktung der 21 Kommunen der Region Hannover. Ziel ist die Imageverbesserung und die Stärkung der Identifikation mit dem gesamten Wirtschafts- und Lebensraum Hannover.

Die kommunikativen Inhalte der Marketing- und Werbeausrichtung sollen insbesondere sein:

- Der Raum Hannover als Wirtschaftsstandort
- Der Raum Hannover als Lebens- und Erholungsstandort
- Der Raum Hannover als Kultur- und Sportstandort
- Der Raum Hannover als Wissenschaftsstandort

Die Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG) ist eine hundertprozentige Tochter der Hannover Marketing und Tourismus GmbH!

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer