Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 42584

QIAGEN und GENEART schließen Partnerschaft zur Vermarktung synthetischer Säugergene

(lifePR) (Regensburg, ) .
- Komplette Sammlung an Säugergenen wird von GENEART optimiert & synthetisiert und über das GeneGlobe Internetportal von QIAGEN vertrieben
- Entwicklungskooperation ermöglicht u.a. die verbesserte Produktion von humanen Proteinen und beschleunigt den Fortschritt in der Medikamentenentwicklung
- Die strategische Partnerschaft mit QIAGEN zur Vermarktung standardisierter Säugergene ergänzt perfekt das Kerngeschäft von GENEART zur Herstellung von Gensequenzen nach individuellen Kundenwünschen

GENEART (Frankfurt, Entry Standard, G6A) und QIAGEN (Nasdaq: QGEN; Frankfurt, Prime Standard: QIA) geben ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung der neuen Produktlinie QIAgenes u.a. für die verbesserte Herstellung aller bis heute identifizierten 35.000 menschlichen Proteine bekannt. QIAgenes stellt Forschern modifizierte ("optimierte") synthetische Gene zur Verfügung, die in Transportvehikel, so genannte Plasmide (kleine extra-chromosomale DNA-Moleküle in Bakterien) eingesetzt sind. Damit bietet QIAgenes den weltweit ersten Satz an Plasmiden, der Forschern das gesamte menschliche Genom zugänglich macht. Die synthetischen Gene werden von GENEART optimiert und hergestellt. Durch die Nutzung von QIAgenes können Wissenschaftler in der universitären Forschung sowie in biotechnologischen und pharmazeutischen Unternehmen einfacher als bisher große Mengen an Proteinen produzieren, die bei Krankheiten wie Krebs und deren Behandlung eine Schlüsselrolle spielen. Die Produktlinie erleichtert die Entwicklung neuer Impfstoffe sowie Arzneimittel und beschleunigt Medikamententests.

Die QIAgenes-Produktlinie wird ab dem 19. Mai 2008 über GeneGlobe, das Internetportal von QIAGEN, verfügbar sein. Schon heute bietet GeneGlobe die weltweit größte Datenbank mit Tests für die Genregulierung und Genexpression - so genannte Assays. Die Erweiterung um synthetische Gene stellt eine synergetische Ergänzung des bisherigen Angebots dar, da synthetische Gene nach dem Einsatz von Assays oft für weitere Forschungsarbeiten benötigt werden. Das aktuelle Angebot von GeneGlobe ist bisher noch auf E. coli als Produktionssystem für die Herstellung von Proteinen optimiert. Im Rahmen der Kooperation werden künftig auch synthetische Gene angeboten, die an weitere Produktionssysteme angepasst sind.

Die Partnerschaft zwischen QIAGEN und GENEART begann mit einem gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekt - GENEART steuerte Plasmid- und Gensynthesetechnologien bei, QIAGEN automatisierte Technologien zur Aufreinigung der so produzierten Proteine. In der bislang umfangreichsten Validierungsstudie ihrer Art verglichen die Wissenschaftler beider Unternehmen optimierte und natürlich vorkommende Gensequenzen von 100 unterschiedlichen Proteinen der fünf häufigsten Proteinklassen. Ihre Ergebnisse zeigen, dass von GENEART optimierte und synthetisierte Gene zusammen mit den Aufreinigungsmethoden von QIAGEN sehr hohe Erfolgsquoten von mehr als 90 % lieferten. Zudem war die Protein-Ausbeute um bis zu 50 Mal höher -verglichen zu konventionellen Verfahren auf der Basis natürlich vorkommender Gene. Weitere Validierungsstudien sind bereits angelaufen.

"In der Vergangenheit sahen sich Forscher gleich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, wenn sie für ihre Untersuchungen Proteine in ausreichender Quantität und Qualität produzieren wollten. Hierdurch wurde die Erforschung der Proteinstruktur, ihrer Funktion oder ihrer pharmazeutischen Anwendung häufig erheblich erschwert", sagt Dr. Kai te Kaat, Global Business Director Protein bei QIAGEN. "Die erste Hürde bestand darin, ein entsprechend hochqualitatives Plasmidkonstrukt für ein beliebiges Gen zu erhalten - die zweite darin, das Protein in ausreichender Menge in Bakterien zu produzieren. Mit dem neuen QIAgenes Produktportfolio haben unsere Kunden über das Webportal geneglobe.com mit einem Mausklick Zugriff auf das humane Proteom und können dadurch ihren Erfolg bei der Expression und Aufreinigung beliebiger Proteine erheblich steigern", ergänzt Dr. te Kaat. "Die Zusammenarbeit mit GENEART, dem Marktführer für die Genoptimierung und Gensynthese, wird die Proteinanalyse weiter verbessern und QIAGENs Angebot und seine Anwendungsmöglichkeiten im Proteinbereich erheblich erweitern. Mit der Kooperation festigen wir die Verbindung zwischen den Portfolios in den Bereichen Testtechnologien und Proteine."

"Wir freuen uns, die Kräfte mit dem weltweit führenden Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien zu bündeln", sagt Prof. Dr. Ralf Wagner, CEO von GENEART. "QIAGENs Technologie- und Marktführerschaft im DNA- und RNA-Geschäft, die globale Stärke der Vertriebsmannschaft sowie die logistische Expertise machen das Unternehmen zum bestmöglichen Partner für die Vermarktung dieser neuartigen Plasmide, die vom Einsatz optimierter synthetischer Gene profitieren. Die Partnerschaft mit QIAGEN öffnet uns einen neuen Kanal zum Vertrieb von optimierten Standardgenen über das GeneGlobe Internetportal. Diese Kooperation ergänzt damit perfekt unser Kerngeschäft zur Herstellung von Gensequenzen und Genbibliotheken nach individuellen Kundenwünschen."

Der Markt für synthetische DNA hat ein geschätztes Volumen von 80 bis 100 Millionen US-Dollar und wächst jährlich um mindestens 30 Prozent. Die Anwendungsbereiche von synthetischen Genen sind dabei nicht nur auf den medizinischen Bereich beschränkt. Durch das intelligente Design von Genen, Genvarianten und Genbibliotheken lassen sich auch Enzyme und biochemische Stoffwechselwege für die industrielle Biotechnologie identifizieren und verbessern und damit Entwicklungen in allen Bereichen der Life Sciences unterstützen.

Über QIAGEN:

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und weltweit führender Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Probenvorbereitungstechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar zu machen. QIAGEN hat über 500 Verbrauchsprodukte sowie Lösungen zu deren Automatisierung entwickelt. Das Unternehmen verkauft seine Produkte weltweit an molekulardiagnostische Labore, die akademische Forschung, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen sowie an Kunden in Märkten für angewandte Testverfahren (u.a. Forensik, Veterinär- und Lebensmitteltestung, pharmazeutische Prozesskontrolle). QIAGENs Testtechnologien umfassen eines der weltweit breitesten Portfolios an molekulardiagnostischen Tests. Dieses beinhaltet auch den einzigen in den USA und Europa zugelassenen Test auf Humane Papillomaviren (HPV), der primären Ursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. QIAGEN beschäftigt weltweit mehr als 2700 Mitarbeiter an über 30 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter www.qiagen.com.
Diese Pressemitteilung posten:

GENEART Europe AG

Seit dem Markteintritt im Jahre 2000 hat sich GENEART zum Weltmarktführer bei der Herstellung synthetischer Gene entwickelt und ist heute einer der weltweit führenden Spezialisten in der Synthetischen Biologie. Das Unternehmen stellt Schlüsseltechnologien für die Entwicklung und Herstellung neuer Therapeutika und Impfstoffe bereit. Gleichzeitig verwenden Kunden die GENEART Dienstleistungen zur Verbesserung von Enzymen z.B. als Waschmittelzusätze und zur Konstruktion von Bakterien, die komplexe Biopolymere herstellen oder abbauen (z.B. Kunststoffe, Erdöl etc.). Das Leistungsspektrum reicht damit von der Herstellung synthetischer Gene nach DIN EN ISO 9001:2000, über die Generierung von Genbibliotheken in der kombinatorischen Biologie bis hin zur Produktion und Entwicklung DNA basierter Wirkstoffe. Das Unternehmen mit über 190 Mitarbeitern in Regensburg und bei der Tochtergesellschaft GENEART Inc. in Toronto/Kanada ist seit Mai 2006 an der Deutschen Börse gelistet.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer