Samstag, 26. Juli 2014


Mit Thomas Ruff geht Deutschlands dienstältester Betriebsleiter in den Ruhestand

(lifePR) (Freiburg im Breisgau, ) Zum 9. Dezember geht der Betriebsleiter und Prokurist der Freiburger Verkehrs AG (VAG), Dipl.-Ing. Thomas Ruff, in den Ruhestand.

Ruff trat im Juli 1980 als Assistent des technischen Vorstandes seinen Dienst bei der VAG an. Seit dem 13. März 1984 fungierte er als Betriebsleiter - somit ist er wohl der am längsten im Amt befindlicher Betriebsleiter eines deutschen Straßenbahnbetriebes.

In seiner langjährigen Tätigkeit bei der VAG hat Ruff vieles bewegt.:

- Herr Ruff hat alle heute im Einsatz befindlichen Straßenbahnfahrzeuge in Betrieb genommen

- Herr Ruff hat alle seit 1985 alle neuen Stadtbahnabschnitte in Betrieb genommen (von der Verlängerung "Paduaallee - Landwasser" bis zur Stadtbahn Vauban - und natürlich zuletzt auch die Habsburgerstraße)

- Während seiner Laufbahn hat er 570 Prüfungen zum Straßenbahnfahrer und zum Rangierfahrer abgenommen

- Als Geschäftsführer der Verkehrsgemeinschaft Freiburg (1985) und Gründungsgeschäftsführer des Regio-Verkehrsverbundes Freiburg (RVF) ist er einer der Väter der RegioKarte!

Sein Wort und sein Rat waren nicht nur in Freiburg gefragt:

- In Nebentätigkeit ist er für die Basler Verkehrsbetriebe Betriebsleiter der Stadtbahnstrecke von Basel nach Weil (Linie 8)

- Er ist Berater für die Verkehrsbetriebe Innsbruck

- Er war unter anderem Dozent bei Fortbildungsveranstaltungen in Ungarn (Debrezin) und in Rumänien

- Herr Ruff war Vertreter der VAG in verschiedenen Ausschüssen des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV): Betriebsausschuss und Ausschuss für Arbeits- und Werksmedizin

- Mitglied im Koordinationsrat für kommunale Kriminalprävention (Leiter des Arbeitskreis Sicherheit im ÖPNV)

- Mitglied im Präventionsausschuss (ehemals "Technischer Ausschuss") der BG Bahnen - dies noch über seinen VAG-Ruhestand hinaus.

Ruffs Nachfolger als Betriebsleiter der VAG wird Johannes Waibel.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer