Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 46106

Qualitätssiegel für nachhaltigen Tourismus

(lifePR) (Freiburg, ) Was bleibt im Land, wenn die Touristen weg sind? Wie viel Emissionen verursacht eine Urlaubsreise? Urlauber interessieren sich zunehmend für die Auswirkungen ihrer Reisen auf die Umwelt und Gesellschaft. Der Markt hat auf die gesteigerte Nachfrage reagiert und bietet immer mehr "nachhaltige Reisen" an. Ob und wie sich dieser Anspruch einhalten lässt, war aber bisher kaum nachvollziehbar. Dem soll nun Abhilfe geschaffen werden: Ein Qualitätssiegel wird zukünftig den Begriff "Nachhaltigkeit im Tourismus" mit mess- und prüfbaren Kriterien füllen. Verpflichtend für alle Mitglieder hat das forum anders reisen ein einheitliches CSR-Berichtswesen beschlossen. Ein externer Zertifizierungsrat kontrolliert die Berichte auf Einhaltung aller Nachhaltigkeits-Kriterien. Bei positivem Ergebnis erhalten die geprüften Veranstalter ein Qualitätssiegel.

Seit zehn Jahren setzt sich das forum anders reisen (far) für einen nachhaltigen Tourismus ein. Der Verband für umwelt- und sozialverträgliches Reisen ist die einzige Institution der Branche, deren Mitglieder sich zu einem umfangreichen Katalog an Nachhaltigkeitskriterien verpflichten. Doch zukünftig geht das far noch einen großen Schritt weiter: Bis zum Jahr 2010 wird ein sogenanntes CSR-Berichtswesen für alle Reiseveranstalter des Verbands Pflicht. Das haben die Mitglieder auf der jährlichen Vollversammlung des far im Mai 2008 beschlossen. CSR bedeutet Corporate Social Responsibility und bezeichnet die gesellschaftlich verantwortungsvolle Unternehmensführung. Das forum anders reisen entwickelte zusammen mit der Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung (KATE), einen Leitfaden zum CSR-Berichtswesen speziell für kleine und mittelständische Unternehmen. Das preisgekrönte Projekt wurde in einer Pilotphase bereits von sechs Unternehmen erfolgreich durchlaufen. Grundlage war ein europäisches Projekt gemeinsam mit Uni Europa, einem europäischen Gewerkschaftsnetzwerk, und Tourism Watch (Evangelischer Entwicklungsdienst), das von der Europäischen Kommission und dem Umweltministerium Baden-Württemberg gefördert wurde.

"Der Entschluss der Mitgliederversammlung ist ein Meilenstein im nachhaltigen Tourismus", freut sich Rolf Pfeifer, der Geschäftsführer des far. "Mit dem Projekt werden zukünftig alle Bereiche sozial- und umweltfreundlichen Reisens für die Kunden nachvollziehbar", so Pfeifer weiter. Im Unterschied zu einem Fair-Trade-Label für einzelne Reisen, wird beim CSR-Zertifikat die Nachhaltigkeitsleistung des gesamten Unternehmens mit all seinen Reisen betrachtet.

Innerhalb des CSR-Prozesses werden anhand umfangreicher Checklisten alle Firmenbereiche auf Nachhaltigkeitskriterien hin überprüft. Dies beinhaltet die Geschäftsstelle, alle umsatzrelevanten Reiseangebote sowie alle wichtigen Bereiche entlang der Wertschöpfungskette des Unternehmens. Die systematische Erfassung reicht vom Papierverbrauch im Büro bis zur Größe der Reisegruppen und der Art der Anreise. Auch die Partnerunternehmen in den Reiseländern werden in den Prozess mit einbezogen. Dort wird beispielsweise nachgefragt, ob die Angestellten gerecht bezahlt werden und die Hotels ihren Müll umweltschonend entsorgen. Nach Abschluss der Datenerhebung werden die Ergebnisse in sogenannten Nachhaltigkeits- oder CSR-Berichten festgehalten. Hier kann der Veranstalter auf seine Leistungen hinweisen, zeigt aber zugleich seine Schwachpunkte auf und stellt dar, wie er diese zukünftig verbessern will. Die Berichte werden veröffentlicht und allen interessierten Kunden zugänglich gemacht.

Ein Zertifizierungsrat unabhängiger Fachleute aus Tourismus, Wissenschaft, Politik sowie Umwelt- und Entwicklungshilfeorganisationen prüft in einem weiteren Schritt die Nachhaltigkeitsberichte anhand von Schlüsselindikatoren. Einer davon ist der durchschnittliche CO2-Verbrauch pro Reisegast und Tag. Werden alle Anforderungen erfüllt, erhält das Unternehmen abschließend ein Zertifikat. Anhand dieses "Qualitätssiegels" für nachhaltiges Reisen können Kunden damit zukünftig die geprüften Veranstalter auf einen Blick erkennen.

Weitere Informationen zum Projekt und zum forum anders reisen gibt es unter www.forumandersreisen.de und telefonisch unter 0761/13 77 68 88. Der Leitfaden zum CSR-Berichtswesen und die Nachhaltigkeitsberichte der Pilotunternehmen können auch bei KATE unter www.kate-stuttgart.org eingesehen werden.

Das Projekt "Leitfaden für CSR-Reporting im Tourismus" wurde im März 2008 mit dem dritten Platz des Best Practice Awards des Travel Industry Clubs prämiert.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer