Freitag, 25. Juli 2014


  • Pressemitteilung BoxID 307007

EDITION CINEMA FRANCAIS - weitere Titel ab 15. Mai auf DVD!

(lifePR) (Potsdam, ) DIE MASCHINE (La machine)

Doktor Lacroix (Gérard Depardieu) hat eine Maschine entwickelt, mit deren Hilfe er die Identitäten von Menschen vertauschen kann. In dem Serienkiller Zyto (Didier Bourdon) hat er das perfekte Versuchskaninchen gefunden. Doch als dieser mit Lacroix getauscht hat, weigert er sich, in den eigenen Körper zurückzukehren. Im Körper des Arztes verschafft sich der Triebmörder nun Zugang zu dessen Frau Marie (Nathalie Baye) und der Geliebten Marianne (Natalia Wörner), die alsbald in höchster Lebensgefahr schweben...

François Dupeyron ("Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran") schuf mit DIE MASCHINE einen spannenden, düsteren Science Fiction-Thriller, in dem Gérard Depardieu eine großartige Performance liefert: Dr. Jekyll und Mr. Hyde treffen sich in der Neuzeit.

Originaltitel: La machine
Genre: Horror-Thriller
Produktion: Frankreich / Deutschland 1994
Regie: François Dupeyron
Darsteller: Gérard Depardieu, Didier Bourdon,
Nathalie Baye, Natalia Wörner
Lauflänge: 92 Min.
FSK: Ab 16 Jahren
Bildformat: 4:3 Letterbox
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Sprachen: Deutsch, Französisch
Untertitel Deutsch
Bonus-Features -

DER SCHLACHTER (Le boucher)

Auf einem sommerlichen Schulausflug macht die Lehrerin Hélène (Stéphane Audran) eine grauenhafte Entdeckung: Am Wegesrand findet sie eine Frauenleiche und direkt daneben jenes Feuerzeug, das sie kürzlich Popaul Thomas (Jean Yanne) geschenkt hat, einem Fleischer, den sie auf der Hochzeit eines Kollegen kennen gelernt hatte. Sie gerät in Panik: Ist der sympathische Schlachter jener grausame Frauenmörder, der seit geraumer Zeit gesucht wird?

DER SCHLACHTER ist wohl einer der bekanntesten Filme des französischen Kino- Altmeisters Claude Chabrol und beleuchtet einmal mehr sein Hauptthema: Die Abgründe, welche sich hinter einer wohlgeordneten bürgerlichen Fassade auftun. Ganz in Hitchcock'scher Tradition lässt Chabrol keinen Zweifel daran, wer der Mörder ist - vielmehr konzentriert er sich darauf, die Seele dieses "Monsters" mitten unter uns, genauestens zu betrachten.

Originaltitel: Le boucher
Genre: Psycho-Thriller
Produktion: Frankreich / Italien 1970
Regie: Claude Chabrol
Darsteller: Stéphane Audran, Jean Yanne,
Antonio Passalia
Lauflänge: 89 Min.
FSK: Ab 16 Jahren
Bildformat: 4:3 Letterbox
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Sprachen: Französisch, Deutsch
Untertitel Deutsch
Bonus-Features -

DAS WILDE SCHAF (Le mouton enragé)

Das Schaf in der Gestalt eines farblosen Bankangestellten (Jean-Luis Trintignant) wird von einem erfolglosen Schriftsteller (Jean-Pierre Cassel) mit allen Mitteln zu einem mächtigen und wohlhabenden Geschäftsmann aufgebaut. Dieser Weg führt allerdings durch die Betten einiger einflussreicher Damen. Die kühle Romy Schneider und die vitale Jane Birkin bilden nur zwei der weiblichen Hürden, die das Schaf in seinem Galopp zum Erfolg zu nehmen hat. Sehr witzig, aber leider teuflisch unmoralisch.

In DAS WILDE SCHAF ist neben den französischen Filmstars Jean-Louis Trintignant ("Zwei Freundinnen", "Ein Mann und eine Frau), Jane Birkin ("Der Swimmingpool", "Die Frau meines Lebens"), Jean-Pierre Cassel ("Der Riss", "Der diskrete Charme der Bourgeoisie") auch eine reifere und verführerische Romy Schneider zu sehen. Regisseur Michel Deville, bekannt für provokante und tiefgründige Gesell- schaftssatiren und Komödien wie "Gefahr im Verzug" oder "Die Vorleserin", hat aus der alten Geschichte von den Schafen und Wölfen nicht nur eine der un- gewöhnlichsten Komödie aller Zeiten gemacht, sondern auch einen Kinoerfolg in Frankreich gelandet.

Originaltitel: Le mouton enragé
Genre: Komödie
Produktion: Frankreich / Italien 1974
Regie: Michel Deville
Darsteller: Romy Schneider, Jean-Louis
Trintignant, Jane Birkin, Jean-
Pierre Cassel
Lauflänge: 101 Min.
FSK: Ab 16 Jahren
Bildformat: 16:9
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch,
Italienisch, Spanisch, Dänisch
Niederländisch
Bonus-Features Vorfilm "Cul de Sac"

Die EDITION CINEMA FRANCAIS präsentiert außergewöhnliche Klassiker des französischen Kinos auf DVD. Französische Regielegenden und internationale Schauspielgrößen in atemberaubenden Thrillern, feinfühligen Dramen und provokanten Komödien: Bedeutende Filme der Nouvelle Vague wie DIE UNTREUE FRAU (La femme infidèle, 1969), DER SCHLACHTER (Le boucher, 1970) oder ZWEI FREUNDINNEN (Les biches, 1968) mit Stéphane Audran, Jean-Louis Trintignant, Michel Bouquet und Michel Duchaussoy repräsentieren Regielegende Claude Chabrol. Sein gleichzeitig kritischer Blick hinter die Kulissen der porträtierten Bourgeoisie verhalf dem Filmemacher zu Weltruhm. (1976), in dem Michel Piccoli die Hauptrolle spielt. Piccoli glänzt ebenso in BELLE TOUJOURS (2006), einer Hommage an Buñuels "Belle de Jour" (1967). Leinwandgröße Romy Schneider ist u.a. zu sehen in DAS WILDE SCHAF (Le mouton enragé, 1974) und in DIE UNSCHULDIGEN MIT DEN SCHMUTZIGEN HÄNDEN (Les innocents aux mains sales, 1975), ein Film, der ihr Image als facettenreiche Charakterdarstellerin weiter festigte.In dem viel beachteten Politthriller BAROCCO (Barocco, 1976) spielt Gérard Depardieu neben einer weiteren Grand Dame des französischen Kinos: Isabelle Adjani. Die ausgezeichneten Filme von Régis Wargnier, EINE FRANZöSISCHE FRAU (Une femme française, 1994) mit Emmanuelle Béart, Daniel Auteuil und Jean-Claude Brialy sowie DIE FRAU MEINES LEBENS (La femme de ma vie, 1986) mit Christophe Malavoy und Jane Birkin, präsentieren französisches Kino von seiner dramatischen Seite. Oscar®-Gewinnerin Juliette Binoche verzaubert den Zuschauer in Chantal Akermans EINE COUCH IN NEW YORK (Un divan à New York, 1996) und Sophie Marceau zeigt in MARQUISE-Die Rolle ihres Lebens (Marquise, 1997), dass sie zu den ganz großen Schauspielerinnen Frankreichs gehört. Provokante Komödien wie der Skandalfilm DIE AUSGEBUFFTEN (Les valseuses, 1974) mit Gérard Depardieu oder DIE NOVIZINNEN (Les Novices, 1970) mit Brigitte Bardot runden die Edition ab.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer