Donnerstag, 29. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 539784

Münsterland lockt Hunderttausende Radreisende in die Region

Region immer beliebteres Reiseziel für Radfahrer / Kombination aus Natur und Kultur macht Münsterland attraktiv / Ziele sind Schlösser, Parks und traditionelle Handwerksbetriebe

(lifePR) (Schöppingen, ) Das Münsterland wird als Reiseziel immer beliebter – vor allem für Radfahrer, deren Saison jetzt startet. Viele von ihnen sind in der attraktiven Parklandschaft unterwegs. Und auch Zahlen belegen den touristischen Aufschwung: 2014 konnte sich das Münsterland vom neunten auf den vierten Platz der beliebtesten Radregionen in Deutschland verbessern, teilt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. (ADFC) mit. 45 Millionen Tagesgäste besuchen die Region laut Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr e. V. Beliebte Ausflugsziele der Tagestouristen sind die imposanten Wasserschlösser, Burgen, Gärten, Parks sowie traditionelle Handwerksbetriebe. Einer davon ist die Feinbrennerei Sasse aus Schöppingen im Kreis Borken. Seit Jahren verzeichnet die Brennerei einen starken Besucherzuwachs. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 20.000 Gäste, besichtigten den Betrieb oder probierten sich als Destillateure in speziellen Kursen.

Recherche erfolgt meist online

Vor der Anreise steht die Recherche: Für ihre Vorbereitung nutzen fast alle Tagesgäste und Radtouristen das Internet. 90 Prozent recherchieren hier laut des ADFC. Unterwegs auf der Route durchs Münsterland sind dann die regionalen und lokalen Beschilderungssysteme für 77 Prozent der Radfahrer die wichtigsten Informations- und Orientierungspunkte. Auf die klassische Fahrradkarte setzen noch immer 67 Prozent der Radler bei ihren Reisen. „Radwege, Beschilderung und Informationsmaterialien müssen daher stets gepflegt und aktuell sein“, sagt Michael Kösters von Münsterland e.V., dem Verein zur Förderung des Münsterlandes. 87 Prozent der Reisen per Rad sind Individualreisen. Ihr Programm wird anhand der im Internet verfügbaren Informationen zu Ausflugszielen von den Reisenden selbst zusammengestellt.

Im Schnitt blieben die Besucher gut zwei Tage im Münsterland. Oft entschieden sich die Touristen dann für Schlösser und Burgen sowie die Sehenswürdigkeiten der Stadt Münster. Aber auch eine Brennerei mit touristischem Angebot ist laut Kösters gerade aufgrund der Geschichte des Münsterlandes als Kornhochburg ein wichtiger Anziehungspunkt.

Neues Angebot für Spontanbesucher

Diese Ergebnisse decken sich mit den Erfahrungen von Rüdiger Sasse, Inhaber der Feinbrennerei aus Schöppingen: „Unsere Brennereiführungen und Destillateurkurse werden fast ausschließlich einige Monate im Voraus online gebucht.“ Rund 500 Führungen bietet das Münsterländer Unternehmen jährlich an. Dazu gebucht werden kann ein gastronomisches Angebot, das die Brennerei zusammen mit lokalen Betrieben anbietet. Etwa die Hälfte der Besucher nutzt dies.

Viele der 20.000 Gäste kommen aus dem Ruhrgebiet sowie dem Osnabrücker Land und wählen die Brennerei als Etappe oder Ziel ihrer Radreise. Da 50 Prozent der Besucher spontan anreisen und schon jetzt viele Führungen ausgebucht sind, hat Sasse passend zur Fahrradsaison sein touristisches Angebot noch erweitert: Nach Verfügbarkeit werden die Gäste zu den Öffnungszeiten von einem Destillateur eine halbstündige Führung erhalten und ihm im laufenden Betrieb über die Schulter gucken. „Wir geben so auch den Besuchern, die online keine Führung gebucht haben, die Möglichkeit, sich über unser traditionelles Handwerk zu informieren“, sagt Sasse. Zudem ist im Privatverkauf für die Gäste eine kleine Produktverkostung aufgebaut.

Weitere Informationen unter:
www.sassekorn.de/presse
www.adfc.de/...
www.muensterland-tourismus.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Feinbrennerei Sasse, Lagerkorn GmbH

Die Feinbrennerei Sasse, Lagerkorn GmbH ist Hersteller von edlen Spirituo-sen mit Sitz in Schöppingen (Münsterland). Als eine der letzten Kornbrennereien in Deutschland produziert das Unternehmen seine Aperitif- und Digestif-Produkte zu einem Großteil in Handarbeit. Beim Brennen setzt Sasse auf das traditionelle "Pot-Still-Verfahren" in einem Kessel aus 137 Jahre altem Kupfer. Regionale Rohstoffe sowie Bio-Zutaten sind die Grundlage für Sasses Variationen. Das Wasser für die Herstellung wird aus einer eigenen Quelle am Schöppinger Berg gewonnen, das Getreide für das Spitzenprodukt, den "Münsterländer Lagerkorn", stammt von einem Bioland-Hof aus der Region. Premiumqualität erhalten die Spirituosen durch jahrelange Lagerung in Barrique-Fässern. Im Rahmen des World-Spirits A-wards wurden die Brennerei sowie der "Münsterländer Lagerkorn" bereits mehrfach international prämiert. Aktuell trägt Sasse den Titel "World-Class-Distillery". Der "Cigar Special", eigentlich ein Korn, wurde bei der "International Wine and Spirits Competition 2010" in London als bester Whisky Kontinentaleuropas ausgezeichnet. Ergänzt wird das Portfolio der Brennerei durch Genussführungen und -abende sowie durch Des-tillateurkurse. Ein deutschlandweiter Vertrieb der Produkte erfolgt über ausgewählte Fach- und Einzelhändler, einen Fabrikverkauf sowie online unter www.sassekorn.de. Derzeit zählt der Spirituosenhersteller rund 5.000 Kunden. Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1707 erstmals urkundlich erwähnt und wird heute von Rüdiger Sasse geführt. Die Brennerei verfügt über eine Barrique-Lagerkapazität von rund 250.000 Litern und beschäftigt am Standort Schöppingen mehr als 30 Mitarbeiter.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer