Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 155815

Früherkennung von Börsentrends

Herausforderung Vermögensverwaltung

(lifePR) (Hamburg, ) Donner & Reuschel bietet Mehrwert durch aktives Anlagekonzept - Erfolg durch Ausschluss von Emotionen - Anleger können Vermögensverwaltung testen

Der Anleger möchte in Zeiten fallender Kurse auf der sicheren Seite sein. Bei steigenden Kursen dagegen akzeptiert er Schwankungen eher, weil die Chancen überwiegen. Kaum jemandem gelingt es allerdings, jeweils zum niedrigsten Kurs ein- und zum höchsten Kurs wieder auszusteigen.

Donner & Reuschel hat aus diesen Erfahrungen eine Anlagestrategie entwickelt. Sie basiert auf der Früherkennung von Trends: Zeichnet sich ab, dass die Märkte über einen längeren Zeitraum fallen, werden die Depots schrittweise geräumt. Umgekehrt wird bei erkennbarem Aufwärtstrend gekauft.

"Zielsetzung ist es, große Abwärtsbewegungen nicht mitzunehmen, aber an großen Aufwärtsbewegungen zu partizipieren.", erklärt Jörg Laser, Generalbevollmächtigter, "Genau das verleiht dem Depot eine ausgeglichene Entwicklung. Das entspricht der grundsätzlich eher konservativen Linie unserer Kunden."

Die neue Strategie bedeutet, dass jegliche Emotionen bei der Kapitalanlage ausgeschlossen werden. Dadurch wird vermieden, dass man erst reagiert, wenn sich die Märkte bereits über einen gewissen Zeitraum positiv entwickelt haben. Dann ist ein Einstieg oft schon zu spät, da die Aktien die konjunkturelle Entwicklung - im positiven wie im negativen Fall - vorweg nehmen. Gleichzeitig kann an positiven Wertentwicklungen partizipiert werden, auch wenn die Märkte aus fundamental nicht ersichtlichen Gründen beginnen zu steigen.

Anleger können die Vermögensverwaltung der Privatbank aktuell testen. Bereits ab 250.000 Euro. Sollte ein Kunde am Ende des Aktionszeitraums mit den Leistungen nicht völlig zufrieden sein, so verzichtet das Bankhaus einmalig auf die Hälfte der vereinbarten Managementgebühr.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer