Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 156500

Hexenstein, der vierte Fall des Kommissar Schielin überzeugt die Fans des Genres

(lifePR) (Amstetten, ) In Lindau ist es Mai geworden. Eine ungewohnte, frühsommerliche Hitze lastet über Stadt und See. Kommissar Schielin soll ein Haus unter die Lupe nehmen, dessen Bewohner seit Tagen unsichtbar blieben. Es sieht nach Routine aus. Im unverschlossenen Haus findet sich kein Hinweis auf ein Verbrechen. Nächtens fällt einer vorbeifahrenden Streife der umherhuschende Lichtstrahl einer Taschenlampe auf. Jemand ist suchend im Haus unterwegs. Das Gebäude wird umstellt, durchsucht und niemand gefunden. Hexerei? Anderntags die grausame Entdeckung. Hinter einer Wand trommeln die Fliegen im blinden Flug gegen die Holzverkleidung.

Der Tote hatte bis zuletzt als Restaurator wertvoller Bücher gearbeitet, seit einigen Monaten mit einer schönen, grünäugigen Helferin. Schielin hegt keinen Verdacht. Die Ehefrau ist spurlos verschwunden. Erst Tage später wird sie entdeckt. Ihre Erinnerung jedoch ist ausgelöscht, sie ist sich selbst eine Fremde.
Einige Menschen bemerken nächtliche Feuer. Knochen von Tieren und Hufeisen finden sich an den Brandstellen. An Kirchen und Gebäuden, auch Schielins Haustür, werden Blutkreuze geschmiert. Jemand scheint einen Hexenkult zu treiben. Steht dieser in Zusammenhang mit dem magischen Buch, dem letzten Restaurierungsauftrag?
Als sich Schielin in die Vergangenheit der Frau des Getöteten vertieft, deckt er eine unglaubliche Verstrickung auf. Mit Ronsard, seinem Esel, wandert er los. Er will nachdenken. Dabei webt sein intuitives Gespür aktuelle Dramatik und die dunklen Schatten einer lange zurückliegenden Familientragödie zusammen.

Während sich zum Höhepunkt der Hitzewelle hin ein kühlendes Gewitter zusammenbraut, plant Schielin das Finale. Im Vernehmungszimmer sitzt die Frau mit den grünen Augen, die Hexenmeisterin. Sie fühlt sich dank dämonischer Kräfte in Sicherheit. Doch Schielin und sein Team darf niemand ungestraft unterschätzen.
Jakob Maria Soedher ist es gelungen die in der Luft liegende Spannung der heißen Lindauer Tage in einen Kriminalfall einzuweben. Sie steigert sich wie die unerträgliche Hitze. Die Krimifans werden über die kluge Zusammenführung der Handlungsstränge staunen. Faszinierend laufen die Fäden zusammen.

Wodurch zeichnet sich der Hexenstein aus? Er ist ein Krimi, der einen magischen und schaurigen Sog ausübt. Demgegenüber hinterlassen Kommissar Schielin und das Team der Lindauer Mordkommission eine besonders sympathische Note. Ihre Arbeit wird detailreich geschildert. Geschickt wird der Blick gelenkt worauf sich die Aufmerksamkeit richten soll. Schielin und sein Team lassen Nähe und freundliche Gefühle zu. Ein überzeugender Kriminalroman mit der besonderen Note des Bodensee Ambientes fesselt nicht nur die Fans des Genres.

Bibliographische Angaben:
Jakob Maria Soedher, Hexenstein
broschiert, 300 Seiten, mit zwei Karten von Lindau und Bodense
9,95 ? [D]; ISBN: 978-3-1026-3-7
Diese Pressemitteilung posten:

Dieter Frieß Verlag

Die Verlagsvertretung betreut den Buchhandel zwischen Ulm und Bodensee mit einem umfassenden Service. Dazu gehört auch die Versorgung der Medien mit Informationen zu Verlagen und Büchern.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer