Mittwoch, 07. Dezember 2016


Wie Taxi- und Mietwagenunternehmer Mehrausgaben vermeiden

(lifePR) (Düsseldorf, ) Ab dem 1. Juni wird die elektronische Abrechnung von Krankenfahrten und Transportscheinen bei der AOK Plus in Sachsen und Thüringen zur Pflicht. Wer ab diesem Stichtag weiter seine Transportscheine auf dem Papierweg mit den Kostenträgern abrechnet, dem drohen Rechnungskürzungen von bis zu 5%. Der Landesverband Sächsischer Taxi- und Mietwagenunternehmer e.V. hat nun mit dem Deutschen Medizinrechenzentrum (DMRZ) einen Rahmenvertrag geschlossen, um diese Rechnungskürzungen zu verhindern.

Rechtzeitig zur Umstellung auf die elektronische Abrechnung im Bereich des Taxi- und Mietwagengewerbes bei der AOK Plus (Sachsen/Thüringen) entschied sich der Landesverband Sächsischer Taxi- und Mietwagenunternehmer e.V. (http://taxi-lvs.de) zu einem Rahmenvertrag mit dem Deutschen Medizinrechenzentrum (www.dmrz.de). Dieser Rahmenvertrag garantiert den Mitgliedern des Landesverbandes besonders günstige Konditionen bei der Abrechnung von Transportscheinen und viele weitere Vergünstigungen. Mitglieder des LVS können beispielsweise bis zu 1600 Euro im Jahr völlig kostenfrei über das DMRZ abrechnen. Ein Service, der besonders für Neulinge sehr interessant ist. Jeder, der noch nie einen Transportschein auf elektronischem Wege abgerechnet hat, kann so entscheiden, ob das DMRZ für ihn die richtige Wahl ist - ohne dabei ein finanzielles Risiko einzugehen.

Dass entspricht auch dem Gedanken des Deutschen Medizinrechenzentrums: Niemand wird hier durch einen Vertrag an das Abrechnungszentrum gebunden: So gibt es weder eine monatliche Grundgebühr noch eine zeitliche Bindung an das DMRZ. Der Clou ist die große Kostenersparnis. Wer seine Rechnungen beispielsweise noch auf dem Postweg an einen Kostenträger schickt, dem werden bei der AOK PLUS ab dem 1. Juni 2009 bis zu 5 Prozent der Umsätze gekürzt. Bei der Abrechnung über das DMRZ werden nur 0,5 Prozent erhoben. Das DMRZ ist das derzeit innovativste Abrechnungszentrum, das auf der diesjährigen CeBIT mit dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologieausgezeichnet wurde. Mehr Informationen zur Kooperation gibt es auf der Webseite des DMRZ unter www.dmrz.de oder unter der Hotline-Nummer 02181/2739057.
Diese Pressemitteilung posten:

Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH

Das Deutsche Medizinrechenzentrum (DMRZ.de) stellt Sonstigen Leistungserbringern des Gesundheitswesens eine Internet-Plattform zur elektronischen Abrechnung (DTA) mit den Krankenkassen zur Verfügung. Wer damit abrechnet, braucht keine Software und geht keine langfristigen Verpflichtungen ein: So gibt es weder Mindestvolumen noch eine Mindestvertragslaufzeit bei DMRZ.de. Der Clou ist die Kostenersparnis. Wer seine Rechnungen beispielsweise nur auf dem Postweg an einen Kostenträger schickt, dem können wegen fehlendem DTA bis zu 5 % seiner Umsätze abgezogen werden. Bei der Abrechnung über DMRZ.de werden nur 0,5 % zzgl. MwSt. erhoben. Zusätzlich bietet DMRZ.de für Pflege und Therapeuten kostenlose Branchensoftware. DMRZ.de ist das derzeit innovative Abrechnungszentrum.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer