Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 66303

Basic Pop 2008

Bundesweiter Kongress zur Rock- und Popförderung

(lifePR) (Bonn, ) Ist Popmusikförderung ihr Geld wert? Was ist Basisförderung in Abgrenzung zur Spitzenförderung? Welche Impulse sind von den Hochschulen im Bezug auf die basispopulären Inhalte zu erwarten?Solche und viele weitere Fragen werden vom 31. Oktober bis 2.November auf dem Kongress "Basic Pop 2008" referiert und diskutiert.

Die in der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz stattfindende Veranstaltung dient der Vernetzung, Synchronisierung und überregionalen Konzeptionierung der Rock- und Popmusikförderung.Denn seit langem wird in diesem Bereich über eine fehlende Vernetzung der Szene(n) gesprochen. Aufgrund komplexer Strukturen sind in dieser Hinsicht bislang auch nur Ansätze zu erkennen. Um dieser Zielsetzung ein Stück näher zu kommen, widmet sich der vom 31. Oktober bis 2.

November in Neuwied-Engers stattfindende Kongress folgenden Themen:

- Popmusikförderung in der Jugendszene
- Popmusikförderung an Musikschulen, allgemein bildenden Schulen und Hochschulen
- Popmusikförderung Jugendlicher im Spannungsfeld zwischen kulturellsozialer Fördermaßnahme und Musikwirtschaft

In insgesamt neun Panels und einer abschließenden Podiumsdiskussion werden die dargelegten Themen von den Referenten entfaltet und diskutiert. Als Referenten konnten u.a. gewonnen werden

- Prof. Udo Dahmen | Popakademie Baden-Württemberg
- Tim Renner | Musikmanager, Journalist
- Andrea Rothaug | RockCity Hamburg
- Jürgen Stark | SchoolTour
- Prof. Dr. Jürgen Terhag | Musikhochschule Köln
- Paul Woog | Popbüro Stuttgart

Veranstalter des Kongresses sind die Deutscher Musikrat gProjektgesellschaft, der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz, die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz sowie die LAG Rock&Pop Rheinland-Pfalz.

Anmeldungen:
Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz
Fon: 02622 90 52 - 0
Fax: 02622 90 52 - 52
eMail: info@landesmusikakademie.de

Weitere Informationen unter www.musikrat.de/...
Diese Pressemitteilung posten:
Disclaimer