Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 154946

Prof. Dr. Norbert Walter, Berater, früher Chefvolkswirt der Deutschen Bank, im Interview der Deutschen Welle

(lifePR) (Bonn, ) Zur möglichen Unterstützung Griechenlands durch den IWF:

"Man sollte immer Lösungen akzeptieren, die schon funktionieren. Und der IWF ist da, der kontrolliert, der kann mithelfen, eine vernünftige Wirtschaftspolitik zu gestalten. Die Europäer waren allzu stolz, allzu selbstbewusst und sind erfahrungsgemäß selber sehr langsam. Und wenn man jemandem auf der Zehe steht, ist es besser, man ist nicht der Bruder, der unmittelbar nebenan steht, sondern jemand, der ein bisschen weiter weg steht und der aussieht wie ein Polizist."

Zur einer gemeinsamen europäischen Wirtschaftsregierung:

"Wir brauchen gemeinsame Reaktionen auf gemeinsame Probleme und dazu wäre es gut, wir hätten Institutionen, die uns dabei helfen, das auch hinzukriegen und nicht auf den guten Willen von Regierungen angewiesen zu sein."

Zur Stabilisierung des Euros:

"Ich glaube auch, dass es wichtig ist, dass wir erkennen, dass der Euro nicht nur vom griechischen Problem geplagt ist, sondern auch von Problemen in anderen Ländern, die ähnlich sind und die, was das Gewicht anlangt, viel viel größer sind als das Gewicht Griechenlands. Italien, Spanien - um nur zwei Stichworte zu nennen. Denn wir sollten darauf setzen, dass diese Hilfen und die Änderung der Politik - das gute Beispiel, das Griechenland gegeben hat - dabei helfen. Wir sollten nicht vergessen, dass die Amerikaner ein dickes Problem haben. Und der Dollar damit ein dickes Problem hat. Die Amerikaner wollen ihren Export verdoppeln. Das geht mit einer Aufwertung des Dollar bei Leibe nicht. Und die Amerikaner kriegen normalerweise, was sie wollen, das heißt, sie kriegen auch wieder einen schwachen Dollar."

Zur Entwicklung des Euros:

"Wir bekommen einen starken Euro über 1,50, obwohl wir ihn nicht brauchen können. Mein Urteil ist: eher noch in diesem Jahr und damit zu unpassender Zeit."
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer