Freitag, 29. August 2014


  • Pressemitteilung BoxID 5269

Nachhaltigkeit bedeutet mehr als CO2-Reduzierung

(lifePR) (Stuttgart, ) .
- DaimlerChrysler verfolgt ganzheitlichen Ansatz
- Umweltverträgliche Technologien in Verbindung mit wirtschaftlichem und gesellschaftlich verantwortungsbewussten Handeln
- Flottenverbrauch im Fokus der Maßnahmen
- Einführung von BLUETEC in Europa vorgezogen

"Nachhaltigkeit in der Mobilität ist mehr als nur die Erfüllung von Umweltrichtlinien und -Gesetzen", das betonte Dr. Thomas Weber, Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für Konzernforschung und Entwicklung Mercedes Car Group. "Wenn wir unsere heutigen Bedürfnisse nicht auf dem Rücken künftiger Generationen austragen wollen, müssen wir nicht nur ökologisch, sondern auch gleichermaßen ökonomisch und gesellschaftlich verantwortungsbewusst handeln." Bei der Vorstellung des aktuellen DaimlerChrysler Nachhaltigkeitsberichts "360 GRAD" kündigte Dr. Weber an, die Einführung der Schadstoff reduzierenden Technologie BLUETEC in Europa vorzuziehen. Bereits ab Dezember dieses Jahres wird die Schadstoff reduzierende Technologie dort mit dem Mercedes-Benz E 300 BLUETEC verfügbar sein. Darüber hinaus bietet das Unternehmen ab Oktober 2007 mit dem smart fortwo micro hybrid drive eine besonders sparsame Variante des smart an. "Diese beiden Neueinführungen sind Vorreiter einer ganzen Reihe von besonders emissionsarmen Fahrzeugen" so Dr. Weber.

Schwerpunkt Klimaschutz Der Klimaschutz steht im Fokus des Nachhaltigkeitsberichts 2007. Dass dieses Thema bei DaimlerChrysler nicht erst seit der öffentlichen Debatte ernst genommen wird, belegt der Report umfassend. Er dokumentiert das ganzheitliche ökologische Verständnis - von der Produktion über den gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge bis hin zum Recycling. So ist es in 2006 durch zahlreiche Maßnahmen gelungen, die CO2-Emissionen in der Produktion gegenüber dem Vorjahr um 8,5 Prozent zu senken. Und auch antriebseitig wurden durch neue Technologien wie Benzin-Direkteinspritzung oder Piezo-Injektoren bei Dieselmotoren weitere Fortschritte erzielt. "Es sind noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt", so kommentiert Prof. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung und Vorentwicklung Fahrzeugaufbau und Antrieb sowie Umweltbevollmächtigter bei DaimlerChrysler, den Stand der Technik im Hinblick auf die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. "Im Mittelpunkt unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten steht deshalb neben den alternativen Antrieben vor allem die weitere Optimierung der Verbrennungsmotoren. Unser Ziel ist es, den Ottomotor so effizient wie den Dieselantrieb und den Diesel so sauber wie den Benziner zu machen." Daher arbeitet das Unternehmen unter anderem an einem neuen Motorenkonzept, das die Vorzüge beider Antriebe miteinander vereint. Außerdem werden alle Fahrzeuge mit der Option zur Hybridisierung entwickelt. Durch die Kombination eines effizienten Verbrennungsmotors mit einem Hybridmodul entsteht so - je nach Einsatzzweck und Kundenpräferenz - die optimale Antriebslösung.

Dreiklang aus Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung Doch das Verständnis von Nachhaltigkeit geht bei DaimlerChrysler weit über das Thema Klimaschutz hinaus. Nachhaltigkeit wird ganzheitlich verfolgt, indem alle drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales berücksichtigt werden.

Mittels umweltverträglichen Fahrzeugen, Antriebssystemen, Produktionsverfahren und Kraftstoffen wird Mobilität zukunftsfähig gestaltet. Darüber hinaus ist der Schutz von Menschenleben durch aktive und passive Sicherheitssysteme erklärtes Ziel bei der Weiterentwicklung der Fahrzeuge.

Nachhaltig handeln heißt für DaimlerChrysler auch dauerhaft erfolgreich wirtschaften und sich überall dort gesellschaftlich zu engagieren, wo das Unternehmen aktiv ist. Verantwortungsbewusstsein zeigt DaimlerChrysler insbesondere auch gegenüber seinen Mitarbeitern mit einer Vielzahl sozialer Leistungen sowie Programmen zum Schutz der Gesundheit und zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

DaimlerChrysler versteht sich als Good Corporate Citizen und engagiert sich sozial und kulturell für die Menschen, vor allem für die Generation von Morgen. Dafür stehen beispielhaft die DaimlerChrysler-Ausbildungszentren in vielen Regionen der Welt, die Initiative zum interkulturellen Dialog Mondialogo oder das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter in zahllosen sozialen Projekten und Initiativen in deren unmittelbarem Umfeld.

Lebhafte Reportagen und umfassende Fakten "360 GRAD" - als Titel des DaimlerChrysler Nachhaltigkeitsberichts - verdeutlicht, dass in Sachen Nachhaltigkeit einmal rund um den Globus geschaut wird. Das Unternehmen ist weltweit an vielen Standorten aktiv und sich seiner globalen Verantwortung bewusst. Der Report gliedert sich in zwei Berichtsteile: Das "MAGAZIN zur Nachhaltigkeit 2007" informiert in journalistischen Beiträgen über die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Aktivitäten und Initiativen von DaimlerChrysler. Der Report "FAKTEN zur Nachhaltigkeit 2007" dokumentiert die entsprechenden Zahlen, Daten und Fakten. Dabei orientiert er sich konsequent an den Reporting-Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI). Beide Berichtsteile sind auch online unter www.daimlerchrysler.com/... verfügbar.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer