Sonntag, 21. Dezember 2014


  • Pressemitteilung BoxID 213447

Laureus World Sports Awards, Abu Dhabi 2011 DOPPELTER TRIUMPF FÜR DEUTSCHLAND: MARTIN KAYMER UND VERENA BENTELE SIND GEWINNER DER LAUREUS WORLD SPORTS AWARDS

Europas Top Golfspieler Martin Kaymer gewinnt den Laureus Breakthrough Award / Der Laureus Disability Award geht an die sehbehinderte Langläuferin Verena Bentele / Weltweite Fernsehübertragung der Laureus Preisverleihungsgala in Abu Dhabi

(lifePR) (Abu Dhabi, ) Europas Golfspieler Nummer 1 Martin Kaymer und Verena Bentele, Langlaufstar der paralympischen Spiele, gewinnen in Abu Dhabi einen der renommierten Laureus World Sports Awards. Der Abend gestaltete sich zu einer Sternstunde für den deutschen Sport.

Martin Kaymer ist Sieger des Laureus World Breakthrough of the Year Awards, da sich nach all seinen Erfolgen 2010 schon jetzt abzeichnet, dass er künftig eine unübersehbare Größe im Golfsport sein wird und weit vorne mitspielt.

Kaymer ist der erste Deutsche, der die US PGA Championship in Whistling Straits gewann. Und nach Bernhard Langer ist er bereits der zweite Deutsche, dem ein Sieg bei einem Major-Turnier gelang. Der 25-jährige ist mit dem Sieg des Race to Dubai - der Order of Merit der European Tour - die jüngste Nummer Eins in Europa seit 21 Jahren. Mit einer Bonuszahlung von 1,09 Millionen Euro belief sich sein Preisgeld 2010 auf 4,46 Millionen Euro.

Zudem spielte er im erfolgreichen European Ryder Cup Team, das vergangenen Oktober gegen die USA gesiegt hatte und in Abu Dhabi mit dem Laureus Spirit of Sport Award ausgezeichnet wurde.

Die sehbehinderte Langläuferin Verena Bentele hatte bei den Winter-Paralympics in Vancouver fünf Goldmedaillen gewonnen - drei im Langlauf und zwei im Biathlon. Ihr Erfolg war umso größer, als sie im Vorjahr einen schweren Unfall im Training erlitten hatte. Im Alter von 28 Jahren zeigte sie nun ihre ungeheure Vielseitigkeit als Gewinnerin der Goldmedaillen im Skilanglauf über unterschiedlichste Distanzen - Langlauf Klassisch Sprint 1 km, Langlauf Freistil 5 km und Langlauf Freistil 15 km. Außerdem gewann sie die Goldmedaillen im Biathlon bei der 12,5- und 3-km-Verfolgung.

Die Laureus World Sports Awards sind die bedeutendsten internationalen Auszeichnungen im Bereich des Sports, mit denen die besten Sportlerinnen und Sportler geehrt werden. Die Preisträger wurden von der Laureus World Sports Academy, der ultimativen Sportjury, der 46 der größten Sportlerinnen und Sportler aller Zeiten angehören, ausgewählt und in einer im Fernsehen übertragenen Preisverleihungsgala im Emirates Palace Hotel in Abu Dhabi bekannt gegeben. Moderiert wurde der Festakt vom zweifachen Oskar-Gewinner Kevin Spacey, der die Gäste aus Sport und Entertainment durch die Gala führte.

Von den Mitgliedern der Laureus World Sports Academy waren anwesend: Giacomo Agostini, Boris Becker, Sergey Bubka, Bobby Charlton, Nadia Comaneci, Marcel Desailly, Sean Fitzpatrick, Dawn Fraser, Tanni Grey-Thompson, Marvelous Marvin Hagler, Mika Häkkinen, Tony Hawk, Kip Keino, Franz Klammer, Edwin Moses, Nawal El Moutawakel, Robby Naish, Ilie Nastase, Alexey Nemov, Gary Player, Morné du Plessis, Hugo Porta, Monica Seles, Mark Spitz, Daley Thompson und Steve Waugh.

Auf der Preisverleihungsgala wurde auch verkündet, dass der Australier Mick Doohan, der fünf Mal in Folge den 500cc-Titel für sich entscheiden konnte, und der fünffache Olympiasieger im Rudern, Steve Redgrave, in die Laureus World Sports Academy gewählt wurden.

Die Laureus World Sports Awards wurden dank der großzügigen Unterstützung des Veranstaltungspartners, der Investmentgesellschaft Aabar Investments PJS, in Abu Dhabi abgehalten. "Für Aabar ist es eine große Freude, dass die Laureus World Sports Awards erneut in Abu Dhabi stattfinden", erklärte der Vorsitzende von Aabar, Seine Exzellenz Khadem Al Qubaisi. "Es ist eine hervorragende Veranstaltung und wir hoffen, dass viele führende Sportlerinnen und Sportler unsere Gastfreundschaft genießen konnten. Im Namen von Aabar möchte ich allen Gewinnern Glückwünsche aussprechen und wünsche allen Anwärtern weiterhin viel Erfolg im Sport in diesem Jahr."

Abu Dhabi, die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, bietet eine faszinierende Kombination aus Altem und Neuem; eine Mischung aus arabischer Gastfreundschaft und einem Hauch von Mystik. Kultur und Tradition treffen hier auf avantgardistische Moderne. Zunehmend wird die Stadt auch als Austragungsort für hochrangige Sportveranstaltungen wie etwa die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft, der Etihad Abu Dhabi Formel‑1-Grand-Prix sowie die Abu Dhabi Golf Championship bekannt, die mittlerweile feste Größen im hiesigen Sportkalender sind.

Aabar Investments PJS ist eine Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in Abu Dhabi und Beteiligungen in ganz unterschiedlichen Sektoren, darunter Luftfahrt, Immobilien, Fahrzeugtechnik und Finanzdienstleistungen. Aabars größter Teilhaber ist die staatliche International Petroleum Investment Company.

Die Einnahmen aus den Laureus World Sports Awards kommen direkt der Laureus Sport for Good Stiftung zugute und stellen die Grundlage für die Arbeit der Stiftung dar, die weltweit nahezu 83 sportbezogene Sozialprojekte unterstützt. Seit ihrer Gründung konnten bislang mehr als 40 Millionen Euro an Spendengeldern aufgebracht werden, mit denen das Leben von mehr als 1.5 Million junger Menschen verbessert wurde.

Die Auszeichnungen wurden für sieben Kategorien bekannt gegeben. Die Gewinner waren:

Laureus World Sportsman of the Year: Rafael Nadal

Laureus World Sportswoman of the Year: Lindsey Vonn

Laureus World Team of the Year: Das spanisches WM-Team

Laureus World Breakthrough of the Year: Martin Kaymer

Laureus World Comeback of the Year: Valentino Rossi

Laureus World Sportsperson of the Year with a Disability: Verena Bentele

Laureus World Action Sportsperson of the Year: Kelly Slater

Es gab drei zusätzliche Auszeichnungen: Den Laureus Lifetime Achievement Award erhielt Fußball-Legende Zinedine Zidane, das European Ryder Cup Team wurde mit dem Laureus Spirit of Sport Award geehrt, der Laureus Sport for Good Award wiederum ging an May El-Khalil, den Gründer des Beirut Marathon.

HINTERGRUND INFORMATIONEN

Der Schirmherr von Laureus ist Nelson Mandela. Bei der ersten Verleihung der Laureus World Sports Awards im Jahr 2000 sagte Präsident Mandela: „Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Er hat die Kraft, zu inspirieren. Er hat die Kraft, Menschen auf eine Art und Weise zu vereinen, wie es nur Weniges vermag. Sport kann Hoffnung wecken, wo zuvor nichts als Verzweiflung war.“ Diese Aussage hat sich zur Philosophie von Laureus, zur treibenden Kraft hinter unseren Aktivitäten entwickelt.

Laureus ist eine weltweite Bewegung zu Ehren des Sports und seiner positiven, menschenverbindenden Wirkung und setzt sich aus folgenden drei Kernelementen zusammen: der Laureus World Sports Academy, den Laureus World Sports Awards und der Laureus Sport for Good Foundation. Gemeinsam würdigen diese drei Einrichtungen nicht nur sportliche Spitzenleistungen, sondern nutzen die Macht des Sports auch dazu, gesellschaftliche Veränderungen zu bewirken.

Die Mitglieder der Laureus World Sports Academy sind: Giacomo Agostini, Marcus Allen, Severiano Ballesteros, Franz Beckenbauer, Boris Becker, Ian Botham, Sergey Bubka, Bobby Charlton, Sebastian Coe, Nadia Comaneci, Deng Yaping, Marcel Desailly, Kapil Dev, David Douillet, Emerson Fittipaldi, Sean Fitzpatrick, Dawn Fraser, Cathy Freeman, Tanni Grey-Thompson, Marvelous Marvin Hagler, Mika Häkkinen, Tony Hawk, Mike Horn, Miguel Indurain, Michael Johnson, Kip Keino, Franz Klammer, Dan Marino, John McEnroe, Edwin Moses (Chairman/Vorsitzender), Nawal El Moutawakel, Robby Naish, Ilie Nastase, Martina Navratilova, Alexei Nemow, Jack Nicklaus, Gary Player, Morné du Plessis, Hugo Porta, Vivian Richards, Monica Seles, Mark Spitz, Daley Thompson, Alberto Tomba, Steve Waugh und Katarina Witt. Die Arbeit der Akademie wird von den Mitgliedern des „Laureus Ambassadors“-Programms unterstützt, den Laureus‑Botschaftern – einer erlesenen Gruppe aktiver und ehemaliger Sportlerinnen und Sportler, die in ihrer Sparte zur Weltspitze zählen, sowie anderer Persönlichkeiten, die keine Profisportler waren, aber im Laufe ihrer Karriere einen bedeutenden Beitrag zur Sportwelt geleistet haben.

Die Mitglieder der Laureus Academy arbeiten ehrenamtlich als weltweite Botschafter der Laureus Sport for Good Foundation. Die Stiftung wurde eingerichtet, um den Sport als Mittel für soziale Veränderungen zu fördern. Die Laureus Stiftung stellt sich mit ihrem weltumspannenden Programm sozialen Herausforderungen. Diese Initiativen, bei denen der Sport im Mittelpunkt steht, sollen zur Entwicklung von Gemeinschaften und Gemeinden beitragen. Seit seiner Gründung konnte Laureus über 40 Millionen € für Projekte aufbringen, die das Leben von mehr als 1,5 Millionen junger Menschen verbessert haben. Die Stiftung widmet sich vor allem Problemen der heutigen Jugend – darunter soziale Ausgrenzung, Waffengewalt und Gang-Bildung, Diskriminierung, Integration in die Gemeinschaft, Friede und Wiederversöhnung sowie Bildung.

Die Laureus World Sports Awards sind die bedeutendsten internationalen Auszeichnungen im Bereich des Sports, mit denen jedes Jahr die besten Sportlerinnen und Sportler aus allen Sparten geehrt werden. Die Gewinner werden dabei von der ultimativen Sportjury gewählt: Mit den 46 Mitgliedern der Laureus World Sports Academy würdigen die lebenden Legenden des Sports die besten Athleten der Gegenwart. Die Verleihung der Laureus-Awards findet jedes Jahr im Rahmen einer Zeremonie mit internationalen Gästen aus Sport und Unterhaltung statt, die in 100 Ländern im Fernsehen ausgestrahlt wird.

Die Einnahmen aus den Laureus World Sports Awards kommen der Laureus Sport for Good Foundation zugute und stellen die Grundlage für die Arbeit der Stiftung dar, die weltweit 83 sportbezogene Sozialprojekte unterstützt.

Laureus wurde von der Daimler AG und Richemont gegründet und wird von seinen globalen Partnern Mercedes-Benz, IWC Schaffhausen und Vodafone unterstützt.

Mercedes-Benz

Als ältester Automobilhersteller der Welt kann Mercedes-Benz auf eine lange und einzigartige Tradition zurückblicken. Mercedes-Benz ist die wertvollste Premiummarke im Kraftfahrzeugbereich und steht für erstklassige Qualität, Sicherheit, Komfort, Top-Design und nachhaltige Mobilität. Der Fahrzeughersteller genießt einen hervorragenden Ruf, vor allem als Pionier auf dem Gebiet der Sicherheitstechnologie. Viele technische Innovationen, die heute in allen Fahrzeugen Standard sind, wurden erstmals von Mercedes-Benz eingeführt. Die Entwickler und Konstrukteure von Mercedes-Benz werden das Automobil auch in Zukunft immer wieder neu erfinden – mit demselben Enthusiasmus und Innovationsgeist wie Gottlieb Daimler und Carl Benz im Jahre 1886. Mercedes-Benz ist einer der globalen Partner der „Laureus Sport for Good Foundation“. Seit der Stiftungsgründung im Jahr 2000 unterstützt und fördert Mercedes-Benz die Ziele und Werte dieses weltweiten gemeinnützigen Programms, das soziale Probleme durch Sport bekämpft. Laureus wurde zu einem grundlegenden Bestandteil der gesellschaftlichen Verantwortung von Mercedes-Benz.

IWC Schaffhausen

Seit mehr als 140 Jahren fertigt die International Watch Company (IWC) in Schaffhausen mechanisch hochwertige und äußerst benutzerfreundliche Präzisionsprodukte für Uhrenliebhaber, die von ihrem Chronographen mehr erwarten als nur eine genaue Zeitangabe. 1868 gegründet, hat sich IWC mittlerweile einen Namen als traditionsreiche Schweizer Uhrenmanufaktur mit einer Leidenschaft für Originalität, Innovation und technische Finesse geschaffen. Heute ist die Marke erfolgreicher denn je und IWC lässt diesen Erfolg in nationale und internationale Initiativen einfließen, im Rahmen derer das Unternehmen soziale Verantwortung übernimmt. Als neuer globaler Partner der „Laureus Sport for Good Foundation“ ging IWC im Jahr 2005 eine langfristige Verpflichtung ein.

Vodafone

Vodafone ist mit rund 343 Millionen eigenen und gemeinsam kontrollierten Kunden umsatzmäßig einer der größten Mobilfunkanbieter der Welt (Stand 30. September 2010). Das Unternehmen, das Kapitalbeteiligungen in mehr als 30 Ländern auf fünf Kontinenten und an weiteren 40 Partnernetzen weltweit besitzt, unterstützt Laureus als globaler Partner. Die entsprechende fünfjährige Vereinbarung wurde 2008 abgeschlossen und läuft bis 2012. Vodafone ist ein langjähriger Förderer des Sports und freut sich, Teil einer Organisation zu sein, die sportliche Spitzenleistungen sowohl in der breiten Öffentlichkeit – über das weltweite humanitäre Engagement der Laureus Sport for Good Foundation – als auch auf höchster Ebene – mit der Vergabe der Laureus World Sports Awards an die herausragendsten Sportlerinnen und Sportler des Jahres – würdigt.

Aabar Investments PJS

Aabar Investments PJS ist eine Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in Abu Dhabi. Sie tätigt Investitionen in Unternehmen aus den verschiedensten Sektoren, darunter Luftfahrt, Immobilien, Kraftfahrzeugtechnik sowie Finanzdienstleistungen. Aabars größter Teilhaber ist die staatliche International Petroleum Investment Company, die sich vollständig im Besitz der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate befindet.

Abu Dhabi

Das Emirat Abu Dhabi stellt eine einzigartige Mischung aus arabischer Gastfreundschaft und einem Hauch von Mystik dar. Hier treffen Kultur und Tradition vor einer Kulisse der modernsten Bauwerke der Welt zusammen. Abu Dhabi ist ein beliebtes und facettenreiches Reiseziel mit atemberaubenden Wüstenlandschaften, einer 400 Kilometer langen, unberührten Küste, 200 vorgelagerten Inseln, Dörfern in erfrischenden Oasen und der modernen Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Abu Dhabi hat sich bereits einen ausgezeichneten Ruf als führender Austragungs- und Veranstaltungsort für bedeutende internationale Sportereignisse erarbeitet, darunter der von Etihad Airways gesponserte Formel‑1-Grand-Prix von Abu Dhabi, die FIFA Klub-Weltmeisterschaft, die Abu Dhabi Golf Championship, die Teil der European Tour ist. Diese dynamische Destination ist stolzer Gastgeber der Verleihung der Laureus World Sports Awards 2011.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer