Samstag, 03. Dezember 2016


Intelligenter Gummi mit Sportwagen-Sound

Reifenchip sorgt für akustisches Tuning / Hohes Sicherheitspotenzial durch Geräusch-Design

(lifePR) (Hannover, ) Mit einem neuen Sommerreifen will Continental das Sicherheitsniveau auf Deutschlands Straße anheben. Dazu haben die Hannoveraner nun den neuen ContiQuietschContact vorgestellt. Bremswege, Seitenführung und Haltbarkeit seien dazu auf höchstes Niveau gebracht worden. Sein Sicherheitsplus erreiche er allerdings im Fußgängerschutz: Während die modernen Konstruktionen des größten europäischen Reifenherstellers immer leiser abrollen, hat Continental nun einen wechselbaren Chip im Reifen, der an Gefahrenstellen den Sound leistungsstarker Sportwagen oder bulliger Motoren ahnen lässt. Fußgänger werden so auf das herannahende Fahrzeug aufmerksam, die Gefahr von Unfällen wird deutlich reduziert.

"Moderne Reifen sind durch die europäischen Richtlinien immer leiser geworden", beschreibt Dr. Ako Ustik von Continental das Problem. "Daher hören viele Fußgänger gerade im Stadtverkehr kaum noch, dass sich ein Pkw nähert. Einzig sehr sportlich ausgelegte Wagen oder amerikanische SUV mit Sportauspuff-Anlagen kann man im Stadtverkehr noch wirklich identifizieren." Daher habe man einen neuen Weg gewählt, der vor allem in der Stadt Fußgänger schützen hilft: Angewandtes Sound-Design nennt sich das Verfahren.

Dazu wird im Reifen ein Chip angebracht, der mit einem kleinen, aber leistungsstarken Lautsprecher an der Reifeninnenseite verbunden ist. Je nach Vorliebe des Fahrers kann dann an bestimmten Streckenabschnitten wie an Schulen, vor Diskotheken oder in Spielstraßen der Sound eines gut hörbaren Sportwagens oder das dumpfe Blubbern eines großvolumigen Motors ertönen. "Akustisch wird so aus einem braven Kompaktklasse-Wagen ein Porsche Carrera 911 oder ein Hummer", beschreibt Ustik die Geräusche. "Selbst das Reifenquietschen beim Anfahren oder in der Kurve kann man hören." Solche Geräusche verschwinden mit Einzug elektronischer Assistenzsysteme immer mehr aus dem Alltag - und Fußgänger werden vor herannahenden Fahrzeugen nicht mehr gewarnt. "Durch die Möglichkeit des Abschaltens erregt man nur noch dort Aufsehen, wo es nötig ist", freut sich der Fachmann. "So haben die Geräusche keine störenden Nebenwirkungen mehr."

Die Geräusche für den Chip kann man sich auch aus dem Internet herunterladen. Zwar hat Continental schon die Töne von rund 150 beliebten Pkw vorinstalliert, doch wer die mechanischen Geräusche eine VW Käfers oder des aktuellen Ferrari F1-Renners unterlegen will, kommt im Internet unter www.conti-online.com/... an die richtige Adresse. Im Auto wird der jeweilige Sound mit einer einfachen Fernsteuerung aktiviert. Der kleine Lautsprecher in der Reifenflanke erhält seine Energie durch die Walkarbeit des Reifens, eine externe Stromversorgung ist daher nicht nötig. Der Chip ist unter dem ersten Profilblock (von oben) des neuen Reifens zu finden, auf der Seitenwand ist die Stelle mit dem Aufschrift "TNC" (Tyre Noise Chip) gekennzeichnet.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer