Freitag, 09. Dezember 2016


Continental nimmt in Brasilien neues Technologiezentrum in Betrieb

(lifePR) (Sao Paulo/Regensburg, ) .
- Continental investiert im Industriepark von Salto rund 28 Millionen BRL (mehr als 11 Millionen Euro) und schafft 50 neue Arbeitsplätze
- In der hochmodernen Anlage steht das gesamte Spektrum an Tests und Applikationsentwicklungen von Otto- und Dieselmotoren zur Verfügung

Nur knapp zehn Monate nach der Grundsteinlegung feierte der internationale Automobilzulieferer Continental gestern im Beisein örtlicher Regierungsvertreter die Einweihung seines neuen Technologiezentrums im Industriepark von Salto, 120 km westlich von Sao Paulo, Brasilien. Continental, Division Powertrain erweitert damit seine Kapazitäten den Automobilherstellern vor Ort das gesamte Spektrum an Tests und Applikationsentwicklungen von Otto- und Dieselmotoren bis hin zur Homologation anzubieten. In das nun neue Technologiezentrum, in dem 50, hauptsächlich lokal rekrutierte, Mitarbeiter arbeiten, sind rund 28 Millionen BRL (mehr als 11 Millionen Euro) geflossen. "Brasilien spielt im Rahmen unserer globalen Wachstumsstrategie eine wichtige Rolle. Mit dieser Investition bauen wir unser Engagement in diesem äußerst wichtigen Markt aus und wollen so sicherstellen, dass wir auch künftig in Brasilien weiter wachsen", sagte José Avila, Mitglied des Vorstands von Continental und Leiter der Division Powertrain.

Der internationale Automobilzulieferer trägt mit dem neuen Technologiezentrum auch einem wachsenden Bedarf an Entwicklungskapazitäten Rechnung, der unter anderem aus den weltweit schärferen Verbrauchs- und Abgasvorschriften resultiert. "Bei der Anpassung an die neuen Erfordernisse des Marktes können wir unsere Kunden jetzt bestmöglich unterstützen. Mit einigen Automobilherstellern haben wir auch bereits entsprechende Vereinbarungen geschlossen", sagte Mauricio Muramoto, Leiter der Continental Group in Brasilien.

In dem hochmodernen Komplex stehen alle Technologien und Ressourcen des Powertrain-Portfolios zur Verfügung. Damit kann der internationale Automobilzulieferer vor Ort als Komplettanbieter von Motormanagementsystemen auftreten. So bietet die neue Anlage auf einer Gesamtfläche von 2.400 Quadratmetern unter anderem modernste Sensor- und Aktuatortechnologie, ein Chemielabor, alle Arten von Kraftstoffen, Vorkonditionierungsbereiche sowie Fahrwerks- und Motoren-Leistungsprüfstände in Klimaräumen mit einem Temperaturband von minus 35 bis plus 50 Grad Celsius. "Damit sind wir bestens gerüstet, um neue Powertrain-Technologien schnell auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden vor Ort zu applizieren. Das derzeit sich in der Entwicklung befindliche, innovative Kaltstartsystem für Flex-Fuel-Motoren ist dafür ein gutes Beispiel", beschreibt Anderson Citron, Leiter Continental Powertrain in Brasilien, die neuen Möglichkeiten von Continental in Brasilien. Die Einrichtungen werden im Zweischichtbetrieb arbeiten, bei Bedarf kann der Betrieb auf drei Schichten erweitert werden. Für alle Continental Technologiezentren gelten die gleichen Standards in Bezug auf Ausstattung, Messfunktionen, zentralisierte Prozesse, Methoden und Automatisierung, um höchste Effizienz und weltweit vergleichbare Messergebnisse zu gewährleisten.

Continental ist derzeit in Brasilien mit 13 Standorten aus allen fünf Divisionen vertreten und beschäftigt mehr als 6.000 Mitarbeiter. Seit 2007 investierte das Unternehmen bereits mehr als 400 Millionen Euro in Brasilien.
Diese Pressemitteilung posten:

Continental Reifen Deutschland GmbH

Continental gehört mit einem Umsatz von 30,5 Milliarden Euro im Jahr 2011 weltweit zu den führenden Automobilzulieferern. Als Anbieter von Bremssystemen, Systemen und Komponenten für Antriebe und Fahrwerk, Instrumentierung, Infotainment-Lösungen, Fahrzeugelektronik, Reifen und technischen Elastomerprodukten trägt Continental zu mehr Fahrsicherheit und zum globalen Klimaschutz bei. Continental ist darüber hinaus ein kompetenter Partner in der vernetzten, automobilen Kommunikation. Continental beschäftigt derzeit rund 169.000 Mitarbeiter in 46 Ländern.

Die Automotive Group mit den drei Divisionen Chassis & Safety (ca. 6,5 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2011, 33.000 Mitarbeiter), Powertrain (ca. 5,8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2011, 31.000 Mitarbeiter) und Interior (ca. 6,1 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2011, 32.000 Mitarbeiter) erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von circa 18,4 Milliarden Euro. Die Automotive Group ist an über 170 Standorten weltweit aktiv. Als Partner der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie entwickelt und produziert sie innovative Produkte und Systeme für eine moderne automobile Zukunft, in der individuelle Mobilität und Fahrfreude mit Fahrsicherheit, Umweltverantwortung und Wirtschaftlichkeit in Einklang stehen.

Die Division Chassis & Safety entwickelt und produziert elektronische und hydraulische Brems- und Fahrwerkregelsysteme, Sensoren, Fahrerassistenzsysteme, Airbagelektronik und -sensorik, Scheibenreinigungssysteme sowie elektronische Luftfedersysteme. Kernkompetenz ist die Integration aktiver und passiver Fahrsicherheit in ContiGuard®. Die Division Powertrain integriert innovative und effiziente Systemlösungen rund um den Antriebsstrang. Das Produktportfolio reicht von Benzin- und Dieseleinspritzsystemen über Motor- und Getriebesteuerungen inklusive Sensoren und Aktuatoren sowie Kraftstofffördersysteme bis hin zu Komponenten und Systemen für Hybrid- und Elektroantriebe. In der Division Interior dreht sich alles um das Informationsmanagement. Zum Produktspektrum gehören Instrumente und Multifunktionsdisplays, Kontroll- und Steuergeräte, elektronische Fahrzeug- Zugangssysteme, Reifeninformationssysteme, Radios, Multimedia- und Navigationssysteme, Klimaanlagensteuerungen und -bedienungen, Telematiklösungen sowie Cockpits.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer