Mittwoch, 26. November 2014


  • Pressemitteilung BoxID 285210

Energiesparcup gibt Tipps zum Beleuchten und klärt Mythen auf

LED- und Energiesparlampen senken Stromverbrauch und sparen hunderte Euro / Kinderkrankheiten der Alternativen zur Glühlampe sind ausgestanden / Verlosung von LED-Lampen im von der Europäischen Kommission geförderten Wettbewerb

(lifePR) (Berlin, ) Wer sich alte Glühbirnen andrehen lässt, zahlt langfristig drauf. Bei einer 60 Watt-Glühlampe werden bei 1.000 Brennstunden im Jahr fast 15 Euro für Strom fällig. Eine Energiesparlampe verbraucht zwei Drittel weniger und rechnet sich schon nach einem Jahr. LED-Lampen benötigen sogar nur ein Sechstel. Daher sollten Verbraucher nicht auf vermeintliche Schnäppchen setzen, die wegen des schrittweisen Glühlampenverbots immer häufiger auftauchen. Selbst geschenkt sind Glühlampen noch zu teuer.

Tipps für die Auswahl und den Kauf stromsparender Alternativen gibt der von der Europäischen Kommission geförderte Wettbewerb "Energiesparcup" auf www.energiesparcup.de. Verbraucher werden zudem über die häufigsten Mythen und Vorurteile aufgeklärt. "Dass Energiesparlampen nur kaltes, ungemütliches Licht verbreiten, stimmt beispielsweise nicht mehr. Bei Farbe, Form und Fassung ist die Auswahl inzwischen ähnlich groß wie bei Glühbirnen", sagt Claudia Julius, Projektleiterin des Energiesparcups. "Und auch das Angebot an geeigneten LED-Lampen nimmt stetig zu."

Teilnehmer des Wettbewerbs können LED-Lampen gewinnen, um die sparsamste Art des Beleuchtens auszuprobieren. Alle deutschen Haushalte können kostenlos beim Energiesparcup mitmachen. An der bis Ende April laufenden Europameisterschaft der Energiesparer beteiligen sich elf europäische Länder und Regionen.

Tipps zum Umstieg auf sparsame Lampen

Worauf Verbraucher bei Auswahl, Kauf und Nutzung von Sparlampen achten sollten, beschreibt ein Themenspezial auf der Wettbewerbsseite www.energiesparcup.de. Die fünf besten Tipps im Überblick:

1. Lumen statt Watt kaufen
Damit es richtig hell wird, müssen es nicht mehr 100 Watt sein. Bei Energiesparlampen und LED-Lampen ist eine andere Angabe entscheidend: der Lichtstrom in Lumen (lm). 40 Watt entsprechen etwa 400 Lumen, 75 Watt 900 Lumen und 100 Watt 1.400 Lumen.

2. Keine Angst vor der Qual der Wahl
Die Auswahl effektiver Lampen ist etwas komplizierter; wegen der deutlich längeren Lebensdauer aber auch seltener nötig. Energiesparlampen sind im Haushalt in fast allen Leuchten einsetzbar. In Flur und Treppenhaus sollten es möglichst schaltfeste Modelle mit schneller Vorheizung sein. Die besonders sparsamen LED-Lampen kommen wegen des hohen Kaufpreises am besten dort zum Einsatz, wo lange beleuchtet wird. Sie sind schaltfest, meist dimmbar und kälteunempfindlich - und damit auch für draußen geeignet.

3. Garantie beachten und Kassenbon aufheben
Wer eine 60 Watt-Glühbirne ersetzen will, muss bei Energiesparlampen mit 3 bis 15 Euro (Testsieger ab 5 Euro) rechnen. LED-Lampen kosten 25 bis 50 Euro (Testsieger ab 40 Euro). Deshalb ist beim Kauf auf eine lange Garantie und auf den Kassenzettel zu achten. Hält die Sparlampe nicht so lange wie versprochen oder nimmt die Helligkeit stark ab, kann sie reklamiert werden.

4. Energiesparlampen richtig nutzen
Energiesparlampen müssen keine Dauerbrenner sein - auch wenn sie etwas Zeit brauchen bis sie voll leuchten. Schlecht für die Lebensdauer ist es nur, wenn sie kurz nach dem Ausschalten wieder eingeschaltet werden. Daher die Faustregel: Für drei bis fünf Minuten lohnt sich das Ausschalten nicht. LED-Lampen sind auch da unempfindlicher.

5. Restliche Glühlampen aufbrauchen
Brennen Lampen nur selten und kurz, ist wenig Strom zu sparen. In kaum genutzten Räumen können daher übrige Glühbirnen bedenkenlos aufgebraucht werden. Aber keine neue Glühbirne kaufen: Langfristig rechnen sich die Stromsparer überall, wo es leuchtet!

Die Verlosung der 20 LED-Lampen läuft bis zum 21. Februar 2012 auf www.energiesparcup.de und wird von der LEDON Lamp GmbH unterstützt.

Über den Energiesparcup

Der Energiesparcup ist ein europäischer Wettbewerb zum Energiesparen, bei dem elf Länder und Regionen gegeneinander antreten. Teilnehmen kann dabei jeder Haushalt, ob Wohngemeinschaft, Familie oder Singlehaushalt. Die Anmeldung ist jederzeit bis zum Ende des Wettbewerbs am 30. April 2012 möglich. Einzige Teilnahmevoraussetzung ist die Benutzung des kostenlosen Energiesparkontos, das die Einsparerfolge der Teilnehmer erst vergleichbar macht. Auf die besten Sparer in Deutschland und das siegreiche Länderteam warten wertvolle Preise. Diese werden im Rahmen einer großen Siegerehrung in Brüssel verliehen. Gefördert wird der Wettbewerb von der Europäischen Kommission. Das deutsche Team wird von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online mbH betreut. Neben der LEDON Lamp GmbH unterstützen auch der Deutsche Mieterbund e. V., der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND), die Landeshauptstadt München, die Stadt Frankfurt am Main, die Hamburger EnergieAgentur (Hamea) und die Stadt Bielefeld sowie die Giant Deutschland GmbH den Energiesparcup.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer