Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138318

Kopenhagen-Ergebnis: Nichts als kostspieliges Chaos

"Wir müssen alle weitermachen, um Leben der Ärmsten zu retten"

(lifePR) (Bonn, ) Die Regierungschefs haben gestern versagt, sich auf ein faires, ambitioniertes und rechtlich bindendes Abkommen zu einigen. "Was heute nach zwei Wochen der Verhandlungen rausgekommen ist, ist extrem enttäuschend für uns alle und besonders für die Ärmsten der Armen", sagt Poul Erik Lauridsen, Klimakoordinator von CARE. "Es steht fest, dass das Ergebnis in Kopenhagen weder die Erderwärmung unter 2 Grad Celsius begrenzen noch ausreichende Gelder für arme Menschen und deren Anpassung an den Klimawandel zur Verfügung stellen wird."

"Die Welt kann es sich nicht leisten, den Kampf gegen den Klimawandel weiter in die Länge zu ziehen", so Lauridsen. "Regierungschefs mögen bei einem ambitionierten Abkommen versagen. Aber wir können nicht die Ärmsten der Armen im Stich lassen." Dennoch sei jetzt nicht die Zeit, sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben und die Verantwortung für den Mangel an Ergebnissen von sich zu weisen. "Das bringt uns nirgendwohin", so Lauridsen weiter. "Aber wir müssen weitermachen, und zwar schnell. Mit dem Finger auf andere zu zeigen hilft den ärmsten Gemeinden dieser Welt nicht. Wir müssen jetzt resolut weiterarbeiten, um einen fairen Deal im nächsten Jahr zu verabschieden. Arme Menschen können sich keine weitere Wartezeit leisten."

Lauridsen weist darauf hin, dass obwohl in Kopenhagen kein Abkommen erreicht wurde, so sei dies nicht das Ende des Weges. "Die Welt erwartet weiterhin ein Klima-Abkommen von den Regierungschefs dieser Welt. Wir haben nun viel Arbeit vor uns, um ein globales, rechtlich bindendes Abkommen im kommenden Jahr zu sichern. Die Wissenschaft gibt uns ein klares Ziel, wir müssen handeln. Es ist jetzt elementar, dass wir alle weitermachen, um das Leben der Menschen zu schützen, die am stärksten unter den Folgen des Klimawandels leiden".
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer