Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349640

Schön und warm Heizkosten sparen

Fördermittel für Fassadendämmung bewilligt

(lifePR) (Ober-Ramstadt, ) Wer sein Haus in den Sommermonaten mit einem neuen Anstrich verschönern möchte, sollte gleich mit an die kommenden Winter denken. Explodierende Heizkosten, staatliche Fördermittel und innovative Dämmsysteme machen auch eine Wärmedämmung der Fassade immer attraktiver.

In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Heizenergiekosten nahezu verdoppelt. Teuer zu spüren bekommen das vor allem die Besitzer und Mieter älterer Gebäude. Und älter als 35 Jahre sind 63 Prozent der Wohneinheiten in Deutschland. Von diesen Altbauten verfügen nur 28 Prozent über gedämmte Wände, immerhin 62 Pro-zent über gedämmte Dächer. Entsprechend hoch ist das Einsparpo-tenzial durch eine zeitgemäße Fassadendämmung. Davon profitie-ren der Hausherr und sein Geldbeutel ebenso wie die Umwelt und der Klimaschutz.

Bund fördert energetische Sanierung mit 1,5 Mrd. Euro pro Jahr

Deshalb hat der Haushaltsausschuss des Bundestages Ende März für die energetische Gebäudesanierung Fördergelder in Höhe von 1,5 Mrd. Euro pro Jahr bis einschließlich 2014 freigegeben. Über die KfW-Bank erhalten Hausbesitzer zinsverbilligte Kredite und Zu-schüsse für energieeffizientes Bauen und Sanieren.

Fassadendämmung senkt Heizkosten um bis zu 40 Prozent

Eine der wirksamsten Energiesparmaßnahmen ist eine fachgerechte Fassadendämmung. 76 Prozent des Energiebedarfs privater Haushalte entfallen auf die Raumheizung. Beim ungedämmten Ein-familienhaus geht rund ein Drittel davon über die Fassade wieder verloren. Allein durch eine fachgerechte Fassadendämmung lassen sich die Heizenergiekosten – je nach vorhandenen Rahmenbedin-gungen – um bis zu 40 Prozent senken. Zusammen mit der staatli-chen Förderung kann sich die Investition so in wenigen Jahren amortisieren – vor allem, wenn aus optischen Gründen oder wegen Bauschäden ohnehin eine Sanierung der Fassade ansteht.

Ästhetischer und schlagfester Schutz des Eigenheims

Ob Einfamilien-, Reihen-, oder Fachwerkhaus, hell oder dunkel, klassisch oder modern: Moderne Fassadendämmsysteme bieten fast unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten für jeden Haustyp und individuellen Stil. Innovative Systeme wie die carbonfaserverstärkten Dämmsysteme Carbon und Carbon S von Caparol bieten zudem einen hohen Schlagschutz gegen Hagel, Fußbälle oder Fahr-radlenker. Mit der dünnsten Dämmplatte auf dem Markt übertrifft Carbon S auch bei schlankem Wandaufbau noch die strengen Vor-gaben der aktuellen Energieeinsparverordnung.

Anschauliche Informationen unter www.caparol.de

Welcher Farbton macht mehr aus meinem Haus? Wieviel Energie und Heizkosten kann ich durch eine Fassadendämmung sparen? Welche Fördermittel sind dafür zu erwarten? Anschauliche und indi-viduelle Antworten auf diese Fragen bietet ein neues Internet-Portal unter www.caparol.de. Am virtuellen Fassaden-Konfigurator können Eigenheimbesitzer dort an unterschiedlichen Haustypen die vielfälti-gen Gestaltungsmöglichkeiten mit Farben, Putzstrukturen und Zier-profilen durchspielen und so den ersten Schritt zur energiesparenden und wertsteigernden Traumfassade machen. Für weitere Fragen zur Fassadendämmung findet sich dort die Telefonnummer der Hotline des Caparol Service-Center. Unter Tel. 06154-717 771 helfen dessen Experten gerne auch bei der Suche nach einem erfahrenen Fachhandwerker vor Ort.

Zum Unternehmen:

Die DAW-Firmengruppe (Ober-Ramstadt) ist in Deutschland, Österreich und der Türkei Marktführer auf dem Gebiet der Bautenanstrichmittel. In Eu-ropa befindet sich das Unternehmen bei Baufarben nach großen internati-onalen Konzernen auf Platz drei. Zur DAW-Gruppe gehören die Marken Caparol (Farben, Lacke, Lasuren, Putze für den dekorativen Bereich), Dis-bon (bauchemische Produkte für Boden, Dach, Beton und Gewässer-schutz), Capatect (WärmedämmVerbundsysteme zur Energieeinsparung) und Alpina (Farben für den Heimwerker). Das bekannteste Produkt ist Alpi-naweiß - Europas meistgekaufte Innenfarbe.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer