Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152451

Fassaden mit brillanten Fotos schmücken

Capatect PhotoVision macht's möglich

(lifePR) (Ober-Ramstadt, ) Ein Spezialgewebe macht es möglich: Bildmotive jeglicher Art lassen sich in fast jeder Dimension ohne großen Aufwand auf die Hauswand applizieren. Capatect PhotoVision heißt das Aufsehen erregende Gestaltungskonzept für Außen- und Innenwände, dessen einzelne Produkte exklusiv bei Caparol erhältlich sind. Auf der "Farbe - Ausbau und Fassade" in München wurde die Innovation dem Fachpublikum erstmals präsentiert.

Langweilige Straßenzüge, triste Hinterhöfe, monotone Lagerhallen, uniforme Reihenhäuser sowie einfallslose Ladenfronten sind immer wieder zu sehen. Das hat die Caparol-Produktentwickler auf den Plan gebracht, dem Fachhandwerk ein schnell und einfach umzusetzendes Konzept für die Individualgestaltung von Fassaden und vergleichbare Großflächen anzubieten: "Mit Capatect PhotoVision kann der Handwerker praktisch jedes Foto, jede Grafik, jedes Kunstwerk oder Ornament auf glatt gespachtelte Außen- oder Innenwände übertragen", sagt Klaus Hartmann, Fassadenspezialist bei Caparol in Ober-Ramstadt.

Freie Auswahl der Motive

Ob es sich bei dem jeweiligen Motiv um ein heimeliges Landschaftsfoto, einen kuriosen Schnappschuss, eine skurrile Grafik, ein Vereins- oder Familienwappen oder ein Firmenlogo handelt, spielt für die technische Umsetzung praktisch keine Rolle. "Wir lassen jedes hochauflösende Digitalfoto in einem ausgeklügelten Verfahren auf Capatect PhotoVision-Gewebebahnen übertragen. Der fertige Motivträger wird zum Wunschtermin in Rollenform geliefert. Die handwerkliche Applikation geht dann am Objekt so einfach von der Hand wie das Kleben von Tapeten", erläutert Caparol-Produktmanager Dirk Radomski.

Zieht Blicke magisch an

In denkbar kurzer Zeit macht der Fachbetrieb mit Capatect PhotoVision jede Wand zu einem sehenswerten Unikat. Auf diese Weise lässt sich das Straßenbild entweder gekonnt akzentuieren oder gezielt beleben - je nachdem, wie es zur Umgebung passt und dem Auftraggeber gefällt. Bei der Entscheidung für das eine oder andere Motiv sollte der Handwerker seine Kundschaft darauf hinweisen, dass Passanten oft nur einen flüchtigen Blick auf ein Gebäude werfen. Was auffallen soll, muss daher im Vorübergehen sofort ins Auge springen. Ladenbesitzern, die die Fassade ihres Hauses als großflächigen Werbeträger nutzen wollen, sind daher besonders auffällige Gestaltungen zu empfehlen. So kann ein Einzelhändler beispielsweise seine Bestseller digital aufnehmen und als "überdimensionale Hingucker" abbilden lassen. Wer hingegen ein beruhigendes Ambiente sucht, wird sich eher für eine Blumenwiese entscheiden. Von Kaffeehausszenen, Bild-im-Bild-Darstellungen, Trompe L'Oeil-Szenen, antiken Höhlenmalereien, atemberaubenden Skylines bis hin zu bizarren Geometrien sind der Phantasie des Auftraggebers keine Grenzen gesetzt. "Wir werden ganz gewiss vom Einfallsreichtum unserer Kunden lernen", freut sich Klaus Hartmann heute schon auf die Motivideen, die das Straßenbild der Städte und Gemeinden künftig nachhaltig beleben.

Vom PC an die Fassade

Die einzige technische Bedingung ist, dass die gewünschte Darstellung als Digitalfoto verfügbar ist. Die Übertragung vom Handwerksbetrieb zu Caparol kann ganz einfach per PC im Internet erfolgen. Das erforderliche Programm ist auf der Caparol-Website installiert (www.caparol.de). Von dort wird das empfangene digitale Bild zusammen mit den Auftragsdaten an die Druckerei geleitet, wo es nach Freigabe eines farbverbindlichen Andrucks formatgerecht auf die Gewebebahnen übertragen wird. Capatect PhotoVision erreicht den Handwerksbetrieb fix und fertig bedruckt zum vorab vereinbarten Termin, so dass er von der eigentlichen Produktion komplett entlastet wird.

Professionell verarbeitet in kurzer Zeit

Am Objekt sind Grate und Vertiefungen von der Trägerfläche fachmännisch zu entfernen. Die Wand muss also möglichst glatt geschliffen sein, damit das spätere Fassadenbild nicht ungewollt verzerrt erscheint. Nach der Vorbereitung des Untergrundes beginnt der Verarbeiter mit der Applikation. Dazu wird Capatect PhotoVision Spezialkleber auf die Trägerfläche aufgebracht. Die Offenzeit des multifunktionalen Klebers liegt zwischen 30 und 45 Minuten. Die einzelnen Gewebebahnen, auf denen das ausgesuchte Bildmotiv in Ausschnitten zu sehen ist, werden in dieser Zeitspanne Stoß an Stoß im Kleberbett verlegt und flächenbündig angedrückt. Wie beim Tapezieren ist dabei auf eine exakte Konturführung zu achten. Nach dem Trocknen folgt eine weitere vollflächige Beschichtung mit Capatect PhotoVision Spezialkleber, um die frisch gestaltete Fassade dauerhaft vor Bewitterung zu schützen. Danach muss das Ganze nur noch trocknen - schon zeigt die vormals triste Fläche ihr neues Gesicht.

Individual-Design für jedes Haus

Capatect PhotoVision ist eine echte Bereicherung für jeden ambitionierten Handwerker, der damit glatten Außen- oder Innenwänden ein einzigartiges Erscheinungsbild verleiht. "Fotorealistische Kunst am Bau wird mit Capatect PhotoVision für die Branche zu einem Thema, über das sich nachzudenken lohnt. Welcher Hausbesitzer würde denn nicht neugierig werden, wenn ihm eine Fassadengestaltung à la Michelangelo geboten wird?", schwärmt Caparol-Produktmanager Dirk Radomski. Betriebe, die sich einen Vorsprung gegenüber Mitbewerbern sichern wollen, können die Chance ergreifen und ihr Leistungsspektrum ergänzen.

Auf der Farbe - Ausbau und Fassade in München war eine neun mal drei Meter große Capatect PhotoVision Musterfassade zu sehen. Bei Fragen zum Thema stehen kompetente Fachberater aus dem Hause Caparol gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer