Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152466

Dunkle Töne für gedämmte Fassaden

Carbon DarkSide eröffnet völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten - Optimum an Schlagfestigkeit

(lifePR) (Ober-Ramstadt, ) Als besonders effektives Mittel für mehr Klimaschutz und weniger Heizkosten gilt die Fassadendämmung, da sie den größten Teil der Außenhaut eines Gebäudes abdeckt. Je nach Dämmstärke und vorhandenem Wandaufbau lassen sich Einsparungen von über 50 Prozent realisieren. Mit hochwertigen Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) kann der Ölverbrauch von 20 Litern auf bis zu drei Litern je Quadratmeter Fassadenfläche und Jahr reduziert werden.

Seit drei Jahren sorgt die Edition Carbon durch die eingesetzten Carbonfasern mit extrem hoher Festigkeit und Widerstandsfähigkeit für schöne, dauerhafte WDVS-Fassaden. Jetzt ist mit der neuen Edition Carbon DarkSide ein weiterer Innovationssprung gelungen: Erstmals ist es möglich, sehr dunkle, intensive Farben bis Hellbezugswert 5 auf wärmegedämmten Fassaden anzubringen. Durch die System-Einstufung in Brandklasse A ist dies jetzt selbst im Hochhausbereich möglich.

Das carbonfaserverstärkte WDVS hat sich bestens bewährt. Die Kohlefaser (Carbonfaser) ist aufgrund ihrer Eigenschaften meist als Verbundwerkstoff ein Hightech-Produkt. Carbon- bzw. Kohlenstofffasern optimieren in qualitativ hochwertigen Bautenschutzprodukten das Abriebverhalten, erhöhen die Schlagfestigkeit und minimieren zugleich den Verschleiß. Baufarben- und Dämmsystemhersteller Caparol nutzt die Carbonfasern, um die Widerstandskraft gedämmter Fassaden gegenüber punktuellen mechanischen Belastungen deutlich zu erhöhen: Der eigens dafür entwickelte Carbon-Spachtel sorgt ab einer Schichtdicke von drei Millimeter für mustergültige Schlagfestigkeit, die 15 Joule deutlich übersteigt.

High-Tech-Produkte für die Fassade

Und es geht sogar noch robuster, wenn CarboNit verwendet wird. Diese Neuentwicklung von Caparol gilt aktuell als Optimum an Schlagfestigkeit. Der erhöhte Carbonfaseranteil, die hohe Schichtdicke und die 2-Komponentigkeit sorgen dafür, daß die Fassade auf Sockelhöhe nahezu "unzerstörbar" ist: Der Planer hat also das Ermessen, die Sockelhöhe selbst zu bestimmen", so der Caparol-Experte Dipl.-Ing. Oliver Berg. Hinzu kommt, daß CarboNit gegenüber "normalen" mechanisch höher beanspruchbaren WDV-Systemen (wie zum Beispiel Verstärkung mittels Panzergewebe oder spezielle Wandschutzplatten) in der Kosten-Nutzen-Relation deutlich preisgünstiger ist, wenn man sämtliche Komponenten, die erforderlichen Arbeitsschritte und die Zeiten der Verarbeitung einkalkuliert.

Mehr unter www.caparol.de.

Foto "Kindergarten.jpg"

Der dunkle, carbonfaserverstärkte Putz an der Fassade des Kindergartens im österreichischen Sighartstein kontrastiert wirkungsvoll das helle Grün der Halme und betont deren Mittlerfunktion zwischen Innen- und Außenwelt. Ein Novum des von
kadawittfeld Architektur (Aachen) geplanten Projekts ist der problemlose Einsatz dunkler Farben an der wärmegedämmten Fassade: Der hier eingesetzte Vollwärmeschutz mit Carbon nimmt die bei Temperaturschwankungen entstehenden Kräfte auf und beugt so der Rissbildung vor.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer