Freitag, 09. Dezember 2016


Hari Proczyk gewinnt Hitzeschlacht in Oschersleben

Zweiter Saisonsieg für den Österreicher bei einem spektakulären Rennen der MINI CHALLENGE

(lifePR) (München/Oschersleben, ) Mit einem Erfolg für das Team ProSieben geht das zweite Rennwochenende der MINI CHALLENGE 2008 im Rahmen des 41. ADAC Westfalenpokals zu Ende. Bei sommerlichen Temperaturen in Oschersleben sicherte sich Hari Proczyk (Knittelfeld/A, Team ProSieben) mit einem fehlerfreien Lauf seinen zweiten Sieg in dieser Saison. Bereits am Start überholte der von Position zwei ins Rennen gegangene Österreicher den Schweden Fredrik Lestrup

(Johanneshow/S, Schubert Motorsport) und kontrollierte daraufhin das Feld, was keine einfache Aufgabe war: "Wenn ich ganz ehrlich bin, war ich zu langsam. Aber in Oschersleben kann man ein bisschen in die Trickkiste greifen. Wir müssen einfach noch weiter an unserem Auto arbeiten und jetzt freue ich mich auf die Nordschleife."

Lestrup, der von der Pole ins Rennen gegangen war, schied nach einer Kollision mit dem hervorragend gestarteten Jürgen Schmarl (Rum/A, Team SMS) bereits in der ersten Runde aus. Auch Schmarl konnte den Lauf nicht fortsetzen. In der sechsten Runde ereignete sich ein weiterer spektakulärer Unfall: Oliver Götz (Eppingen, ORMS Racing), kam ohne Fremdeinwirkung ins Schleudern und crashte in die Streckenbegrenzung. Bis zur Bergung musste das Safety Car für zwei Runden auf den Kurs. Dank der umfangreichen Sicherheitseinrichtungen des MINI John Cooper Works CHALLENGE (u. a. eingeschweißte Stahl-Sicherheitszelle, Sechspunkt-Hosenträgergurt, Schalensitz, Türfangnetz) und des in der MINI CHALLENGE vorgeschriebenen HANS-Systems (Head And Neck Support) kam Götz ohne größere Blessuren davon.

Besser lief es dagegen für Thomas Neumann (Mitterteich, EHRL SPORT LECHNER RACING), der von Startplatz fünf einmal mehr auf das Podest fuhr: "Ich bin sehr zufrieden, ich war in dieser Saison bisher immer auf dem Treppchen und auch an diesem Wochenende hätte es nicht besser laufen können."

Das Podium komplettierte Daniel Keilwitz (Villingen, Schubert Motorsport). "Gegen Ende des Rennens war ich Zweiter und wollte Hari angreifen, habe mich aber verbremst und musste ins Kiesbett. Zum Glück konnte ich mich dann wieder auf den dritten Rang vorarbeiten. Trotz des Fehlers bin ich aber mit dem Rennverlauf zufrieden", so der 18-Jährige.

Den vierten Platz sicherte sich Vortages-Sieger Daniel Haglöf (Borlänge/S, AHG GIGAMOT), der trotz eines Drehers in der ersten Runde beinahe noch auf das Podest gefahren wäre.

Ebenfalls Grund zur Freude hatten Steve Kirsch (Hohenstein-Ernstthal, HBPO Racing Team) und Sebastian Stahl (Neunkirchen, Team DSF), die wegen technischer Probleme am Vortag vom Ende des Starterfeld ins Rennen gehen mussten. Mit einer couragierten Aufholjagd landete Kirsch letztlich auf dem 13., Stahl auf dem 16. Platz.

Mit seinem zweiten Platz konnte Neumann die Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen. Mit 92 Punkten steht der 20-Jährige an der Spitze, gefolgt von Daniel Haglöf (84 Punkte). Hari Proczyk liegt nach seinem Sieg mit nun 76 Punkten auf dem dritten Rang vor Daniel Keilwitz (70 Punkte).

Die beiden Wertungsläufe, die in Oschersleben im Rahmen des 41. ADAC Westfalenpokals ausgetragen wurden, bildeten das zweite Rennwochenende der MINI CHALLENGE Saison 2008. Insgesamt stehen an acht Wochenenden 15 Wertungsläufe auf dem Programm. Das nächste Rennen findet auf dem Nürburgring statt. Vom 22. bis zum 24. Mai ist das internationale Starterfeld zu Gast beim 24h-Rennen, das auf der legendären Nordschleife ausgetragen wird.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer