Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159142

"Wissendes Fühlen" anstelle von gefühltem Wissen

Objektiv Wahrnehmen dank der 'Elektronischen Sinnessensorik'

(lifePR) (Berlin, ) In Marcel Prousts Roman 'Auf der Suche nach der verlorenen Zeit' erinnert der Duft eines in Tee getunkten Gebäckstücks (Madeleine) den Ich-Erzähler an seine Kindheit. Diese Szene illustriert: Menschen erwerben Sinnlichkeit historisch, ganz subjektiv. ? Oft wäre es aber sinnvoll, objektive Beurteilungsmöglichkeiten für sinnliche Eindrücke zu haben, z. B. wenn es um Lebensmittel geht, in der Medizin, Umwelt und Technik.

Das Buch 'Elektronisch riechen, schmecken etc.' befasst sich weltweit erstmalig mit dem Verwirklichen aller elektronischen Äquivalente menschlicher Sinne: Elektronische Nase, Zunge, Auge, Ohr und Haut. Die Autoren und ihre Mitarbeiter haben in 15 Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit eine abgerundete 'Elektronische Sinnessensorik' geschaffen: Bewährte Konstruktionslösungen, viele interessante Anwendungen, einen erweiterbaren Objektatlas.

Diese 'Elektronische Sinnessensorik' gestattet, die Subjektivität der biologischen Sinneswahrnehmungen in eine bisher unerreichte technische Objektivität zu überführen. Sie bildet die Grundlage und ist der Beginn für ein völlig neues Herangehen an viele bekannte und noch viel mehr unbekannte, bisher subjektiv gefärbte Erfassungs- und Beurteilungsaufgaben der uns umgebenden Welt.

Das Werk richtet sich an zukunftsorientierte Experten in der Landwirtschaft, der Lebensmittelindustrie, dem Lebensmittelgroßhandel, dem Einzelhandel, dem Gastgewerbe und bei der Lebensmittelprüfung.

Beuth Innovation
Horst Ahlers, Renate Reisch, Lei Wang
Elektronisch riechen, schmecken etc.
Elektronische Sinnessensorik für Lebensmittel, Medizin, Umwelt und Technik
Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Beuth Verlag GmbH: Berlin, Wien, Zürich
1. Auflage. 2010. 192 S. A5. Broschiert.
68,00 EUR
ISBN 978-3-410-17387-8
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer