Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 48894

BBC World News im Juni und Juli: „Nature Inc.”

Wirtschaftsfaktor Natur. Was ist die Natur in Zahlen wert?

(lifePR) (London, ) BBC World News zeigt im Juni und Juli die neue Serie Nature Inc., die sich mit dem Wirtschaftsfaktor Natur beschäftigt. Sie will den wahren Wert der Natur enthüllen, indem sie ihr ein Preisschild aufklebt.

Welches Verhältnis besteht zwischen Mandelblüten, Bienen und Menschen? Diese Jahrhunderte alte Abhängigkeit zu schützen ist nicht mehr nur ein Naturerhaltungsmaßnahme sondern vielmehr ein großes Geschäft. Mandeln sind Teil der 15-Milliarden-Dollar-Industrie der USA und sie ist auf Bienen angewiesen. In "A fruit and nut case" beschäftigt sich Nature Inc. mit der mysteriösen Tatsache, dass diese wertvollen Insekten verschwinden. Was kostet diese Entwicklung die Wirtschaft und damit die Bevölkerung der USA?

In der Folge " Bloom or bust" wird eine neue Art von Investoren vorgestellt, die beachtlichen und nachhaltigen Gewinn macht, indem sie langfristig in den Erhalt von gesunden Ökosystemen investiert. Das sind z.B. Investmentbanken, die ganze Inseln und Regenwälder kaufen, um in Zukunft riesige Profite zu erzielen. Denn den Planeten zu schützen ist nicht mehr nur eine Sache der Moral - es wird zu einem Riesengeschäft.

Die Folge "Slippery slopes" informiert über die Gletscher in den Anden, die dank der globalen Erwärmung so schnell schmelzen, dass Wissenschaftlern zufolge die meisten innerhalb von 25 Jahren verschwinden könnten. Doch Milliarden Menschen in Südamerika sind auf diese Gletscher angewiesen: als Trinkwasser, für ihre Landwirtschaft und Elektrizität. Woher kommt das Geld, das den durch die Klimaänderung verursachten wirtschaftlichen Zusammenbruch aufhält und auch die Wirtschaft in Südamerika stabilisieren kann? Diese Fragen versucht die neue Sendereihe Nature Inc. zu beantworten, indem sie versucht, den Geldwert der Dienstleistungen, den die Natursysteme der Erde uns zur Verfügung stellen, zu ermitteln.

"Trees on tap": Jedes Jahr kostet uns das Pumpen und die Reinigung des Wassers für die endlos wachsenden Städte der Welt Milliarden von Dollar. Aber warum Geld für eine Kläranlage ausgeben, wenn ein Wald dieselbe Aufgabe für einen Bruchteil der Kosten übernimmt? Nature Inc. reist nach New York, Ecuador und Jordanien, um herauszufinden, wie die Behörden dieser Chance gegenüberstehen: wie sie Ökosysteme schützen, ein Vermögen sparen und zwei unserer wertvollsten Güter schützen: Wasser und Artenvielfalt.

The aliens have landed!:Laut einer Studie können einfallende "Alien Spezies", mehr als jede andere Art von Umwelteinwirkung, der Wirtschaft weltweit den größten Schaden verursachen: 1,4 Trillionen Dollar pro Jahr. Diese Folge von Nature Inc. zeigt, welches Lehrgeld die Länder bezahlen, weil sie diese Invasionen nicht stoppen. Einiger dieser "Schurken" werden in dieser Folge präsentiert: Zebramuscheln und die Tigerpython in den USA, die Aga-Kröte in Australien und Liebesgras in Brasilien.

Coral cashpoint: Nature Inc. geht einer Behauptung nach, wonach unsere Korallenriffe jährlich 30 Milliarden Dollar erwirtschaften. Die Reportage führt zum Barrier Reef, den Malediven und in die Nordsee, um herauszufinden wie die Korallenriffs 500 Millionen von uns mit Nahrung und Arbeit versorgen - wir aber zerstören die Riffs so schnell, dass sie in weniger als hundert Jahren komplett verschwunden sein könnten.
Diese Pressemitteilung posten:

BBC World News

BBC World News der internationale, durch Werbeeinnahmen finanzierte, Nachrichten- und Informationsfernsender der BBC, wird von BBC World News Ltd, einem der kommerziellen Unternehmensbereiche der BBC betrieben. BBC World News ist täglich 24 Stunden auf Sendung, zieht wöchentlich 78 Millionen Zuschauer an und kann in mehr als 200 Ländern und Regionen weltweit empfangen werden. Der Sender erreicht 283 Millionen Haushalte, sowie mehr als 1,6 Millionen Hotelzimmer. Die Inhalte von BBC World News stehen auch auf 57 Kreuzfahrtschiffen, 42 Fluglinien, 36 Mobilfunknetzwerken und einer Reihe von großen Onlineplattformen, unter anderem www.bbc.com/news, zur Verfügung. Für weitere Informationen, sowie für Hinweise, wie Sie BBC World News empfangen können, wenden Sie sich an die Webseite www.bbcworld.com.

Disclaimer