Sonntag, 04. Dezember 2016


Vor Wiedereinführung der 12-Tages-Regel im Reisebusverkehr

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Gewerkschaften (ETF, European Transport Federation) und Busunternehmen (IRU, International Road Transport Union) haben sich auf europäischer Ebene auf Bedingungen zur Wiedereinführung der 12-Tages-Regel als Maximaleinsatzdauer eines Fahrers auf internationalen Busreisen geeinigt. Nun fehlt nur noch die Zustimmung des EU-Verkehrsministerrates. Der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments hatte sich klar für eine Wiedereinführung eingesetzt, vorausgesetzt, Arbeitnehmer und -geber zögen an einem Strang.

Untersuchungen der IRU haben gezeigt, dass der Einsatz eines zweiten Chauffeurs längere Städtetouren nach sechs Tagen erheblich verteuert, jedoch keinen Gewinn an Sicherheit bringt.

Die europäische Kommission will sich daher auch nicht länger dagegen sträuben, Reisebusfahrer aus der Lenk- und Ruhezeitregelung für Lkw-Fahrer auszunehmen. Sie prüft aber zur Zeit noch, ob der ausgehandelte Kompromiss den restlichen Sozialvorschriften genügt. Im Fall einer schnellen Einigung der EU-Verkehrsminister könnte die alte "neue" 12- Tages-Regel Anfang 2009 wieder in Kraft treten.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer