Freitag, 25. April 2014


Überwiegende Mehrheit der Deutschen lehnt Gigaliner ab

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Nimmt man das Deutsche Verkehrsforum als einflussreichen Lobbyverband der deutschen Mobilitätsbranche beim Wort, dann dürfte es auch künftig keine Gigaliner auf Deutschlands Straßen geben. In einer öffentlichen Mitteilung schreibt das Forum nämlich, wie wichtig es ihm sei, dass bei der politischen Entscheidung über neue Nutzfahrzeugkonzepte "den Anliegen und Sorgen der Bürger Rechnung getragen wird". Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage sind aber 77 Prozent der Deutschen gegen die Zulassung von Gigalinern, nur 18 Prozent sind dafür. Gegen den geplanten Test votierten mehr als zwei Drittel der repräsentativ ausgewählten 1500 Befragten ab 16 Jahren. Demnach finden die von der Bundesregierung und einem Teil der Güterverkehrsbetriebe protegierten "Lang-Lkw" bei der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung keine Akzeptanz.

Als Hauptgründe für die Ablehnung sehen die Befragten ein erhöhtes Unfallrisiko durch die Größe und Schwere der Gigaliner sowie einen notwendigen Umbau des Straßennetzes auf Kosten der Steuerzahler. "Weder bei den Bundesländern, noch in der Transportwirtschaft und schon gar nicht bei der Bevölkerung finden sich Mehrheiten, die den Gigaliner wollen", sagt Dr. Martin Henke, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Wie er fordert auch Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, die Politik auf, jetzt schnell zu handeln und die geplanten Testfahrten zu stoppen. Der ARCD warnt von Anfang an vor der Einführung von Gigalinern wegen der von Experten immer wieder beschworenen Gefahren für die Verkehrsinfrastruktur und für die Verkehrssicherheit. Er fordert von der Politik, auf die Wünsche und Sorgen der Bürger einzugehen, wie das Deutsche Verkehrsforum richtigerweise postuliert.
Diese Pressemitteilung posten:

Über die Auto&Reise GmbH

Der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V. mit Sitz im fränkischen Bad Windsheim ist Deutschlands einziger Auto- und Reiseclub. Von hier aus betreut der ARCD seine rund 100.000 Mitglieder individuell und rund um die Uhr - mit eigener, permanent besetzter Notrufzentrale und 1.400 Pannenhelfern allein in Deutschland. Im europäischen Ausland arbeitet der ARCD mit den dort etablierten Assisteuren und Versicherern zusammen. Neben umfassenden Schutzbriefleistungen und der Unterstützung durch einen speziellen Clubhilfe-Fonds bietet der ARCD seinen Mitgliedern vielfältige und exklusive touristische Leistungen. Als Gründungsmitglied des 2007 aus der Taufe gehobenen Verbundes Europäischer Automobilclubs EAC engagiert sich der ARCD zudem aktiv in allen Fragen der Verkehrspolitik und Verkehrssicherheit im Sinne seiner Mitglieder. Diese informiert der Club mit der Zeitschrift "Auto&Reise" unterhaltsam und kompetent über alles Wissenswerte rund um die Titelthemen des Magazins.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer