Donnerstag, 08. Dezember 2016


Schwertransport: Von "Kapitänen" zu "Buchhaltern" der Landstraße?

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Lkw-Transporte quer durch Europa - ein Spießrutenlauf? Der niederländische Abgeordnete Ger Koopmans (Christliche Union) wollte den Klagen der Frachtunternehmen auf den Grund gehen und setzte sich im Sommer für zweieinhalb Tage in die Fahrerkabine eines internationalen Transporters, um eine Ladung von Etten-Leur nach Mailand zu begleiten. Sein Fazit: "Durch all die Regeln und Beschränkungen drohen Chauffeure zu fahrenden Buchhaltern zu werden!" Der CDA-Politiker fasste seine Erlebnisse in einer Top-Ten Liste der "Trucker-Ärgerlichkeiten" zusammen. "Fahrer müssen permanent hochrechnen, ob sie den nächsten Parkplatz oder ihre Endbestimmung noch erreichen, ohne Lenk und Arbeitszeitbestimmungen zu übertreten, und müssen dabei die Wahrscheinlichkeit von Staus im Auge behalten." Besonders überraschte den CDA-Politiker der "gigantische" Wettlauf um Parkplätze. Verschiedene Mautsysteme sorgen überdies dafür, dass jeder Fahrer heute bereits mindestens fünf verschiedene Abrechnungskästchen im Wagen angebracht hat. Für absurd hält Koopmans auch, dass Übertretungen der Lenk- und Ruhezeitenregelung innerhalb der EU so unterschiedlich sanktioniert werden. Übertrieben streng seien Aufsichtsorgane in Frankreich, Italien, Spanien und Österreich, während Polizisten in Deutschland und den Niederlanden mehr Verständnis zeigten. Der ausufernde "Wildwuchs" an nationalen Feiertagen und Fahrverboten ist dem Niederländer ebenso ein Dorn im Auge wie die bunte Vielfalt nationaler und lokaler Umweltschutzregeln. "Das führt dazu, dass Lkw die Autobahn einfach verlassen, um auf Schleichwegen durchzukommen, auf denen diese Einschränkungen nicht gelten."

Der Trend zu immer mehr Regeln müsse laut Koopmans unbedingt gestoppt werden. Er appellierte an seinen Fraktionskollegen, Verkehrsminister Camiel Eurling, gemeinsam mit seinen europäischen Amtskollegen einfachere Lösungen für den Frachtsektor zu erarbeiten und die EU-Arbeitszeitrichtlinie neu zu überdenken.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer