Samstag, 10. Dezember 2016


Pkw-Neuzulassungen boomten im November

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Diverse nationale Abwrackprämien schlugen sich in einer signifikanten Zunahme der westeuropäischen Zulassungen von Neufahrzeugen im November nieder. Laut Angaben des europäischen Herstellerverbandes European Automobile Manufactures' Association (ACEA) wurden in EU und EFTA 1 182 082 Pkw neu registriert - das sind 26,6 Prozent mehr als im November 2008. Dennoch liegt das Gesamtergebnis der ersten elf Monate des Jahres 2009 um 2,8 Prozent unter den Verkaufszahlen des Jahres 2008, das der Autobranche ein spektakuläres Minus von 7,8 Prozent beschert hatte. Die meisten neuen Pkw wurden im November 2009 in Deutschland (279 725) und Frankreich (216 354) angemeldet: 19,7 Prozent respektive 48,3 Prozent mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Auf den Rängen folgen Italien (182 976, + 31,2 Prozent) und Großbritannien (158 082, + 57,6 Prozent). Das Schlusslicht bilden Lettland (149 Neuzulassungen) und Island (63). Während der Automobilmarkt trotz starker Einbrüche in kleineren Ländern wie Irland (- 62,3 Prozent) und Finnland (- 36,1 Prozent) in den 15 "alten" EULändern über die ersten elf Monate des Jahres nur ein geringes Minus von 0,7 Prozent aufweist, war im Osten der EU ein Einbruch von 27,4 Prozent zu verzeichnen. Aufgeschlüsselt nach Marken brachte 2009 für die Volkswagengruppe bislang einen Zuwachs von 0,6 Prozent. Die Erhöhung der Marktanteile auf 21,2 Prozent verdankt Volkswagen vor allem steigender Nachfrage nach Modellen der Marken VW und Skoda. PSA (Peugeot und Citroën), der zweitgrößte europäische Hersteller, büßte 1,8 Prozent Umsatz ein, während die Renaultgruppe ein Plusprozent dank anhaltend hoher Nachfrage nach Dacia-Modellen (+ 27,3 Prozent) erwirtschaften konnte. Italienische Fahrzeuge von Fiat, Lancia und Alfa Romeo erfreuten sich 2009 ebenfalls steigender Beliebtheit (+ 5,5 Prozent), während der Verkauf von Modellen der Marken Mercedes (- 14,8 Prozent) und BMW (- 16,7 Prozent) gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 empfindlich zurückgegangen ist. Besonders hart traf die Krise den schwedischen Autobauer Saab (- 58,8 Prozent). ARCD
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer