Mittwoch, 17. September 2014


Pack die Badehose ein...

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Der am 10. Juni erschienene jährliche Badegewässerbericht der EU-Kommission und der Europäischen Umweltagentur (EEA) stellt 95,6 Prozent der EUKüstenbadegewässer und 89,4 Prozent der Badegewässer in Flüssen und Seen für die Badesaison 2009 ein zufriedenstellendes Zeugnis aus. 89 Prozent der Meeresstrände und 70,7 Prozent der Badestrände an Binnengewässern entsprachen sogar den von der EU empfohlenen strengeren Leitwerten. Bestnoten stellte die EEA den Küstenbadegewässern in Frankreich, Portugal und Zypern aus. In Griechenland konnte hingegen aufgrund nicht konformer Testmethoden 2009 nur ein Drittel der 1273 Meeresstrände erfasst werden. Zur Feststellung der Wasserqualität werden die Badegewässer anhand einer Reihe von physikalischen, chemischen und biologischen Parametern geprüft. Die Mitgliedsstaaten müssen die in der Badegewässerrichtlinie festgesetzten verbindlichen Werte einhalten, können aber auch die (nicht verbindlichen) strengeren Leitwerte zugrunde legen. Gegenüber 2008 stellte die EEA einen leichten, aber wenig signifikanten Rückgang der konformen Badegewässer fest.

Insgesamt wurden in der EU 20 000 Strände als Badegewässer deklariert und überprüft, von denen 500 als nicht konform eingestuft werden mussten. Die größte Anzahl an Meeresstränden entfällt auf Italien (4921), gefolgt von Frankreich (1905) und Spanien (1910). Nur zwei Prozent der Küstenbadegewässer in der EU mussten 2009 im Laufe der Saison gesperrt werden, die meisten davon in Italien, das allerdings auch Strände im Bereich von Flughäfen oder Industriezonen in die Statistik aufgenommen hat. Die Qualität der Binnengewässer weist stärkere Unterschiede auf, aber die überwiegende Mehrzahl der Standorte in Finnland, Frankreich, Deutschland und Schweden entsprach den strengeren Leitwerten. Deutschland bietet mit 1905 Stränden an Seen und Flüssen EU-weit die größte Auswahl an Binnenbadegewässern, von denen überdurchschnittliche 81,2 Prozent den strengeren Qualitätskriterien genügen.
Diese Pressemitteilung posten:

Über ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V. mit Sitz im fränkischen Bad Windsheim ist Deutschlands einziger Auto- und Reiseclub. Von hier aus betreut der ARCD seine rund 100.000 Mitglieder individuell und rund um die Uhr - mit eigener, permanent besetzter Notrufzentrale und 1.400 Pannenhelfern allein in Deutschland. Im europäischen Ausland arbeitet der ARCD mit den dort etablierten Assisteuren und Versicherern zusammen. Neben umfassenden Schutzbriefleistungen und der Unterstützung durch einen speziellen Clubhilfe-Fonds bietet der ARCD seinen Mitgliedern vielfältige und exklusive touristische Leistungen. Als Gründungsmitglied des 2007 aus der Taufe gehobenen Verbundes Europäischer Automobilclubs EAC engagiert sich der ARCD zudem aktiv in allen Fragen der Verkehrspolitik und Verkehrssicherheit im Sinne seiner Mitglieder. Diese informiert der Club mit der Zeitschrift "Auto&Reise" unterhaltsam und kompetent über alles Wissenswerte rund um die Titelthemen des Magazins.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer