Samstag, 03. Dezember 2016


Handygespräche: Gefahr für Fußgänger im Verkehr

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Nicht nur Autofahrer, sondern auch Fußgänger sind besonders gefährdet, wenn Sie mit dem Handy am Ohr im Verkehr unterwegs sind. Dies fanden Wissenschaftler vom Beckman Institute for Advanced Science and Technology an der Universität Illinois/USA heraus. Telefonieren lenkte mehr ab als der Musikgenuss über Kopfhörer, zudem seien besonders Senioren durch Handybenutzung unaufmerksamer und beim Überqueren der Straße zu langsam. Die Forscher stellten Versuchspersonen auf ein Laufband, das von Monitoren umgeben war. Darauf sahen die Probanden jeweils identische Situationen einer viel befahrenen Straße. Die Testpersonen mussten den Fahrweg in höchstens 30 Sekunden virtuell überqueren. Eine Gruppe telefonierte dabei, und eine andere hörte Musik.

Eine Kontrollgruppe konnte sich hingegen ganz auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren. Das Ergebnis: Die Musikhörer reagierten ebenso richtig auf die Verkehrssituation wie die Kontrollgruppe. Die telefonierenden Versuchspersonen brauchten aber um ein Viertel mehr Zeit zum Überqueren, sie verfehlten das Zeitlimit und wurden viel häufiger von simulierten Autos angefahren. Menschen über 60 wurden durch das Handy noch stärker abgelenkt. Am deutlichsten stieg die Unfallgefahr bei Senioren, die schon etwas unsicher auf den Beinen waren.

"Wenn man telefoniert, wird die Aufmerksamkeit geteilt", erklärt dazu die österreichische Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. Parallel zur real wahrgenommenen Umwelt entstehe im Kopf ein zweites Bild des Telefonpartners oder von der Situation, um die sich das Gespräch dreht. Dies führe zu Ablenkungen. Mobil sollte dahernur auf dem sicheren Gehweg telefoniert werden, warnt der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) angesichts der Untersuchungsergebnisse. ARCD
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer