Samstag, 10. Dezember 2016


Gebrauchtwagenpreise in 30 Jahren fast verdreifacht

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Kostete im Jahr 1980 ein Gebrauchtwagen im Schnitt (umgerechnet) 2.970 Euro, so waren im Jahr 2009 schon 8.590 Euro fällig, wie aus Zahlen der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) hervorgeht. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren war dieser Preis bereits auf 7.910 Euro geklettert. Seitdem gab es jährlich nur noch moderate Steigerungen. Nach einer Mitteilung des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) sind die Besitzumschreibungen bei Gebrauchtwagen 2009 leicht um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Seit 1980 sind auch die Durchschnittspreise von Neuwagen permanent gestiegen. Damals kostete ein Wagen im Schnitt 8.420 Euro brutto. Für einen Neuwagen blätterten die Deutschen im vergangenen Jahr aber schon durchschnittlich 22.520 Euro auf den Tisch. Der Kaufpreis ist aber im Vergleich zu 2008 wegen des höheren Anteils von Mini- und Kleinwagen sogar um 13,4 Prozent gefallen. Laut ZDK verbuchte das deutsche Kraftfahrzeuggewerbe im Jahr 2009 einen Umsatzanstieg um 3,7 Prozent auf 134,4 Milliarden Euro, darunter 59,6 Milliarden für das Neuwagengeschäft und 30,5 Milliarden für den Gebrauchtwagenhandel. Bezogen auf die Kraftstoffarten verloren Dieselfahrzeuge weiter an Boden. Ihr Anteil bei Neuwagen ging 2009 um 14,4 Prozent gegenüber 2008 zurück und lag am Jahresende bei 30,7 Prozent der Neuzulassungen. Bei der Vorlage seines Jahresberichtes für 2009 sagte ZDK-Präsident Robert Rademacher, dass die Zahlen des Ausnahmejahres 2009 nicht darüber hinwegtäuschen sollten, dass sich das Kfz-Gewerbe auf absehbare Zeit an ein Leben mit dem "Normalmarkt", also ohne Abwrackprämie, gewöhnen müsse. Für 2010 sei mit etwa 2,7 bis 2,8 Millionen Pkw-Neuzulassungen zu rechnen.
Diese Pressemitteilung posten:

ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V. mit Sitz im fränkischen Bad Windsheim ist Deutschlands einziger Autound Reiseclub. Von hier aus betreut der ARCD seine rund 100.000 Mitglieder individuell und rund um die Uhr - mit eigener, permanent besetzter Notrufzentrale und 1.400 Pannenhelfern allein in Deutschland. Im europäischen Ausland arbeitet der ARCD mit den dort etablierten Assisteuren und Versicherern zusammen. Neben umfassenden Schutzbriefleistungen und der Unterstützung durch einen speziellen Clubhilfe-Fonds bietet der ARCD seinen Mitgliedern vielfältige und exklusive touristische Leistungen. Als Gründungsmitglied des 2007 aus der Taufe gehobenen Verbundes Europäischer Automobilclubs EAC engagiert sich der ARCD zudem aktiv in allen Fragen der Verkehrspolitik und Verkehrssicherheit im Sinne seiner Mitglieder. Diese informiert der Club mit der Zeitschrift "Auto&Reise" unterhaltsam und kompetent über alles Wissenswerte rund um die Titelthemen des Magazins.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer