Dienstag, 06. Dezember 2016


EU-Parlament wehrt sich gegen ausufernde Sicherheitskosten beim Check-in

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Die EU-Abgeordneten des Verkehrsausschusses verabschiedeten am 1. März einen Bericht über Luftsicherheitsentgelte, mit dem verhindert werden soll, dass Fluggäste ungerechtfertigt zur Kasse gebeten werden. Demnach müssten Flughafenbetreiber und
-unternehmen die tatsächlichen Kosten für Sicherheitsmaßnahmen pro Fluggast klar ausweisen.

"Wird dieses Informationsdefizit ausgeglichen, dann ist garantiert, dass Flughafenbetreiber und Fluglinien keine Gewinne auf Kosten der Passagiere erzielen", so der österreichische Berichtererstatter des EU-Parlaments Jörg Leichtfried (S&D). Eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten schloss sich überdies der Meinung Leichtfrieds an, dass die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union die Kosten all jener Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen zu tragen haben, die über die von der EU vorgeschriebenen Maßnahmen hinausgehen. Das EU-Parlament will damit Sorge tragen, dass die nationalstaatliche Einführung von kostspieligen Nacktscannern nicht zum Vorwand genommen wird, um die Ticketpreise empfindlich in die Höhe zu treiben. Nun liegt die Entscheidung bei den EU-Verkehrs- und Finanzministern, welche Kosten aus staatlichen Budgets beglichen und welcher Anteil von den Passagieren selbst zu tragen sein wird. Das EUParlament hat in der Debatte um Sicherheitsmaßnahmen und -entgelte immer wieder darauf hingewiesen, dass etwa eine bessere Zusammenarbeit nationalstaatlicher Geheimdienste mehr Gewinn für die Sicherheit in der Luft bringe als kostspielige Einrichtungen, die letztlich keine hundertprozentige Abwehr von Terroranschlägen gewährleisten könnten.
Diese Pressemitteilung posten:

ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V. mit Sitz im fränkischen Bad Windsheim ist Deutschlands einziger Autound Reiseclub. Von hier aus betreut der ARCD seine rund 100.000 Mitglieder individuell und rund um die Uhr - mit eigener, permanent besetzter Notrufzentrale und 1.400 Pannenhelfern allein in Deutschland. Im europäischen Ausland arbeitet der ARCD mit den dort etablierten Assisteuren und Versicherern zusammen. Neben umfassenden Schutzbriefleistungen und der Unterstützung durch einen speziellen Clubhilfe-Fonds bietet der ARCD seinen Mitgliedern vielfältige und exklusive touristische Leistungen. Als Gründungsmitglied des 2007 aus der Taufe gehobenen Verbundes Europäischer Automobilclubs EAC engagiert sich der ARCD zudem aktiv in allen Fragen der Verkehrspolitik und Verkehrssicherheit im Sinne seiner Mitglieder. Diese informiert der Club mit der Zeitschrift "Auto&Reise" unterhaltsam und kompetent über alles Wissenswerte rund um die Titelthemen des Magazins.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer