Montag, 05. Dezember 2016


Unbenutztes zurück an den Verkäufer - noch bis 27. Juni

ARAG Rechtsexperten über fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in Altverträgen

(lifePR) (Düsseldorf, ) Ob per Telefon, über einen Katalog oder das Internet - Privatpersonen, die vor dem 13. Juni 2014 einen Fernabsatzvertrag abgeschlossen haben, dürfen diesen ohne Angaben von Gründen noch bis zum 27. Juni 2015 rückabwickeln, wenn damals die Widerrufsbelehrung fehlte oder falsch war. Also ran an die Schränke und los geht's mit dem Ausmisten. Egal ob Kleidung, Haushaltsgegenstände oder sonstige Accessoires - alles, was ungenutzt und neu ist, darf an den Versender zurückgeschickt werden.

Voraussetzungen

Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Widerruf ist, dass bei Vertragsschluss eine falsche oder gar keine Belehrung zum Widerruf übermittelt wurde. Dadurch hat faktisch nie eine Frist für einen Widerruf des Vertrages begonnen. Die ARAG Experten weisen allerdings darauf hin, dass es sich immer um entgeltliche Verträge - bei denen also eine Zahlung vereinbart wurde - zwischen einem Unternehmen und einem Verbraucher handeln muss. Außerdem muss der Widerruf von der Person erklärt werden, die seinerzeit auch den Vertrag geschlossen hat.

Konkrete Schritte für einen Widerruf

Ein wirksamer Widerruf benötigt nach Auskunft der ARAG Experten nur einen einzigen Satz: "Hiermit widerrufe ich den Vertrag vom ... (hier steht das Datum)." Der Vertrag muss allerdings über eine Rechnungs-, eine Kunden- oder sonstige Nummer eindeutig zuzuordnen sein. Die ARAG Experten empfehlen, den Einlieferungsbeleg der Post gut aufzubewahren bzw. einen Widerruf per Brief am besten per Einwurf-Einschreiben zu verschicken. Wann die Ware bzw. der Brief beim Empfänger eingeht, ist unerheblich - solange der Verbraucher das rechtzeitige Absenden bis Samstag, 27. Juni, 0.00 Uhr, beweisen kann.

Der neue Widerruf

Die neuen Regeln zum Widerrufsrecht wurden am 13. Juni 2014 eingeführt. Demnach ist ein Widerruf nicht mehr unbefristet möglich. Zwar beginnt auch nach neuem Recht die Frist zum 14-tägigen Widerruf erst, wenn der Kunde über diese Möglichkeit belehrt wurde. Aber die ARAG Experten weisen darauf hin, dass jetzt - unabhängig von der Korrektheit der Belehrung - das Widerrufsrecht nach einem Jahr und 14 Tagen erlischt. Betroffene sollten daher möglichst sofort klären, ob es noch Verträge gibt, bei denen ein Widerruf in Frage kommt.

Download des Textes:
http://www.arag.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer