Dienstag, 06. Dezember 2016


Mehr Durchblick bei Energiesparlampen

(lifePR) (Düsseldorf, ) Am 1. September ist es soweit: Ab diesem Tag dürfen herkömmliche Glühbirnen nicht mehr hergestellt werden. Zwar verkaufen Händler dann noch ihre Lagerbestände an 25- und 40-Watt-Glühbirnen; Verbraucher sollten sich dennoch auf die Alternativen einstellen: Energiesparlampen, Halogenleuchten und LEDs verbrauchen im Durchschnitt viermal weniger Strom als eine normale Glühbirne und emittieren rund fünfmal weniger CO2. Die Lebensdauer der modernen Leuchten beträgt dafür das Fünffache ihrer Vorgänger und liegt bei circa 6.000 Stunden. ARAG Experten sagen, worauf Verbraucher beim Kauf achten sollten.

Die Glühbirne richtig ersetzen Während man Glühbirnen nach ihrer Wattzahl auswählte, ist bei Energiesparlampen ein wenig Umrechnen erforderlich. Um die richtige Leuchte zu finden, teilt man die Glühbirnen-Leuchtstärke durch vier. Das ergibt die äquivalente Wattzahl einer Energiesparlampe. Die Helligkeit einer 15-Watt-Energiesparlampe entspricht also einer Glühbirne mit 60 Watt. Man kann aber davon ausgehen, dass die Helligkeitsangaben in Watt mit der Zeit von den Verpackungen verschwinden werden. Will man die richtige Energiesparlampe finden, muss man sich künftig auf eine Helligkeitsangabe in Lumen (ln) einstellen. ARAG Experten geben eine kurze Übersicht über die handelsüblichen Leuchten:

- 25-Watt-Glühbirne entspricht 200-Lumen-Energiesparlampe
- 40-Watt-Glühbirne entspricht 400-Lumen-Energiesparlampe
- 60-Watt-Glühbirne entspricht 700-Lumen-Energiesparlampe
- 75-Watt-Glühbirne entspricht 1.000-Lumen-Energiesparlampe
- 100-Watt-Glühbirne entspricht 1.400-Lumen-Energiesparlampe

Die richtige Helligkeit

Die auf der Verpackung vermerkte Farbtemperatur Kelvin (K) gibt die Lichtfarbe der Energiesparlampe wieder. Wer die richtige Energiesparlampe für sein Wohnzimmer finden will, sollte zum Beispiel zwischen 2.700 und 3.300 Kelvin wählen. Diese Werte ergeben ein warmes Weiß und ähneln dem Licht einer herkömmlichen Glühbirne. Was der Gemütlichkeit trotzdem Abbruch tun könnte: Nicht jede Energiesparlampe ist für Dimmschalter geeignet. Dimmbare Leuchtmittel sind extra gekennzeichnet und oft auch etwas teurer. Eine Farbtemperatur von 4.000 Kelvin schafft ein neutrales Weiß, das beispielsweise über Arbeitsflächen verwendet werden kann. Mit 6.000 Kelvin wird dann ein Licht wie in einem Büro erzeugt. Zusätzlich sollte man aus Sicherheitsgründen an bestimmten Orten Lampen verwenden, die schnell hell werden. Verspricht die Verpackung eine Anlaufzeit von 15 Sekunden, bedeute dies nämlich, dass eine 60-prozentige Helligkeit des Leuchtmittels erst nach 15 Sekunden erreicht wird. Im Keller oder im Treppenhaus ist so eine Anlaufzeit unter Umständen zu lange, warnen ARAG Experten.

Download des Textes:

http://www.arag.de/...

Aktuelle Meldungen finden Sie auch bei Twitter: http://www.twitter.com/ARAG
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer