Mittwoch, 23. April 2014


  • Pressemitteilung BoxID 2625

"AOK im Dialog": Zukunftsmodell DMP

(lifePR) (Bonn, ) Seit dem Jahr 2002 gibt es die Disease-Management-Programme für chronisch Kranke. Mehr als 3,3 Millionen Versicherte haben sich bereits in eines der strukturierten Behandlungsprogramme eingeschrieben. DMP ist inzwischen zu einem festen Bestandteil der medizinischen Versorgung geworden und damit zu einem Erfolgsmodell.

Jetzt liegen die ersten Ergebnisse zur gesetzlichen Evaluation der DMP vor. Sie werden im Rahmen der Veranstaltungsreihe "AOK im Dialog" vorgestellt am

26. Juni 2007
von 10:00 bis 14:30 Uhr
in der Katholischen Akademie in Berlin,
Hannoversche Straße 5,
10115 Berlin-Mitte.

Zusätzlich zu den Evaluationsergebnissen wird erstmals eine repräsentative Studie der AOK und des Universitätsklinikums Heidelberg vorgestellt. Darin wurde untersucht, ob DMP-Teilnehmer medizinisch besser versorgt werden als Patienten, die nicht an einem strukturierten Behandlungsprogramm teilnehmen.

Das Programm:

- DMP auf dem Prüfstand - Eine Zwischenbilanz aus Sicht der AOK, Dr. Hans Jürgen Ahrens, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes,

- DMP- Ein Erfolgsmodell - Eine Zwischenbilanz aus Sicht des BMG, Franz Knieps, Abteilungsleiter Gesundheitsversorgung, gesetzlichen Krankenversicherung und Pflegeversicherung im Bundesgesundheitsministerium (BMG),

- Die gesetzliche Evaluation der Disease-Management-Programme - Ergebnisse der ersten AOK-Berichte zu den DMP Diabetes und Brustkrebs, Astrid Eichenlaub (Prognos AG) unnd Johannes Leinert (Institut für angewandte Sozialwissenschaft - infas),

- Qualitätssicherung DMP - Das Beispiel der Qualitätsberichte zu den nordrheinischen Disease-Management-Programmen, Dr. Gerhard Brenner, Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung,

- Besser als die Regelversorgung? - Die ELSID-Studie uum Vergleich von optimal um-gesetzten DMP, Routine-DMP und Behandlung ohne DMP, Prof. Dr. med. Joachim Szecsenyi, Universitätklinikum Heidelberg,

- Perspektiven von DMP - Wie geht es weiter mit den strukturierten Behandlungsprogrammen? Johann-Magnus v. Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes.

Moderation: Birgid Becker, Deutschlandfunk
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer