Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 61377

Bahnbranche warnt Länderverkehrsminister:"Lkw-Mauteinnahmen werden dringend gebraucht"

(lifePR) (Berlin, ) Gegen die von einigen Bundesländern geforderte Aussetzung der Lkw-Mautanpassung formiert sich Widerstand. Nach dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie haben auch die drei Spitzenverbände der Bahnbranche an die Bundesländer appelliert, der Anpassung der Lkw-Maut am 19. September im Bundesrat zuzustimmen. "Die Mauteinnahmen werden dringend für die Finanzierung der Verkehrswege gebraucht. Ohne die Anpassung der Lkw-Maut an die von ihm verursachten Wegekosten fehlen im nächsten Jahr für alle Verkehrswege dreistellige Millionenbeträge", heißt es in einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Mitteilung von Allianz pro Schiene, Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) und Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

"Aus den Lkw-Mauteinnahmen sollen im nächsten Jahr auch 1,1 Milliarden Euro in die Bundesschienenwege investiert werden. Würde die für den 1. Januar 2009 vorgesehene Mauterhöhung ausgesetzt, fehlten rund 300 Millionen Euro für die Schieneninfrastruktur. Der ohnehin viel zu zögerliche Ausbau der Schieneninfrastruktur käme nahezu vollständig zum Erliegen", sagte der Allianz pro Schiene-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel. "So können die Straßen nicht entlastet werden."

"Die Straße kann die Mobilitätsprobleme der Zukunft allein nicht lösen. Schon aus klimapolitischer Sicht wäre es ein Wahnsinn, die Lkw-Mauteinnahmen zukünftig zu 100 Prozent für den Straßenbau auszugeben, wie es der hessische Verkehrsminister Alois Riehl verlangt. Wer die Mautanteile für die Schieneninfrastruktur und die Wasserstraßen kappen will, der verabschiedet sich von einer integrierten und damit nachhaltigen Verkehrspolitik", kritisierte VDV-Hauptgeschäftsführerin Dr. Claudia Langowsky.

VDB-Hauptgeschäftsführer Ronald Pörner: "Wer bei den Lkw das Prinzip der Nutzerfinanzierung zurückstutzen will, muss der Wirtschaft und Industrie im gleichen Atemzug erklären können, wo dann die Infrastrukturinvestitionen herkommen sollen. Auch bei der Bahnindustrie geht es um tausende Arbeitsplätze, wenn auf einmal 1,1 Milliarden Euro fehlen".

Die Länderverkehrsminister wollen Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee bei einem Treffen am Mittwoch dieser Woche (20. August) zu Zugeständnissen bei der bereits in der Großen Koalition vom Bundeskabinett verabschiedeten Mauthöhenverordnung bewegen, die eine Erhöhung der Lkw-Mautsätze ab 1. Januar 2009 von durchschnittlich 13,5 Cent auf 16,3 Cent je Kilometer vorsieht.
Diese Pressemitteilung posten:

Allianz pro Schiene e.V.

Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V. ist der Industrieverband der Bahntechnikhersteller am Standort Deutschland. Er vertritt die Interessen von mehr als 110 Unternehmen, von weltweit führenden Systemhäusern ebenso wie von spezialisierten mittelständischen Unternehmen. Die Mitglieder des VDB entwickeln und fertigen Systeme und Komponenten für Schienenfahrzeuge und Infrastruktur mit über 40.000 Beschäftigten in Deutschland. Durch Ihre Technologie sorgen sie weltweit mit exzellenten und wirtschaftlichen Bahnsystemen für mehr nachhaltigen Verkehr auf der Schiene.

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 16 Non-Profit- Verbände zusammengeschlossen: die Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, die drei Bahngewerkschaften TRANSNET, GDBA und GDL sowie die Eisenbahnverbände BDEF, BF Bahnen, VBB und VDEI. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 2 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 79 Unternehmen der Bahnbranche.

Im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sind mehr als 600 Unternehmen des Öffentlichen Personenverkehrs und des Schienengüterverkehrs organisiert. Täglich ersetzen Busse und Bahnen über 18 Millionen Autofahrten und 77.000 voll beladene Lkw. So sorgen der VDV und seine Mitgliedsunternehmen dafür, dass Deutschland nachhaltig mobil bleibt!

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer