Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138107

ibis Hotels machen sich für den Kinderschutz stark

Die Hotelkette ibis beteiligt sich mit großem Engagement am Kinderschutzprojekt Notinsel der Stiftung Hänsel + Gretel und bietet Kindern in Notsituationen eine Zuflucht

(lifePR) (München, ) ibis (www.ibishotel.com), die weltweite Economy-Marke der Accor Hotelgruppe (www.accorhotels.com), unterstützt das bundesweit größte Kinderschutzprojekt im öffentlichen Raum, das unter dem Namen Notinsel von der Stiftung Hänsel + Gretel initiiert wurde. Die Notinsel will Kindern helfen, die sich im Alltag bedroht fühlen. Hotels und Geschäfte, die das Notinsel-Signet an ihrer Eingangstür angebracht haben, signalisieren Kindern, dass sie hier einen sicheren Zufluchtsort finden, an dem sie konkrete Hilfe bekommen. Auf der Eröffnungsfeier des ibis Hotels Karlsruhe City am 25. November 2009 verkündete Michael Mücke, Generaldirektor Suitehotel, Ibis, all seasons, Etap, Formule 1 und Geschäftsführer der Accor Hotellerie Deutschland GmbH, offiziell die Kooperation mit der Stiftung Hänsel + Gretel: "Das Projekt Notinsel wird bereits in zwölf ibis Hotels in Hamburg, Heilbronn, Münster, Ulm, Bochum, Gelsenkirchen und Berlin umgesetzt und im kommenden Jahr werden sich weitere ibis Hotels anschließen. Mit dem Notinsel-Aufkleber zeigen wir, dass Kinder bei uns an erster Stelle stehen. Wir setzen damit ein bedeutendes Zeichen für den Kinderschutz und beteiligen uns an einer breiten Front gegen Gewalt und potenzielle Täter. Gleichzeitig fördert das Projekt die soziale Verantwortung der Mitarbeiter sowie den kommunikativen Austausch zwischen Kunden und Mitarbeitern." Jerome Braun, Geschäftsführer der Stiftung Hänsel + Gretel, freut sich sehr über die Zusammenarbeit: "Eine Idee ist nur so gut wie die Menschen, die sie verwirklichen. Wir sind sehr dankbar, dass die Mitarbeiter von ibis sich für die Notinsel persönlich einsetzen und an allen Standorten Aktivitäten entwickeln, um unser Kinderschutzprojekt zu unterstützen."

Soziales Engagement bei Accor

Soziales Engagement wird bei Accor groß geschrieben und nach Kräften gefördert. 2008 gründete Accor eine Stiftung, die "Fondation Accor", mit dem Ziel, einzelne Solidaritätsprojekte der 150.000 Mitarbeiter in 90 Ländern sowohl ideell als auch finanziell zu unterstützen. Weitere Beispiele für das internationale Engagement Accors in Sachen sozialer Verantwortung und Umweltschutz finden sich auf der Website www.accor.com/....

Über Ibis:

Ibis, die weltweite Economy-Marke der Accor Hotelgruppe, steht für gut ausgestattete und komfortable Zimmer in ansprechendem Design, einen persönlichen Service und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis. Die Hotels bieten zudem einen 24-Stunden Service sowie warme Getränke und Snacks rund um die Uhr. Seit 1997 ist die Ibis Service-Qualität durch die Internationale Organisation für Normung ISO 9001 zertifiziert. Ibis ist die weltweit erste Hotelkette, deren Umweltengagement mit ISO 14001 zertifiziert ist. Bereits ein Drittel des globalen Ibis Netzwerks erhielt die Umweltzertifizierung.

Die 1974 eingeführte Marke Ibis ist weltweit eine der ersten Hotelketten der Economy-Hotellerie und heute mit 847 Hotels und über 100.000 Zimmern in 43 Ländern europäischer Marktführer in diesem Segment. In Deutschland ist die mit zwei Sternen zertifizierte Hotelkette mit 85 Häusern vertreten. Ibis ist aktueller Testsieger der Stiftung Warentest, die im Heft 5/09 14 Anbieter preiswerter Übernachtungsmöglichkeiten in deutschen Großstädten testete und Ibis das Besturteil "gut (1,9)" verlieh. Mehr Informationen über Ibis finden Sie auch im Internet unter: www.ibishotel.com.

Auf dem Bild: v.l.n.r.: Michael Mücke, Generaldirektor Suitehotel, Ibis, all seasons, Etap, Formule 1 und Geschäftsführer der Accor Hotellerie Deutschland GmbH, Jerome Braun, Geschäfstführer der Stiftung Hänsel + Gretel, Margret Mergen, 1. Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe und Martin Ströbel, General Manager ibis Karlsruhe City, starten gemeinsam die Aktion "Ein Bild für die Notinsel" unter dem Motto "Das geht uns gegen den Strich".
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer